Sat.1 hilft Unschuldslamm

20. August 2010, 17:42
14 Postings

Was er seit seinem Wechsel vom ZDF zu Sat.1 auch anfasst, es geht schief

Er könnte einem schon fast leidtun: Schon nach vier Tagen war das "TV-Experiment" vorbei: Die Aktion Wo ist Sven? hätte ganz Deutschland über Wochen in Atem halten sollen, leider ging Sat.1 schon schnell die Puste aus. Was Johannes B. Kerner seit seinem Wechsel vom ZDF zu Sat.1 auch anfasst, es geht schief: Zuerst ein verkehrter Sendeplatz. Kerner, montags um 21 Uhr, das wäre vielleicht noch vor 15 Jahren gegangen, als Talkshows wie Vera oder Schreinemakers ein an biederen Sensationen interessiertes Publikum wachhielten.

Nur wenige Wochen danach brachte Donnerstag, 22 Uhr, seither keine wesentliche Besserung. Also versteckte man Sven, aber die Zuschauer waren nicht so blöd und fanden Sven schnell - zu schnell, um einen kalkulierten Hype daraus zu machen. Aber schon hat Sat.1 ein neues Eisen: Kerner - Das Thema soll dienstags zusätzlich die Zuschauer beglücken. Manchmal muss man die zu ihrem Glück einfach zwingen. Das Mitleid mit dem vorerst glücklosen Talker hält sich hingegen in Grenzen. Kerner hat sich als zweigesichtiger Moderator einen Ruf erworben, der gern Unschuldslamm spielt, obwohl er nur danach giert, seinen Gästen möglichst intime Geständnisse zu entlocken.

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier erstellte bereits zu ZDF-Zeiten eine Zitatenliste aus Dialogen Kerners mit seinen Talkgästen, die für sich spricht (www.stefan-niggemeier.de). Niggemeier sagt treffend, Kerner sei "fast so nett wie ein Schaulustiger, der vorbeikommt, wenn Brandstifter einem das Haus angezündet haben, Öl ins Feuer gießt, einem dann anteilnehmend auf die Schulter klopft und kopfschüttelnd fragt, was für Leute so was nur machen". (Doris Priesching, DER STANDARD; Printausgabe, 21./22.8.2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Johannes B. Kerner.

Share if you care.