Wachsende Unzufrieden­heit mit dem Salär

12. August 2010, 10:52
141 Postings

Obwohl die Österreicher zu den einkommensstärksten Bürgern der EU gehören, ist die Freude mit den Gagen recht gering

Salzburg - Das Einkommen ist der Bereich, mit dem die Österreicher am wenigsten zufrieden sind, nur 16 Prozent sind sehr zufrieden. Wesentlich besser ist der Zufriedenheitsgrad in anderen Bereichen wie Soziales (42 Prozent), Wohnsituation (41 Prozent), Gesundheit (37 Prozent), Beruf/Ausbildung (32 Prozent) und Freizeit (32 Prozent), wie eine Studie des Zukunftsforschers Reinhold Popp von der Fachhochschule Salzburg ergab. Wer ein anstrengendes Erwerbsleben führt, der braucht viel Lebensenergie für die Freizeit.

Obwohl die Österreicher zu den einkommensstärksten Bürgern der EU gehören, ist die Zufriedenheit mit dem Einkommen verhältnismäßig gering - und in den letzten Jahren sogar noch auffallend geschrumpft. Mit ihren Arbeitsbedingungen sind die Bewohner der Alpenrepublik allerdings zufrieden: 90 Prozent zeigen sich durchaus zufrieden - damit zählt Österreich zu den Ländern Europas mit überdurchschnittlich hoher Arbeitszufriedenheit. Mit ihrer Tätigkeit sind 40 Prozent sehr zufrieden, weitere 38 Prozent zufrieden, so die Studie, die sich auf 2.000 Direktinterviews unter Österreichern stützt. Lediglich vier Prozent sind wenig zufrieden und nur zwei Prozent sehr unzufrieden.

Lange Arbeitszeiten haben Nachteile

Eine Schlüsseldimension nimmt auch die Arbeitszeit ein: Nur 50 Prozent der Österreicher arbeiten zwischen 37 und 40 Stunden, die anderen 50 Prozent teils weniger. Lange Arbeitszeiten haben eindeutige Nachteile: Arbeitnehmer mit solchen langen Arbeitszeit berichten, dass es ihnen kaum gelingt, das Familien- und Privatleben mit ihrer Arbeit in Einklang zu bringen, so Popp. Auch die negativen gesundheitlichen Folgen seien den Langarbeitern bewusst. Arbeiten außerhalb der Normalarbeitszeit (Abende, Wochenende) wirkten sich generell schlecht auf die Lebensqualität aus.

80 Prozent ihrer Lebensenergie verwenden die Österreicher für Familie und Freundeskreis, gleich dahinter folgen die berufliche Arbeit (65 Prozent) - wobei Männer mehr dafür verbrauchen als Frauen, die diese für Familie und Wohnen aufbringen - und Freizeit (60 Prozent). Während die Jungen bis 29 Jahre die meiste Energie der Bildung, Freizeit und den Freunden widmen, stehen bei den über 60-Jährigen Familie/Freunde und Gesundheit im Vordergrund. Und je höher die Sozialschicht desto höher das Aktivitätsniveau - und zwar in allen Bereichen.

Ungleiche Chancen

Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass die Menschen unseres Landes bei der Geburt mit sehr ungleichen Chancen ins Leben starten. Für den wichtigsten Startvorteil sorgt ein guter finanzieller Background der Eltern, wovon 91 Prozent der Befragten überzeugt sind. Nur 13 Prozent meinen, dass Kinder aus einfachen Verhältnissen in den nächsten zwei Jahrzehnten die gleichen Bildungschancen haben werden wie Kids aus Akademikerfamilien. Da sich nach Meinung der Befragten an den ökonomischen und bildungsbezogenen Rahmenbedingungen des Lebens nicht viel ändern wird, wird große Hoffnung in die eigenen Leistungen sowie in das kleine Netzwerk von Familie und Freunden gesetzt. 68 Prozent stimmen der Aussage zu "Mit Fleiß lässt sich jeder Startnachteil aufholen".

Was die Zukunftsperspektiven betrifft sind die Österreicher überwiegend positiv gestimmt: 14 Prozent sind sehr optimistisch und 58 Prozent eher optimistisch. Auffallend ist, dass der Optimismus der Menschen mit zunehmendem Alter eher geringer wird, denn die 45- bis 60-Jährigen sind viel pessimistischer als ihre jüngere Landsleute. Insgesamt halten es mehr als 70 Prozent zudem für wahrscheinlich, dass Sozialleistungen abgebaut werden.

Überraschend ist das Ausmaß, was die Planung der zukünftigen Lebensqualität anbelangt, denn dass sie von Jahr zu Jahr abnimmt, ist zu erwarten. Bereits für die Zeit in fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Österreicher nur mehr unklare bzw. völlig unklare Bilder von der Qualität des eigenen Lebens. Beim Blick auf eine Zeitspanne von zehn Jahren sind dies bereits drei Viertel. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Der Österreicher" würde den Arbeitgebern offenbar gerne den Marsch blasen - zumindest, wenn er an sein Gehaltskonto denkt.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.