"Viel zu wenige" Webvideos aus Österreich

19. August 2010, 17:58
10 Postings

Professionell gemachte Webvideos gibt es in Österreich noch kaum - Weil Förderstrukturen noch gar nicht vorhanden sind, kommen viele aus dem ambitionierten Heimvideo-Status nicht heraus - TV-Sender beginnen langsam, Möglichkeiten zu nutzen

Während in den USA Webvideos am Weg zum Mainstream sind, steht Österreich noch ganz am Anfang. Beispiel: Am 27. September zieht die erste Web-WG für drei Monate in eine Loftwohnung. Ab dann gibt es täglich Neuigkeiten aus der Wohngemeinschaft. Sechs Bewohnerinnen und Bewohner bauen Möbel zusammen, lernen kochen und veranstalten Parties. Wirklich zündend ist die Idee nicht, und viel mehr als gut gemeinte Verkaufsförderung ist hinter dem Vorhaben eines Immobilienanbieters nicht zu erwarten.

Bei Onlinevideos passiere in Österreich "viel zu wenig" , sagt Rosa von Suess, Leiterin des Ausbildungsfernsehens c-tv in St. Pölten. Ein Grund liege "sicher in den Förderungsstrukturen." Die seien schlichtweg nicht vorhanden. Aus dem ambitionierten Heimvideo-Status kommen deshalb die wenigsten hinaus. Das bis dato professionellste Projekt kam von Suess' FH-Studierenden: Die schräge Liebeskomödie O Mercy erzählt in sechs Teilen zu je zehn Minuten die Geschichte zwischen Hotelmanagerin Mercedes und einem schwedischen Auslandsstudenten und kam auch schon zu TV-Ehren: Der Bürgersender Okto zeigte sie im Fernsehen.

Eine einsame Miniserie kommt aus der Kunst: Susanne Schuda stellte zwischen 2005 und 2008 zwei Teile von Die Schudas ins Web. Die computeranimierte Soapopera zeichnet das Soziotop einer Familiensaga nach und überzeugt durch sorgfältige Ausarbeitung.

Kaum Lust aufs Netz

Während in den USA und Großbritannien TV-Sender treibende Kräfte der Professionalisierung von Onlinevideos sind, herrscht hierzulande unter Privaten noch wenig Lust auf Web. Am aktivsten ist ATV. Zu fast allen Eigenproduktionen gibt es Zusatzangebote, auf die nur übers Web zugegriffen werden kann.

Bei der Dokusoap Saturday Night Fever ist das Netz jedenfalls Teil des Erfolges. Auf 1,6 Millionen Abrufe kommen die 15 bisher ausgestrahlten Folgen, die man am Tag nach der Ausstrahlung wie alle Eigenproduktionen zur Gänze im Netz sehen kann. Während der Sendung tauschen sich die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer via Facebook aus.

Für Bauer sucht Frau wurde ein eigenes Onlinespiel entwickelt: ATV lässt nicht Moorhühner schießen, sondern busselt Bauern. Vor den Folgen gibt es Sneak Previews. Bei Teenager werden Mütter klären Ärzte online auf. Onlinevideos sind die Zukunftshoffnung für die Werbebranche. Vor allem das jüngere Publikum ändert seine Sehgewohnheiten. Für Saturday Night Fever stellt ATV ungezeigtes Material aus den Diskos ins Web. Das macht auch Puls 4, etwa bei Austria's Next Topmodel samt Höhepunkte fasste bei der Modelsuche Höhepunkten von Folgen und Interviews mit den Kandidatinnen. 

Mediengesetze

Dass der ORF diesen Stillstand aufbricht, ist nicht zu erwarten: Das neue ORF-Gesetz zwingt die Anstalt, das Onlineportal Futurezone aufzugeben; Netzweltthemen darf ORF.at sendungsbegleitend oder vertiefend weiter behandeln. Archivfunktionen verboten, TV-Sendungen höchstens sieben Tage abrufbar. Werbeformen wie Kleinanzeigen, Auktionen, Partnerbörsen, Social Networks sind verboten. Viele Verbote kommen aus dem EU-Wettbewerbsverfahren. Onlinewerbung wird begrenzt.

Der deutsche Webvideoberater Stefano Semeria hält das für problematisch: "Wenn der öffentlich-rechtliche Auftrag ist, sich um alle Zuschauer ab drei Jahren zu kümmern, müssen sie auch das Recht haben, den Bedürfnissen auch der jüngeren Generation Rechnung zu tragen." Suess weist auf unterschiedliche Mediengesetze in der EU: Innerhalb der Union erschwerten sich Distributionswege.

Stefano Semeria schaut sich ab sofort für derStandard.at/Etat im Internet um und präsentiert mehrmals wöchentlich spannende Webvideos. Semeria ist Gründer von allscreenz, berät zum Thema Online Video und konzipiert Web Entertainment. Sein erster Webvideotipp kommt aus der Schweiz: In Nerd Perfect stolpern drei Jugendliche auf dem schweren Weg zum hip-urbanen Coolness-Status. Semeria: "Wir bitten um eine Fortsetzung.", mehr dazu hier. (Doris Priesching, DER STANDARD; Printausgabe, 20.8.2010)

Video-Tipp

"Zeig mal Dein Sex-Gesicht": Nerd Perfect aus der Schweiz - Ein Webserien-Tipp von Stefano Semeria: "Schöne Dialoge und klassische Konflikte, inklusive Mini-Showdown"

Zum Thema

Unendliche Weiten der Webserien - "Dexter", "Mad Men", "Monk": TV-Sender produzieren eigene Folgen im Netz

Webserien: Wo das bessere "Sex and the City" passiert - Ikea-Comedy, konservativer Muffin, "Blade Runner" in Kurzform - Mit Videos

Webvideos: Therapie fürs Fernsehen - Hochwertige Online-Videos stellen fürs TV eine Konkurrenz dar - Firmen entdecken "Webisodes" als effizientes Marketingwerkzeug

  • Die Webserie "O Mercy" entstand an der FH St. Pölten. Über den Amateurstatus hinausgelangt sind bis dato nur wenige Webvideos. Fernsehsender wie ATV hingegen ...
    foto: screenshot

    Die Webserie "O Mercy" entstand an der FH St. Pölten. Über den Amateurstatus hinausgelangt sind bis dato nur wenige Webvideos. Fernsehsender wie ATV hingegen ...

  • ... versuchen ihre Zuseher mit Zusatzangeboten im Web bei Laune zu halten.Nach Moorhuhn-schießen-Methode sorgt das Onlinespiel "Küss die Bauern"  für Seherbindung.
    foto: screenshot

    ... versuchen ihre Zuseher mit Zusatzangeboten im Web bei Laune zu halten.Nach Moorhuhn-schießen-Methode sorgt das Onlinespiel "Küss die Bauern" für Seherbindung.

Share if you care.