Castro "entsetzt" über Bildung der US-Jugend

20. August 2010, 13:58
22 Postings

Jugendliche hielten Beethoven für Filmhund - "Und das in einem Land, das mehr als 8.000 Atomwaffen hat"

Havanna - Der Revolutionsführer und frühere kubanische Präsident Fidel Castro hat sich verblüfft und entsetzt über die angeblich mangelnde Bildung von US-Jugendlichen geäußert. Die Ergebnisse einer neuen Umfrage bestätigten, dass seine daraus abgeleiteten Warnungen vor einem Atomkrieg nicht übertrieben seien, erklärte Castro am Donnerstag. Aus der in dieser Woche veröffentlichten Befragung von jungen Leuten in den USA war unter anderem hervorgegangen, dass viele meinen, die Tschechoslowakei habe "nie existiert" oder Beethoven sei "ein Filmhund".

Es sei höchst erstaunlich, in welchem Maße Bildung "deformiert" sein könne - in einem Land, das mehr als 8.000 Atomwaffen und "die mächtigsten Kriegsmedien der Welt" besitze, schrieb Castro weiter.

Der 84-Jährige führt seit Wochen eine Kampagne, um einen seiner Meinung nach drohenden Atomkrieg zwischen den USA und ihrem Verbündeten Israel sowie dem Iran zu verhindern. (APA/AFP)

Share if you care.