Intercell: Analysten sehen Ergebnisrückgang

13. August 2010, 12:45
posten

Wien - Aktienanalysten heimischer Banken erwarten für die am Dienstag anstehenden Halbjahresergebnisse des Impfstoffherstellers Intercell Umsatz- und Ergebnisrückgänge im Vergleich zum 1. Halbjahr 2009. Der Mittelwert der Schätzungen von UniCredit, Erste Group und RCB für den Umsatz liegen bei 13,2 Mio. Euro und damit rund 25 Prozent unter dem Vorjahresquartal.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) sollte den Schätzungen zufolge von minus 16,50 auf minus 23,90 Mio. Euro ansteigen. Das operative Ergebnis (Ebit) wird im Mittel bei minus 27,3 Mio. Euro (nach minus 20,4 Mio.) gesehen. Unterm Strich wird im Durchschnitt der Prognosen ein Nettoverlust von rund 25 Mio. Euro erwartet. Damit dürfte sich der Nettoverlust im Vergleich zum Vorjahr (minus 11,3 Mio. Euro) verdoppeln.

Analyst Daniel Damaska von der RCB erwartet sich im zweiten Quartal einen klaren Anstieg der Umsätze im Vergleich zum ersten Quartal 2010. Dies begründet er mit saisonal verursachten höheren Verkäufen des Impfstoffes Ixiario gegen japanische Enzephalitis. Angesichts der höheren Umsätze dürfte im Quartalsvergleich auch das Ebit wieder steigen, so Damaska. Zudem hofft der RCB-Analyst darauf, dass es bei der Vorlage der Halbjahreszahlen auch Neuigkeiten zur aktuellen Produktpipeline gibt. Alle drei Banken stufen die Intercell-Aktien derzeit mit dem Anlagevotum "Buy" ein. (APA)

Share if you care.