Jugendliche haben nur geringes Wissen über Gefahren im Internet

26. August 2010, 11:23
5 Postings

In der Bedienung von Smartphones sind sie sehr geschickt

Bei der Bedienung vom Smartphones seien Kinder und Jugendliche sehr geschickt, doch die Gefahren die im World Wide Web lauern, könnten noch nicht richtig eingeschätzt werden, wie eine Erhebung des Forums Mobilkommunikation ergab. Defizite finden sich besonders im Bereich der Sozialen Netzwerke, wie Facebook, MySpace, Szene1.at oder schuelerVZ.

Nur 14 Prozent würden über die möglichen Sicherheitseinstellungen zur Wahrung privater Daten sehr gut Bescheid wissen. Bereits ein Fünftel der Schüler habe jedoch in diesem Zusammenhang schon unangenehme Erfahrungen gemacht, erklärte das Forum Mobilkommunikation in einer Aussendung am Donnerstag.

Selbstverantwortung

Bereits mehr als die Hälfte der Eltern (55 Prozent) seien der Meinung, dass ein eigenes Handy für ihre Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren sinnvoll sei. Besonders zu Schulbeginn dürfen sich dann viele Sprösslinge über ein neues Smartphone mit einem Vertrag freuen. Damit würde den Schülern auch ein Stück Selbstverantwortung übergeben.

Folgende Tipps sollten vor bösen Überraschungen schützen: Eltern sollten gemeinsam mit ihren Kindern die Sicherheitseinstellungen prüfen, damit nur ausgewählte Personen persönliche Informationen einsehen können. Unbekannten sollte überhaupt kein Zugriff zum eigenen Portal erlaubt werden. Passwörter mit Sonderzeichen zu verwenden, sei noch sicherer. Das geheime Kennwort sollte niemals preisgegeben werden. Als Regel zur Veröffentlichung von Statusmeldungen und Fotos sollte gelten: "Alles was du nicht deinen Eltern und Lehrern zeigen würdest, solltest du auch nicht posten." Denn einmal Veröffentlichtes, bleibe für immer im Netz erhalten. (APA)

 

Share if you care.