KiK führt Mindestlohn von 7,50 Euro ein

23. August 2010, 17:29
6 Postings

Stundenlöhne von 5,20 Euro für zwei beim Textildiskoter beschäftigte Frauen wurde als sittenwidrig eingestuft

Bönen - Der wegen seiner Niedriglöhne in die Kritik geratene deutsche Textildiskonter Kik will ab dem 1. Oktober allen MitarbeiterInnen einen Mindestlohn von 7,50 Euro in der Stunde zahlen. Die Anhebung der Stundenlöhne stelle den ersten konkreten Schritt eines langfristig geplanten Strategiewechsels dar, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Stefan Heinig, Gründer von KiK und Vorsitzender der Geschäftsführung betonte, das Unternehmen wolle damit ein Signal setzten. Das neue Basisentgelt gelte für ganz Deutschland und wirke sich in erster Linie für Aushilfskräfte in strukturschwachen Regionen positiv aus. In Ballungsräumen zahlt das Unternehmen bereits höhere Stundensätze.

Stundenlöhne von 5,20 Euro

Kik verfügt über rund 18.000 Beschäftigte und war in der Vergangenheit wegen seiner Lohnpolitik in die Kritik geraten. Das Landesarbeitsgericht Hamm hatte im vergangenen Jahr Stundenlöhne von 5,20 Euro für zwei beim Textildiskoter beschäftigte Frauen als sittenwidrig eingestuft. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zeigte sich dennoch vom Schritt des Textildiskonters wenig beeindruckt. Ein Sprecher verwies in Düsseldorf auf die Gewerkschaftsforderung von 8,50 Euro Mindestlohn. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zeigte sich vom Schritt des Textildiskonters wenig beeindruckt und verwies auf die Gewerkschaftsforderung von 8,50 Euro Mindestlohn.

Share if you care.