3D-Fernseher vor dem Durchbruch

23. August 2010, 15:13
6 Postings

"Die Kosten werden maßgeblich von der Shutterbrille verursacht"

Nach dem Hype um 3D-Fernseher steht die Technologie davor, wirklich in größerem Umfang in Wohnzimmer einzuziehen. So plant ein Viertel der US-Kunden innerhalb der nächsten zwölf Monate ein 3D-Gerät zu kaufen. Das geht aus einer Umfrage des Consulting-Unternehmens Frank N. Magid Associates hervor. Noch behindert allerdings vor allem der Preis die Annahme am Massenmarkt.

"3D wird in den nächsten Jahren sicherlich an Bedeutung gewinnen - auch in Europa", meint Roland Raithel, Sprecher des oberfränkische Premium-Herstellers Loewe, im Gespräch. Das Unternehmen sieht speziell in Shutterbrillen ein Akzeptanz- und Preishindernis, wird aber auf der kommende Woche beginnenden IFA erstmals hauseigene 3D-Modelle präsentieren.

Weg mit den Brillen

"Nur mit entsprechend attraktiven Inhalten hat 3D längerfristig Erfolg. Auch die Shutterbrille ist mittelfristig eher hinderlich", sagt Raithel. Denn ob Kunden zum ständigen Tragen von Spezialbrillen bereit sind, ist fraglich. "Die Kosten für 3D-TV werden heute maßgeblich von der 3D-Brille verursacht und nur zu einem überschaubaren Anteil vom Display", betont der Loewe-Sprecher. Daher beobachtet das Unternehmen genau die Entwicklung brillenloser Alternativen.

Gute Shutterbrillen kosten je nach Modell und Hersteller teils um die 200 Euro. Noch ist das deutlich weniger als die Mehrkosten eines 3D-Fernsehers gegenüber einem 2D-HD-Modell. Denn diese liegen laut dem iSuppli-Analysten Raddhi Patel bei über 1.200 Dollar. Doch bis 2014 werden 3D-Fernseher nach iSuppli-Schätzung nur noch 325 Dollar mehr kosten. Spätestens dann wird es für Kunden zu einem auffallend teuren Spaß, wenn sie defekte oder verlorene 3D-Brillen ersetzen müssen.

Optimismus

Zwar gibt es für 3D-TV noch einige technische Hürden wie fehlende Broadcast-Standards zu meistern. "Entscheidend für den Durchbruch und Marktakzeptanz dieser neuen Technologie ist unserer Meinung nach aber vor allem das Inhalteangebot. Nur mit entsprechend attraktiven Inhalten hat 3D längerfristig Erfolg", betont Raithel. Damit gibt sich Loewe vorsichtig optimistisch.

Noch machen 3D-Fernseher aber nur einen kleinen Teil des Marktes aus. 2,5 Prozent aller Neugeräte in den USA waren im vergangenen Quartal 3D-fähig, so iSuppli. Demnach sehen sich 83 Prozent der Käufer selbst als Early Adopters, die neue Technologien frühzeitig haben müssen. Doch orten manche Hersteller bereits Anzeichen eines großen Erfolgs. "Wir sehen eine ähnliche Annahmekurve wie bei HD", meint Chris Fawcett, VP für US TV Business bei Sony. Der Optimismus mag gerechtfertigt sein. Manche Prognosen gehen davon aus, dass in fünf Jahren die Hälfte aller Geräte 3D-fähig ausgeliefert wird. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die 3D-Technologie könnte bald deutlich an Marktanteilen gewinnen.

Share if you care.