Auch 2010 Geld für alte Fahrräder in Wien

  • Insgesamt 1000 alte Fahrräder werden auch heuer wieder zurückgenommen und mit 70 Euro für ein neues vergütet.
    vergrößern 500x333
    foto: christian fischer

    Insgesamt 1000 alte Fahrräder werden auch heuer wieder zurückgenommen und mit 70 Euro für ein neues vergütet.

70 Euro bei Neukauf, wenn alte Gefährte zurückgegeben werden - Wie 2009 auf 1.000 Vehikel limitiert

Wien - Nach der Premiere im Vorjahr gibt es in Wien auch heuer wieder eine "Verschrottungsprämie" für Fahrräder. Ab Freitag, 13. August 2010, können sich Anwärter bei Abgabe eines alten, jedoch noch fahrtauglichen Rads 70 Euro abholen, wenn sie zugleich den Kauf eines neuen belegen können. Die Aktion ist einmal mehr auf 1.000 Gefährte begrenzt, wobei die abgegebenen Bikes einem sozialen Zweck zugutekommen, wie Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte.

Man wolle mit der "Ökoprämie" einerseits Menschen dazu animieren, Alltagsfahrten mit dem Rad zurückzulegen. Andererseits bedeuteten technische Neuerungen im Brems- und Konstruktionsbereich auch mehr Verkehrssicherheit, hieß es. Beteiligt an der Aktion ist neben dem ARBÖ erstmals auch der ÖAMTC. Beide Autofahrerclubs wickeln die Rücknahme bzw. Ausbezahlung ab.

Um sich die Finanzhilfe zu sichern, müssen sich Interessierte im Vorfeld auf der Webseite http://www.rad-oekopraemie.at registrieren. Danach wird man einer der beiden Abgabestellen (ARBÖ Fahrsicherheitszentrum Wien-Kagran oder ÖAMTC-Stützpunkt Brigittenau) zugewiesen. Daraufhin hat man sieben Kalendertage Zeit, sich das Geld abzuholen.

Rennräder nicht erlaubt

Dabei gibt es jedoch einige Auflagen. Rennräder dürfen nicht abgegeben werden. Außerdem darf der Kaufbeleg des neuen Vehikels nicht älter als 14 Tage alt sein und der Preis des neuen Rads nicht unter 140 Euro liegen. Zudem müssen die potenziellen Bezieher ihren Hauptwohnsitz in Wien haben. Ein amtlicher Lichtbildausweis und der Ausdruck der Registrierungsbestätigung sind ebenfalls Voraussetzungen für einen Prämienbezug.

Im Vorjahr sei die ebenfalls auf 1.000 Räder limitierte Prämie voll ausgeschöpft geworden, hieß es aus dem Schicker-Büro. Die ersten 70 Euro seien im August, die letzten im November ausbezahlt worden. 2009 erhielten unter anderem Caritas, Volkshilfe oder die Wiener Frauenhäuser einen Teil der zurückgegebenen Gefährte. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2

leider ist niemend an der aufklärung von fahrraddiebstählen interessiert. keine kontrollen, kein überwachen von radabstellplätzen usw. :-(

was ist der soziale zweck der alträder? afrikatouristenschaukel, oder was?

Geilstes Fahhrad hat der in Neubaugasse 55

Die Euro hätte der Typ aus der Neubaugasse 55 im Siebenten brauchen können, dem sein neues Fahrrad sieht total geil aus und stylisch. Fährt damit jeden Abend heim. Geilstes Fahrrad ever

Vielleicht hilft das Gleiche wie bei den Autos - Fahrräder völlig verwahrlost aussehen lassen, überall künstlichen Dreck und Scheißfarben auftragen. Würde neonblaue Schimpfwörter und Goldfarbe empfehlen.

einfach im winter auch radeln

dann kommt das verwahrloste aussehen und der dreck ganz von selber...

funktioniert zumindest gut genug, dass mir noch ned mal die nur draufgesteckten kotflügel gefladert worden sind :)

Ökoprämie?

Also ich finde diese Aktion einen ziemlichen Schwachsinn. Ein fahrtüchtiges Fahrrad, auch wenn es 30 Jahre alt ist, ist noch perfekt einsetzbar und sicherlich mehr als 70 Euro wert. Die Reparatur eines jahrelang herumstehenden Fahrrades kostet mehr als 70 Euro.

- Öko-Prämie? Warum soll der Tausch eines alten Rades gegen ein neues ökologisch sein?
- Mehr Verkehrssicherheit bringt vor allem Verkehrsberuhigung: 30er-Zonen, Mehrzweck-/Radstreifen, sinnvolle(!) Radwege auf den Verkehrsadern, Reduzierung der ampelgeregelten Kreuzungen.

Nichts gegen neue Fahrräder! Aber so eine Ökoprämie find ich schon eher lächerlich. Naja, ÖAMTC und ARBÖ halt ...

schon bloed, wenn natuerliche dummheit und nicht-lesen-koennen zusammenkommen...

"Naja, ÖAMTC und ARBÖ halt..."

langsam, damit auch du's kapierst: das ist eine aktion der STADT WIEN.

ÖAMTC und ARBÖ - denen man ja immer vorhaelt, nur die autofahrerbrille aufzuhaben - helfen dabei mit, indem sie die ruecknahme und auszahlung abwickeln.

die fahrtuechtigkeit des fahrrads muss verlangt werden, damit nicht schrottraeder mit spinnweben aus dem keller hervorgeholt werden, um 70 euro zu kassieren. wenn du meinst, deine alte reiben ist mehr wert, musst ja bei der aktion nicht mitmachen.

was ist daran schlecht, wenn der kauf eines neuen, verkehrssicheren radls von der stadt wien subventioniert wird?

nach 30 jahren kann der rahmen innen soweit korrodiert sein dass das ding mitten auf der strasse auseinanderbricht (wasser rinnt gern mal über sattelrohr runter zum tretlager) - solche räder weiterzuverwenden halte ich für schwachsinn. allein wenn bei einem radl ein paar teile auszutauschen wären wärs unrentabel weil eh nix mehr passt bzw. erhältlich ist. desweiteren sind bei so alten dingern die fette von lager, steuersatz ect. meist eingetrocknet - nicht zu bezahlen!

Naja, das alte Rad wird soweit ich weiß aufbereitet.

Den Sinn halte ich natürlich auch für begrenzt.

Solange mir in Wien jedes zweite Jahr mein Rad gestohlen wird kauf ich mir sicher kein neues sondern eins um 70€ von willhaben.

Daß noch mehr Hampelmänner unterwegs sind? Abwrackprämie ohne Neukauf, das macht Sinn.

die stören doch immer noch weniger als die, die 2 tonnen schrott duch die stadt kutschieren nur um ihren a**** von a nach b zu liefern.

Graz, Keplerstraße - da gibt's ein Geschäft, das liegen gebliebene alte Räder instand setzt und günstig verkauft. Hoffe die kriegen die ganzen Radln, die jetzt zurück gebracht werden :)

wahnsinn wie die steuergelder vernichtet werden!

erst prämien für autos, dann waschmaschinen und jetzt noch fahrräder...!
wann können wir damit rechnen, zb. auch unterhaltungselektronik fördern zu "dürfen"?

Wahnsinn, wieviel Zeit sie sinnlos fürs Posten vernichten!

Sie sollten sich lieber vorher genau erkundigen, bevor sie solch einen Unsinn verzapfen!

wirtschaft ankurbeln, wie?

hab ein mtb (bj '95) und ein strassenrad ('99), das strassenrad ist sogar kohlefaser, mein vater hats mir noch aus alten teilen zusammengebaut. der rahmen hat 50 eulen gekostet (natuerlich gebraucht), laeuft wie ne eins wenn man's pflegt

recycle and reuse - ein bisserl ressourcen schonen waere jetzt schoen langsam angesagt

wirklich alte teile? man muss schon schauen bei sicherheitsrelevantem - etwa den felgen, dem lenker - die halten nicht ewig.

naja, die teile wurden immer wieder erneuert, aber meist mit gebrauchtem.
jetzt steht bald seilzug-wartung an...

ist halt ein risiko - jedenfalls regelmässig kontrollieren - ich hatte schon durchgebremste felgenflanke und gebochenen sattelklemmbolzen, meinem freund ist heuer der lenker gebrochen, einem anderen eine vorbauschraube.........
oltimer sind halt gefährlich.

nja, wartungsfrei ist das ganze leider nicht, materialermuedung ist ein hund. wuerde mit dem mtb auch nimmer durch den wald fahren, aber fuer die stadt reichts; ist auch schon mit starrer gabel nachdem die polymere der alten manitou flach wie ein alter kaugummi waren (und daher nicht mehr rausgingen). ein weiteres stueck fuers museum ;)
durchgebremste felgenflanke ist boes... ev die falschen bremsbelaege? oder einfach zu viel km?

zuviele km und bei einer tankstelle aufgepumpt - also ev. zuviel druck - mein glück, die ist im stillstand geplatzt.
der lenker beim freund war sogar aus stahl (altes stadtradl) - der hatte auch glück, ist richtung gehsteig gefallen und nicht auf die fahrbahn.
eigentlich gibts zuwenig info wann man solche teile tauschen sollte.

da kommts ja auch immer auf die belastung an. paris-roubaix ist heftiger als donauradweg...
denke, bei normaler (stadt-)belastung halten solche teile min. 15000km. das fahr ich in der stadt hier in 10 jahren nicht; aber nach dem winter ein service ist pflicht (vor allem wenn man durch den winter faehrt)

Muss das Fahrrad in Ö gekauft werden? Würde gerne auf fahrrad.de bestellen, da ich noch einen Gutschein habe.

super idee:

effekt = noch mehr fahrräder werden geklaut.
danke ganz lieb!
wohn seit 5 jahren in wien und mir wurden schon 2 gestohlen. interessieren tut das keinen. ist halt so, pech gehabt.

ja traurig

ich kaufe alle drei, vier jahre ein neues rad und lass die dann auch bei mir im 15. auf der straße übernachten.
anfangs kamen mal vorderräder und sättel weg, bis ich gecheckt hab, dass schnellspanner nix in der stadt verloren haben.
seit alles geschraubt ist, ist nix mehr weggekommen und die fahrradversicherung voll fürn hugo!

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.