YouTube fördert Rauchen bei jungen Leuten

27. August 2010, 09:03
  • Die Tabakindustrie profitiert von dem "Marketing-Potenzial des Web 2.0".
    foto: apa/martin gerten

    Die Tabakindustrie profitiert von dem "Marketing-Potenzial des Web 2.0".

Internet-Plattform als Hintertür für Zigaretten-Werbeklassiker - Clips vermitteln positives Bild vom Rauchen

Paris - Das Internet-Videoportal YouTube fördert nach einer Medizinstudie das Rauchen bei jungen Leuten. Nach ihrer Verbannung aus Fernsehen, Kino und von den Plakatwänden vermittelten vor allem Werbeklassiker wie der Marlboro-Cowboy über diese Hintertür ein positives Bild vom Rauchen, warnen neuseeländische Wissenschafter in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Sie forderten YouTube auf, gegen die Verbreitung dieser Bilder vorzugehen.

Für ihre in der britischen Zeitung "Tobacco Control" veröffentlichte Studie untersuchten die Forscher der University of Otago in Wellington Video-Clips, in denen fünf der bekanntesten Zigarettenmarken auftauchten. Neben inzwischen in vielen Ländern längst verbotener Werbung entdeckten sie Unmengen alter Filmszenen mit rauchenden Stars oder Ausschnitte von Sportereignissen, die von der Tabakindustrie gesponsert wurden.

Marketing-Potenzial Web 2.0

Mit Hilfe der Kategorie "Most Viewed" wählten sie dann 169 Clips aus und analysierten sie: 71 Prozent vermittelten demnach ein positives Bild vom Rauchen und vier Prozent ein negatives Bild - die restlichen 25 Prozent waren eher neutral. Die Wissenschafter kommen zu dem Ergebnis, dass die Tabakindustrie von dem "Marketing-Potenzial des Web 2.0" besonders profitiert - ohne "Gefahr zu laufen, Gesetze oder Werbe-Richtlinien" zu brechen.

Die Forscherin Lucy Elkin rief die Betreiber des Video-Portals dazu auf, Rauchen in die Liste von Merkmalen aufzunehmen, bei denen Clips gelöscht werden können, die Nutzer als "unangemessen" melden. Die Tabakunternehmen selbst hätten entweder keine Kenntnis von den raucherfreundlichen Videos "oder es kümmert sie nicht", sagte Elkin. Zumindest in den Fällen, in denen es sich eindeutig um "ihre Eigentum handelt", sollten sie jedoch von YouTube verlangen, die Clips wegen Verletzung des Urheberschutzes zu löschen, riet sie.

Sprecher der betroffenen Konzerne versicherten, keine Werbung über YouTube oder andere soziale Internet-Netzwerke zu betreiben. YouTube selbst reagierte zunächst nicht auf die Studie. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
Man kann ja über Sinn und Unsinn solcher Studien streiten

Lustig sind die sofortigen Reaktionen der Raucher. Oder auch der die sogen. Verfechter des Rechtes zur Selbstbestimmung. Tatsache ist es aber, dass alles was dazu beitragen kann noch Kinder, Jugendliche usw. von Schädlichen fernzuhalten oder zumindest kein positives Erleben damit zu verbinden gefördetrt werden sollte. Raucher (und damit Süchtige) werde ich nicht davon abbringen. Nur neue Kranke könnten wir uns damit sparen!

Was kommt als nächstes?

Verbot der Verbreitung von Filmen, in welchen Raucher positiv dargestellt werden, zb. der großteil der Filme der Filme der 30'er Jahre bis ins späte 20. Jh.???
Weiters: Verbot von Literatur von und mit Rauchern (betrifft einen großteil der Werke des 18/19/20 jh.).
...und besonders lustig: öffentliches virtuelles an den Pranger stellen von Rauchern. Willkommen im Mittelalter 2.0!

wann wird atmen eigentlich verboten?

das frag ich mich auch schon lange

Es gibt Leute, mit denen würde ich gerne meine Sorgen tauschen.

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Youtube verbieten!

Zensur aller Rauchbilder durchs Wahrheitsministerium.
Neusprech-Ersatz für "Rauch": Krebsnebel und "Raucher": Krebsnebler.
Weiters Umerziehung aller Krebsnebler zu wertvollen Menschen.
Starten von öffentlichen Krebsnebelutensilienverbrennungen.
Auf in eine bessere Welt....*kopfschüttel*

juli zeh lässt grüßen! ;-)

wir leben in einer lächerlichen kontrollwelt, die uns selbst dazu bringen soll, unsere schärsten zensoren selbst zu sein.

das spitzel-tum hat nicht nur in der DDR gut funktioniert.

...youtube schauen beeinträchtigt ihre spermatozoen...

Fehlt mir was?

Ich habe schon Bücher gelesen und Filme gesehen, in denen Mord, Drogenkonsum und Schönheitsoperationen positiv dargestellt wurden. Nichts von dem habe ich aber bisher zu meinem Hobby gemacht. Sollte ich mich um mehr Aufgeschlossenheit bemühen, damit sich Lucy Elkin auch um mich sorgen kann?

Langsam aber sicher wird's doch einigermassen hysterisch...

wird ja Zeit

... das es endlich eine Anti-Antiraucher Kampagne gestartet wird.

Diese ewige Hatz und Verfolgung, und das künstliche erschaffen eines Feindbildes, damit eine Bevölkerungsgruppe verteufelt wird, zeugt sowas von Intoleranz, Engstirnigkeit und Borniertheit von einigen Wenigen!

Im alten Rom waren es die Christen, im Mittelalter die Hexen, im 2. Weltkrieg die Juden, in der jüngeren Vergangenheit die Islamisten, Roma und die Raucher sowieso. Wann werden die Leute endlich aufhören ein künstliches Feindbild zu erschaffen, bzw. wann werden die Leute endlich nicht mehr auf so was reinfallen - offensichtlich lernt der Mensch nicht aus der Vergangenheit ...

Dieser Vergleich ist so Unpassend wie beleidigend für die Betroffenen, dass es fast schon schmerzt! Denken ist wohl Glückssache!

Also kurz gesagt:
Nichtraucher = Nazi

die spitzelmethoden erinnern mich daran....

Könnten Sie mal zur Abwechslung Ihr Spitzel-Theorie näher erläutern?
Es geht um den Quatsch, Fluppenwerbung zu verbannen.

hanebüchener vergleich

christen, hexen, juden, roma etc schädigen nicht allein durch ihre existenz nichtangehörige dieser gruppen

Preisfrage: Welche Gruppen wurden im lauf der Geschichte bezichtigt allein durch ihre Existenz dem gesunden Volkskörper zu schaden?

Raucher auch

nicht

raucher schädigen die gesamte umwelt - im prinzip müßte man jeden öffentlich rauchenden wegen mordversuchs belangen

alkoholiker tun das in einem viel größeren ausmaß.

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.