Folter-Chef der Roten Khmer will Freispruch

25. August 2010, 14:31
6 Postings

"Duch" hat gegen Urteil Berufung eingelegt

Phnom Penh - Der zu einer langen Haftstrafe verurteilte frühere Folter-Chef der Roten Khmer in Kambodscha, Kaing Guek Eav, alias "Duch" (67), hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Duch sei lediglich eine "Person zweiten Ranges" während der Herrschaft der Roten Khmer (1975-79) gewesen und hätte deshalb nicht verurteilt werden dürfen, sagte einer seiner Anwälte, Kang Ritheary, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Verteidigung habe deshalb das Gericht aufgefordert, das Urteil aufzuheben und ihren Mandanten freizusprechen.

Duch, der sich während des Prozesses als kleines Rädchen im Getriebe dargestellt hatte, war Leiter des Foltergefängnisses Tuol Sleng (S-21) in Phnom Penh. Dort wurden bis zu 16.000 Menschen gefoltert und auf einem nahe gelegenen "Killing Field" umgebracht. Nach der bereits abgesessenen Untersuchungshaft reduziert sich die Strafe auf noch 19 Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft legte bereits Mitte August Berufung ein.

Duch ist als erste Schlüsselfigur des von China unterstützten und Anfang 1979 durch eine vietnamesische Militärintervention entmachteten Terrorregimes zur Rechenschaft gezogen worden. Das aus 17 kambodschanischen und 13 von den Vereinten Nationen gestellten ausländischen Juristen bestehende Sondertribunal, das großteils von Japan finanziert wird, hatte erst 2006 nach fast zehnjährigen Verhandlungen die Arbeit aufnehmen können. Ihm sind enge Grenzen gesteckt, andernfalls wäre die UNO-Unterstützung am Veto Chinas im Weltsicherheitsrat gescheitert. Auf ihren Prozess warten noch Nuon Chea, der einstige Chefideologe, Ex-Präsident Khieu Samphan, der ehemalige Außenminister Ieng Sary und dessen Frau Ieng Tirith, die als Sozialministerin fungierte. Gegen sie wurde Anklage wegen Völkermordes erhoben. (APA)

Share if you care.