Weltgrößte Computerspiele-Messe Gamescom Mitte August in Köln

12. August 2010, 13:05
posten

Branchenumsatz in Deutschland zurückgegangen - Doch Branche setzt auch auf Familien und Senioren - 460 Aussteller aus über 30 Ländern

Ob Action, Sport oder Strategie: Es darf wieder "gedaddelt" werden. Bei Europas größter Computerspiele-Messe Gamescom vom 18. bis 22. August wird Köln zur Hochburg der Gamer. Rund 245.000 Besucher kamen bei der Premiere im vergangenen Jahr - dieses Mal sollen es noch mehr werden. Als Highlights locken neue Bewegungssteuerungen, 3D-Technik und natürlich eine schier unübersehbare Zahl neuer oder weiterentwickelter Spiele. "Vor allem im Bereich der Spielesoftware erwarten wir eine Messe der Premierenshows", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), Olaf Wolters. "Spielsensationen, die bisher nur einem Fachpublikum vorbehalten waren, sind auf der Gamescom erstmals einem breitem Publikum zugänglich." 

"Viele Aussteller bemühen sich gegenzusteuern"

Auf eingefleischte Fans warten unter anderem Nachfolger beliebter Baller- und Rollenspiele. Sport- und Musikspiele, die mittels eingebauter Kameras und Sensoren auf Bewegung reagieren, sollen besonders Familien ansprechen. In den Messehallen sind rund 10.000 Spielstationen aufgebaut, an denen die Besucher alles ausprobieren können - sofern sie genug Zeit und Geduld mitbringen. Im vergangenen Jahr betrug die Wartezeit an besonders begehrten Ständen bis zu vier Stunden. "Viele Aussteller bemühen sich gegenzusteuern", sagt Wolters. So seien mehr Vorführungen geplant oder die Spielzeiten würden verkürzt. "Aber trotzdem wird es sicherlich wieder Schlangen geben." Insgesamt 460 Aussteller aus mehr als 30 Ländern sind dabei. Sie hoffen nicht nur auf begeisterte Hobby-Spieler, sondern auch auf viele Geschäftskunden. Denn der Handel ordert auf der Gamescom bereits fürs Weihnachtsgeschäft. Deshalb gibt es auch einen eigenen Business-Bereich. Zudem ist der erste Messetag ausschließlich für Journalisten und Fachbesucher reserviert, ehe die Tore vom 19. an für Jedermann öffnen.

Reichweite

"Wir wollen in diesem Jahr unsere internationale Reichweite deutlich steigern", sagt der Geschäftsführer der Kölner Messegesellschaft, Oliver Kuhrt. Um dies zu unterstreichen, gibt es zum ersten Mal ein offizielles Partnerland, und zwar Kanada - nach Veranstalterangaben das "international führende Kreativzentrum der Spiele-Industrie". Die Gamescom fand früher unter dem Namen Games Convention in Leipzig statt. Als der BIU dann dort keine Wachstumschancen mehr sah und für 2009 die Verlegung an den Rhein beschloss, war das für die Domstadt und die Koelnmesse GmbH ein echter Glücksfall: Auf Anhieb avancierte die Veranstaltung zur mit Abstand besucherstärksten Messe in Köln. Wer es während der Gamescom nicht auf das Messegelände schafft oder bisher eher wenig mit Computerspielen zu tun hat, kommt auch in der Kölner Innenstadt kaum an dem Thema vorbei. Dort werden an zentralen Plätzen ebenfalls Spielekonsolen oder Showbühnen aufgebaut, abends treten Bands und Künstler auf und sollen für Partystimmung sorgen. Doch bei aller Spiele-Euphorie werden ernste Themen nicht ausgeblendet. Ein eigener Bereich auf der Messe befasst sich unter dem Titel "Games Competence" mit den Schwerpunkten Jugendschutz und Medienkompetenz. Unter den 45 Ausstellern sind zum Beispiel die Bundeszentrale für politische Bildung, der Kinderschutzbund und die Drogenhilfe. Bei einem von der nordrhein-westfälischen Landesregierung organisierten Fachkongress diskutieren Vertreter von Politik, Wissenschaft und Industrie über die gesellschaftlichen Auswirkungen von Computerspielen.

Markt geschrumpft

Zum ersten Mal seit sieben Jahren musste die Videospielbranche in Deutschland 2009 ein Minus von 2,4 Przozent hinnehmen. Das Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers spricht von 1,8 Milliarden Euro Umsatz. "In der Wirtschaftskrise haben sich die Konsumenten mit Ausgaben zurückgehalten (...) gleichzeitig haben die Hersteller wenige Spiele veröffentlicht", erklärt ein Analyst des Beratungsunternehmens gegenüber der dpa. Weiters erwarte man für das laufende jahr ein Plus auf 1,81 Milliarden Euro, im kommenden Jahr soll der deutsche markt um 1,5 Prozent wachsen.

Einen Großteil des Umsatzes machen Konsolenspiele mit 1,13 Milliarden Euro aus. Hier lag der Umsatzrückgang bei 2,2 Prozent. (APA\red)

Share if you care.