Empörung über Äußerung des Bildungsministers zu Homosexuellen-Ehe

15. August 2010, 11:29
27 Postings

Tonis Lukas will keine "Ausrottungsstrategie" nach "Vorbild holländischer Propaganda"

Tallinn - Seine Meinung zur Aufklärung von Schülern über gleichgeschlechtliche Ehen und Eltern hat dem estnischen Bildungsminister Tonis Lukas teils herbe Kritik eingebracht. Lukas hatte diese Woche laut der Tallinner Tageszeitung "Postimees" auf einer Pressekonferenz die Frage der möglichen Einführung von entsprechendem Unterrichtsmaterial mit der Bemerkung quittiert, die estnische Gesellschaft benötige keine "Ausrottungsstrategie" nach dem Vorbild "holländischer Propaganda für Homosexuellen-Ehen".

Lukas bezog sich auf einen Bericht im deutschen Wochenmagazin "Der Spiegel" über die Ankündigung eines niederländischen Schulbuchverlags, künftig alternative Familienmodelle wie solche mit gleichgeschlechtlichen Eltern in ihr Unterrichtsmaterial inkludieren zu wollen.

Die sozialdemokratische Jugend Estlands regte einen Misstrauensantrag gegen Lukas an. Juso-Chef Gerd Tarand sagte, er schäme sich dafür, dass Estland einen derart engstirnigen und intoleranten Bildungs- und Wissenschaftsminister habe. Die Vereinigung zum Schutz sexueller Minderheiten in Estland forderte ein Disziplinarverfahren gegen Lukas. (APA)

Share if you care.