Rundschau: Blaue Welten und andere

Bild 1 von 12»
coverfoto: st martins press

Neil F. Comins: "What If The Earth Had Two Moons?"

Gebundene Ausgabe, 304 Seiten, St Martins Press 2010.

Bäng! So sieht also die neue Hintergrundfarbe der SF-Rubrik aus. Zu Ehren des neuen Mutterressorts Wissenschaft beginnen wir mit einem Sachbuch ... nur dass es die Sache ist, in der die Fiktion liegt. Es handelt sich dabei um eine Sonderform spekulativer Literatur, die zwar von Anfang an als Bestandteil dieser Seite geplant war - bloß kommt nicht mordsmäßig viel raus in dem Bereich. Ein Paradebeispiel wäre Dougal Dixon: Der schottische Geologe und Paläontologe ist vor mittlerweile 30 Jahren auf die Idee gekommen, verallgemeinerbare Mechanismen der Evolution auch auf hypothetische Welten zu übertragen. Das Ergebnis waren einige wunderschön im Stil von "Brehms Tierleben" illustrierte Werke: Das 50 Millionen Jahre in der Zukunft angesiedelte "After Man" (Prämisse: der Mensch ist ausgestorben), "The New Dinosaurs" (Prämisse: der Chicxulub-Asteroid ist an der Erde vorbeigerauscht und die Dinos bevölkern in weiterentwickelter Formenvielfalt die Gegenwart) und schließlich "Man after Man". In letzterem, mit dem Subtitel "An Anthropology of the Future" versehen, wird die ökologisch verwüstete Erde mit dem letzten vorhandenen Gen-Material wiederbesiedelt: dem des Menschen. Als die Projektbetreiber mitsamt den letzten Resten der Zivilisation verschwinden, bleiben die künstlich geschaffenen Halbmenschen-Spezies sich selbst bzw. der Evolution überlassen und besiedeln als neue Fauna nach und nach sämtliche ökologischen Nischen. Dieses Buch lappt stärker als die anderen in die Belletristik, da Dixon es anhand der individuellen Schicksale von Vertretern der halb- bis gar nicht mehr intelligenten Spezies aufzieht. Das grenzt unmittelbar an den Aufbau, den beispielsweise Stephen Baxter seinem Roman "Ursprung" aus dem "Multiversum"-Zyklus gegeben hat: Ein Kreis innerhalb der Phantastik schließt sich.

Neil F. Comins hat eine ähnliche Geschichte: Der Astrophysiker aus Maine hat sich nicht nur mit populären Irrtümern zum Thema Raumfahrt befasst, in den 90ern hat er auch mit "What If The Moon Didn't Exist?" einen kleinen Bestseller veröffentlicht. Fast 20 Jahre später gibt es dazu nun eine "Fortsetzung" - Thema der zehn neuen thought-provoking speculations on the solar system ist einmal mehr die Frage, wie es auf der Erde aussähe, wenn ihre astronomischen Rahmenbedingungen andere wären. Ganz wie bei Alternativweltgeschichten im engeren Sinne betont Comins im Vorwort die Bedeutung der "Was wäre, wenn ..."-Frage. Für alle, die in Genre-Begriffen denken, handelt es sich also gewissermaßen um Worldbuilding ohne Handlung. Fast zumindest, denn der astronomischen Analyse der zehn jeweils mit einem Fantasienamen versehenen Alternativ-Erden stellt Comins stets eine kleine belletristische Vignette voran. Durchaus mit Humor: In der Titelepisode etwa hat sich die Erd-Version Dimaan einen zweiten Mond eingefangen - ein System, das zwangsläufig zur Instabilität neigt. Galileo Galilei freut's - immerhin sind unter den Meteoriten, die das lunare Spannungsverhältnis am laufenden Band produziert, auch welche dabei, die die Häscher der Inquisition erschlagen.

Insgesamt gehört Dimaan aber zu den weniger interessanten Episoden; für den an das Vorläuferbuch erinnernden Titel wurde sie wohl eher zwecks Corporate Identity gewählt. Spannender ist da schon Dichron, eine Erde, deren Kruste etwas dicker ist als die der unseren. Tektonik und Vulkanismus im uns bekannten Stil kann es hier nicht geben - da sich die Hitze des Planeteninneren dennoch irgendwie Bahn brechen muss, schmilzt jede Region der Planetenoberfläche in Abständen von einigen Millionen Jahren einmal komplett ab. In der zugehörigen Vignette ist dies zum romanreifen Katastrophenszenario einer Arktis-Expedition verdichtet. Leben könnte sich laut Comins auch hier problemlos zu den verschiedensten Formen entwickeln - they would all, however, have one thing in common: somehow they would all know when the land under their feet was about to melt. Goldig. Zum Ausgleich für rein faktenbezogene Passagen zeigt sich Comins immer wieder von der launigen Seite, spricht etwa von the olden days der Astronomie und meint damit die Zeit vor 1996. Interessanterweise verbleibt er aber ausschließlich im Standardmodell der Kosmologie, geht weder auf Strings noch Branen ein - allerdings sind die im Buch behandelten Themen auch locker innerhalb der klassischen Gravitationsphysik abzuhandeln. Zwischen anspruchsvolleren Passagen fällt Comins auch immer wieder mal auf kindgerechte Einschübe - Never look at the Sun without approved eye protection. Doing so causes blindness. - zurück. Ganz so, als riefe er sich selbst in Erinnerung, dass er zu einem Allgemein-Publikum spricht. Einem US-amerikanischen übrigens: Sämtliche Einheiten werden in Fahrenheit, miles, yards und dergleichen angegeben.

Ein weiteres zentrales Kapitel heißt Mynoa/Tyran, aufbauend auf jüngsten astronomischen Erkenntnissen über extrasolare Planeten, nämlich dass Gasriesen keineswegs so weit von ihrem Mutterstern entfernt sein müssen wie in unserem System. Hier kreist die Erd-Version Mynoa als Mond um den Neptun-großen Tyran. Ganz wie der Erdmond ist Mynoa dabei längst in eine gebundene Rotation eingetreten, wendet Tyran also stets dieselbe Seite zu. Die sich daraus ergebenden Unterschiede zwischen den beiden Hemisphären sind spektakulär: Auf der Tyran abgewandten Seite ähnelt der Tag-Nacht-Rhythmus dem uns vertrauten, ist lediglich etwas länger. Auf der "Vorderseite" hingegen schiebt sich täglich Tyran zwischen Mynoa und die Sonne - das Ergebnis sind Tage, deren hellste Phase stets von einer mächtigen Eklipse unterbrochen wird, und Nächte, die wegen des "Mega-Vollmonds" am Himmel nahezu taghell leuchten. In der zugehörigen Vignette erlebt Kolumbus auf seiner Fahrt nach Westen als erster Europäer einen vollständigen Tyran-Untergang und die Pracht des Sternenhimmels. Bald darauf plagt ihn aber ein heftiger "Jetlag" wegen des ungewohnten Tag-Nacht-Rhythmus auf der Rückseite. Comins spekuliert, dass sich unter diesen astronomischen Bedingungen zwei völlig voneinander getrennte Ökosysteme mit jeweils unterschiedlicher circadianer Rhythmik auf Mynoa entwickeln müssten. Generell lehnt er sich aber mit seinen Spekulationen zu Auswirkungen auf Biologie oder gar Psychologie der BewohnerInnen alternativer Erden nicht zu weit aus dem Fenster, sondern bleibt in seinem Metier. Er könnte aber mit Dixon ein dynamisches Duo bilden und AutorInnen fundiertes Rohmaterial beim Entwerfen von Welten liefern.

While exploring these alternative versions of Earth I came to really appreciate how making one change leads to myriad others, schreibt Comins den zentralen Satz des Buchs. Denn beim Ersinnen fiktiver Welten kann man zwar durchaus die Fantasie spielen lassen, muss sich aber dessen bewusst sein, dass man es stets mit einer Paketlösung zu tun hat. Wenn sich beispielsweise wie im Fall Futura eine Doppelgängerin der Erde 15 Milliarden Jahre in der Zukunft bilden würde, dann wäre das stellare Baumaterial nicht mehr dasselbe. Eine höhere Rate schwerer Elemente aber würde zu einer Welt mit stärkerer Tektonik, einem stärkeren Magnetfeld und einer anderen Zusammensetzung des Meerwassers führen - und so weiter und so weiter. Und manche Modelle gehen eben gar nicht: In nüchterner Weise zerpflückt Comins die alte SF-Idee von einer "Gegenerde" auf der anderen Seite der Sonne. Ist nicht möglich, weil nicht stabil. An den Lagrange-Punkten "vor" bzw. "hinter" der Erde ließe sich im selben Orbit ein Planet platzieren - doch wäre der am Himmel sichtbar, und niemals könnten AstronautInnen verblüfft auf eine verborgene Welt oder gar ihre "Spiegelbilder" treffen.

Im Nachwort wehrt sich Comins dann noch ausdrücklich gegen anthropische Missdeutungen seiner Bücher, sprich: Auslegungen, dass unsere kosmischen Rahmenbedingungen so passgenau darauf zugeschnitten scheinen, unsere Existenz zu ermöglichen, dass sie nicht zufällig diese Form angenommen haben können. - Eben nicht, sagt Comins: Wir haben uns zufällig unter diesen Bedingungen entwickelt - und es wäre eine ganze Reihe anderer Kombinationen denkbar, unter denen zumindest etwas Ähnliches wie wir entstehen könnte. Was in einen Satz mündet, der sich religiös geprägten Menschen nur schwerlich in seiner vollen Schönheit erschließen dürfte: Life exists because it can.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
metatropolis

ist jetzt auch auf deutsch erschienen. also bis auf die einführenden worte von scalzi, die mich persönlich ein wenig nerven, hält das buch was versprochen. die übersetzung ist durchaus brauchbar ssoweit ich sehen kann.

Ok, wenn J.J. noch immer seinen Urlaub geniesst,

dann machen wir doch einfach selber weiter, auch wenn wir wohl nicht so ausführlich und wortgewandt sind wie Herr Josefson!

Ich fang mal an mit einer Neuerscheinung der letzten Wochen:

"Kinder der Ewigkeit", von Andreas Brandhorst

Die Menscheit hat (mal wieder) das gesamte All besiedelt. Gerüchten zufolge soll dies von einem kleinen Planeten Names "Erde" aus geschehen sein, aber da streiten sich die Gelehrten.

Dem nicht genug, gibt's auch das ewige Leben, aber das muss man sich verdienen, da es eine teure Technologie ist, die von den "Magistern" gesteuert wird, jene seltsamen Entitäten die auch die Portale zwischen den Sonnensystemen unter Kontrolle haben. Da schleichen sich aber plötzlich Fehler ein, und ein Transportal wird zerstört

Brandhorst schreibt wie eingeschlafene Füsse. Genauso übersetzt er übrigens auch - unspritzig, uninspirierend, verknöchert.

Von dem lese ich nichts mehr.

Auftritt von Esebian: der "Held" des Abenteuers. Esebian verdient sich als Wissenschaftler die notwendigen Meriten für die letzte Operation vor der Unsterblichkeit. Aber Esebian hat ein dunkles Geheimniss, früher war er bzw. einige seiner ca. 7 Persönlichkeiten, ein Profikiller - damit konnte man sich die Meriten doch deutlicher schneller verdienen als mit jahrelangen Experimenten.

Praktischerweise kann man seine Persönlichkeiten schnell mal auslagern und bei Bedarf wieder im Gehirn speichern - je nachdem wer man gerade sein will.

Aber jemand von den Hohen Welten - der Heimat der Unsterblichen - hat Esebians dunkles Geheimnis entdeckt und erpresst Ihn mit einem folgenschweren Mord-Auftrag...

auf meiner Uhr

ist es nun schon längstens Oktober. Herr Josefson? Ich harre Ihrer...

Was ich noch loswerden wollte...

Wer hat "Geschmiedet in Feuer und Magie gelesen"?
Fandet ihr das gut? Ich muss ehrlich sagen, ich fands eher etwas fade. Das Setting wäre ja eignetlich recht interessant, ein hauch von Magie war sogar auch zu erahnen aber der Inhalt... ich fands ein bisschen mager, ich hab mir ehrlich mehr erwartet.

Super Rubrik, vielen Dank für die Bereicherung, Hr. Josefson!

ich sehe hier wieder einmal deutlich den sinneswandel im science fiction.. ich habe viel science fiction aus allen dekaden gelesen, und merke dass "science" mehr und mehr in den vordergrund rückt. bis zu einem gewissen zeitpunkt waren SF-stories eher als spiegel der gesellschaft, als mahnender zeigefinger, als blick in den abgrund der menschlichen seele gedacht, ausgeschmückt durch (mehr oder minder) wissenschaftliche details, teil sogar völlig abstrus. aber eben ein mittel zum zweck ein fremdartiges szenario aufzubauen dass mit reinen fiction-mitteln nur schwer oder gar nicht möglich wäre. heute konzentriert man sich, wie mir scheint, auf die extrapolation der technischen zukunft aus dem heutigen stand.mir gefiel der "alte" SF meist besser

Hmm, find ich eigentlich nicht. Das hängt wohl eher stark von jeweiligen Autor ab. Die einen sind techniklastiger, den anderen wiederum ist eher egal inwiefern die Technik glaubwürdig ist.
Und es gibt genug SF-geschichten denen die essentiellen Fragen des Lebens zu Grunde liegen. (aus dem stehgreif: Richard Morgan)

um aber nicht immer auf meine lieblinge Phil Dick und P.J. Farmer verweisen zu müssen, sei als einer meiner modernen favoriten Dan Simmons Hyperion-gesänge erwähnt. hat mich eine Woche hindurch gefesselt.

und was ich bezüglich "Hyperion" schon immer berichten wollte, ist dass ich beim Konsul immer an Londo Mollari von Babylon 5 denken musste:-)

Die Hyperion Gesänge sind wirklich sehr sehr gut, und schlau (die Fortsetzung -Endymion- ist leider ein wein zu lang geraten, aber schon auch nicht schlecht - Vor allem die verschieden Welten faszinieren sehr, und die dort beschrieben "Christenheit" ist sehr erstaunlich.)

Wegen der möglichen zukünftigen Gesellschaftsformen, ist der hier erwähnte Herr Stross aber schon sehr interessant, obgleich er am Ende in Regionen vordringt die ein wenig weit weg sind, aber dennoch schlüssig erscheinen (Bezieht sich auf Accelerando).

Sammlung der Rezensionen

Ich finde diese Rezensionen auch sehr gut und habe schon viele Anregungen zum Bücherkauf gefunden. Auch wenn ich nicht regelmässig auf den nächsten Rezensionsschub warte und manchmal eine Ausgabe versäume.

Es wäre toll, wenn es jede Ausgabe der Rezensionen auch gesammelt als PDF oder so gäbe. Kann ja mit 1-2 Monaten Verspätung aufgeschaltet werden, um die Klickrate nicht zu beeinträchtigen. ;-)

Ich fänd's jedenfalls toll. Wär viel praktischer, um es offline zu lesen, als Ausdruck, am Laptop oder in einem e-Bookreader, etc. Das Durchklicken find ich eigentlich mühsam.

Oder gibt es das schon irgendwo?

das gibt es:

neues word-file öffnen, c & p, ausdrucken. zeitlicher aufwand pro rundschau: ca. 1 min

Die Rundschau...

... ist gut & interessant wie immer. Trotzdem gehört sie ins Literaturressort. Ich erinnere mich an meine Begeisterung, als Josefson die erste Rundschau veröffentlicht hat. Endlich, habe ich mir gedacht, nimmt eine seriöse Zeitung Science Fiction, Fantasy & Horror wirklich ernst. ich habe dafür gekämpft, seit ich 16 Jahre alt war (also vor einer halben Ewigkeit) und im Deutschinterricht über "Schafe blicken auf" von John Brunner ein Referat gehalten habe. SF im Literaturressort - das war ein Lichtblick. Aber jetzt geht es offenbar zurück ins Ghetto.

beim kurzen wikipediaartikel überfliegen zu dem herrn war ich wirklich über den output überrascht. der kerl muss mit büchern ja nur so um sich schmeißen. und scheinbar auch gute. ich werd mich mal mit dem herrn befassen. danke für den tipp!
und von dafür Philip k. Dick, auch wenn sie den kennen werden. technisch manchmal nicht ganz überzeugend, aber mitreißend.

Sie haben schon beizeiten John Brunner gelesen?

Respekt! Respekt! Und Ihre Mobiles sind ja auch nicht gerade ohne.

Die Hintergrundfarbe ist hier jedenfalls erfreulicher.
Generell zieht "Wissenschaft" wohl auch mehr PosterInnen (und wohl auch LeserInnen) an als "Kultur".

Ihre Vermutung mit der größeren Anzahl von Postings hat sich bislang noch nicht bewahrheitet.

Die mit der Zahl der LeserInnen dafür schon :-)

wie wär's mal mit einer e-book rundschau?

ich suche und suche, finde aber so gut wie keine Titel weshalb ich auch keinen e-book reader habe.

Aber vielleicht suche ich ja an der falschen Stelle?

Ich lese selbst keine - ich fürchte, da brächte ich keine Rundschau zusammen. Liegt vermutlich daran, dass ich Bücher (genauso wie Tonträger) als Sammelobjekte betrachte und sie vor mir sehen möchte: Behold what I have read undsoweiter ...

Dann freut mich das natürlich :-)

Na ja

wenn es ein Ghetto ist, ist das Wissenschaftressort aber ein sehr edles.

Danke mal wieder und ...

... "Gut Les" im Urlaub.
Den Charles Stross habe ich doch glatt übersehen.
Auf Ken Scholes wäre ich aufgrund des gräßlich nichtssagenden Covers nicht gekommen. [seufz, früher waren die Cover einfach schöner ;-)]

Carlton Mellick III kann man durchaus auch jetzt noch als SF & Fantasy Autor bezeichnen - als einen, der in meinen Augen sogar eine ziemlich satirische Ader hat.
"The Haunted Vagina" ist zugegeben sehr bizarr, aber Fantasy.
Und "Razor Wire Pubic Hair" würde ich als bizarre postapokalyptische SF mit einem Mief Dystopie sehen.
Aber alles explizit körperlich und saftig, wie immer bei Mellick. Macht Spaß.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.