Industrie-Initiative soll Spam einen Riegel vorschieben

25. April 2003, 13:02
posten

Projekt Lumos will eindeutige Identifikation von Massenaussendern

Die "E-Mail Service Provider Coalition" (ESPC) will mit einem eigenen Projekt dem Problem von Spam-Mails Herr werden. In den USA machen diese ungewollten Massensendungen bereits 40 Prozent aller E-Mails aus und verstopfen Netzwerke und Inboxes. "Project Lumos" soll dem Abhilfe schaffen, indem alle Absender von Mails eindeutig identifiziert werden können. Die Benutzer können so unerwünschte E-Mails leichter identifizieren und blockieren. Der Filterungsprozess kann damit schon beim Provider stattfinden, ohne dass unerwünschte Nachrichten weiterhin durchschlüpfen oder erwünschte E-Mails herausgefiltert werden. Gleichzeitig können Spammer so zur Rechenschaft gezogen werden. Die ESPC ist eine Organisation, die aus der Network Advertising Initiative hervorgegangen ist. Der Organisation gehören zurzeit 30 Unternehmen wie DoubleClick oder Digital Impact an.

Änderungen

"Die Abwehr von Spam erfordert, dass wir die E-Mail-Architektur ändern", erklärte Hans Peter Brondmo, Vorsitzender der ESPC-Arbeitsgruppe für technische Angelegenheiten. Project Lumos will verhindern, dass Aussender von Massenmails ihre Identität hinter falschen Absender-Adressen verbergen. Die Grundlage dazu ist nach den Vorstellungen von ESPC ein veränderter E-Mail-Header, der alle wichtigen Informationen über den Massenaussender enthält, sowie ein sicheres Authentifizierungssystem für dessen eindeutige Identifikation. In den Header muss auch eine URL integriert werden, die ein Abmelden von der Aussender-Liste ermöglicht. Die Marketingunternehmen, die Massenmails versenden, müssen sich zu einem korrekten Verhalten verpflichten und einer Überwachung ihrer Aussendungs-Praxis zustimmen.

Ansatzweise

Bisherige Spam-Filter setzen auf dem Computer des Benutzers an. In der Regel zu spät, da der Benutzer bereits die unerwünschten Nachrichten heruntergeladen hat und auf seinem System ausfiltern muss. Gleichzeitig verschicken die Massenaussender ihre Nachrichten unter falschen Absender-Adressen, womit sich der Benutzer nicht von deren Mailing-Listen abmelden kann. (pte)

Share if you care.