Größte PR-Agentur Pléon Publico verliert Führung

11. August 2010, 17:37
22 Postings

Ihre Anteile an der Pléon Publico haben Markus Schindler und Kollegen verkauft - Mit Jahresende geben sie nach Infos des STANDARD die Führung ab - Und wirbeln den bewegten PR-Markt zusätzlich auf - Schindler bestätigt - Saskia Wallner übernimmt Pléon Publico-Leitung

Meinungsmacher, Fädenzieher im Schatten von Politik, Wirtschaft, Medien: Public Relations klingen längst mehr nach leisem Lobbying denn lauter Pressearbeit. In eigener Sache fällt das gerade schwer.

Nach dem Fall von Peter Hochegger ordnet sich der Markt neu. Die Schlüsselfigur in der Buwog-Provisionscausa um Karl-Heinz Grassers verkaufte seine Agentur, damals mit zehn Millionen Euro Honorarumsatz Nummer zwei. Martrix heißt sie heute, Exmanager führen Konkurrent Metrum.

Die neue Nummer zwei im Markt, Grayling, verlor gerade Alfred Autischer, der aus der Trimedia eine auch internationale Größe gemacht hat. Autischer tauscht den Managing Director für Western Europe gegen eine eigene, neue Spezialagentur. 

Dem Branchenmagazin Bestseller meldete Grayling für sein Branchenranking 7,75 Millionen Euro Honorarumsatz im Jahr 2009. Kaum mehr als die Hälfte des jahrzehntelangen Marktführers. Nun geht es selbst bei der Nummer eins rund.

Saskia Wallner übernimmt Führung

Nur noch bis Jahresende führen Markus Schindler und sein Team nach STANDARD-Informationen die Pléon Publico. Ihre Anteile an der Agentur, die als Promotioninstrument auch den Vortragszirkel "Zigarrenklub" betreibt, haben sie bereits verkauft. Für "einige Millionen", schätzen Branchenkenner. Schindler hielt an der Pléon Publico laut Firmenbuch über mehrere Gesellschaften durchgerechnet mehr als 20 Prozent. Andere Führungsmitglieder wie Harald Mahrer besaßen zwei bis vier Prozent. Das deutsche PR-Network Pléon, schon bisher Mehrheitseigentümer, übernimmt die Anteile. Jeweils unter ein Prozent halten Saskia Wallner, die die Pléon Publico künftig führen wird, und Maria Theresia Mathis-Nordegg. Saskia Wallner wird ein neues Führungsteam entwickeln. Mit 1. Jänner 2011 wird das neue Management stehen und der Markenwechsel von Pleon zu Ketchum erfolgen.

Schindler bestätigt STANDARD-Infos

Markus Schindler bestätigt die STANDARD-Infos am Donnerstag Vormittag. Hintergrund dieses Schrittes seien "langjährige Verhandlungen mit der internationalen Pleon Partners-Gruppe, in deren Zuge er und seine Mitgesellschafter in der Geschäftsführung der Publico, die Mehrheit an Österreichs führender PR- und Lobbying-Agentur erwerben wollten". Schindler: "Leider sind diese Gespräche letztlich ergebnislos verlaufen." Die Konsequenz sei nun der Verkauf der eigenen Anteile und der Ausstieg aus dem Unternehmen, da es "auf Sicht keine Perspektive" sei, "100 Prozent der Umsätze in Österreich aus Eigenem zu erwirtschaften und 70 Prozent der Erträge an einen internationalen Partner abzuliefern, der zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens keinen nennenswerten Beitrag leistet".

Von dem Wirbel im Markt profitieren kann die Konkurrenz - und nicht zuletzt jener Mann, der schon die Publico zur Langzeit-Nummer eins gemacht und vor wenigen Jahren verkauft hat: Wolfgang Rosam, dessen gleichnamige neue PR- und Lobbyingagentur nun mit der Übernahme von Helmut Brandstätters BBC ein Stück wächst. Davor lag Rosam auf Nummer vier. Gleich hinter seinem Bündnispartner Dietmar Ecker. (red, DER STANDARD; Printausgabe, 12.8.2010/online ergänzt)

  • Die größten PR-Agenturen
    grafik: der standard

    Die größten PR-Agenturen

Share if you care.