Unregelmäßige Schlaf­zeiten machen krank

  • Zu wenig schlaf während der Woche kann am Wochenende nicht einfach "nachgeholt" werden.
    foto: apa/rolf haid

    Zu wenig schlaf während der Woche kann am Wochenende nicht einfach "nachgeholt" werden.

Schlafmangel hat für die menschliche Gesundheit deutlich dramatischere Folgen als bisher angenommen

Madison/Graz - Vier Stunden Schlaf pro Tag über eine ganze Woche hat im Gehirn die gleichen Auswirkungen wie ein totaler Schlafentzug. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Chiara Cirelli von der University of Wisconsin Madison. Die Psychiaterin warnt im Wissenschaftsmagazin PNAS davor, dass Schlafmangel für die menschliche Gesundheit deutlich dramatischere Folgen hat als bisher angenommen.

"Es gibt ein immer größer werdendes Interesse daran, Schlafmangel und seine Wirkung zu erforschen", meint Cirelli. Die Studienergebnisse sind nämlich auch ein Warnsignal für all diejenigen, die täglich nur wenig schlafen. Die negativen Folgen- von kognitiven Störungen bis hin zu erhöhter Insulinresistenz - machen sich bereits nach wenigen Tagen bemerkbar. Für ihre Untersuchung wurden sowohl Freiwillige als auch Laborratten, die ähnliche Reaktionen auf Schlafentzug haben wie Menschen, herangezogen.

Schlaf-Aufholen am Wochenende geht nicht

"Anstatt am Abend bei Müdigkeit schlafen zu gehen, bleiben Menschen auf, sehen fern oder haben ein sehr aktives soziales Leben", schreibt Cirelli. "Dabei versuchen sie den unter der Woche verlorenen Schlaf am Wochenende nachzuholen, indem sie die Stunden hochrechnen." Das sei allerdings unmöglich. "Selbst ein zehnstündiger Schlaf in einer Nacht kann das Defizit nicht aufholen", betont die Forscherin.

"Einen Rucksack voller Schlaf gibt es nicht", bestätigt auch Manfred Walzl, Neurologe und Psychiater der Landesnervenklinik Graz. Das bedeutet, dass man weder "vorschlafen", noch ein "Schlafdefizit" aufholen kann. "Es ist sinnvoll, ein möglichst ausgewogenes und gleichbleibendes Schlafpensum einzuhalten."

Unregelmäßiges Schlafen macht krank

"Das so genannte Schichtarbeitersyndrom, das auf unregelmäßige Schlafzeiten zurückzuführen ist, führt zu einer ganzen Reihe an Krankheiten", erklärt der Mediziner. "Dazu gehören vor allem eine höhere Herzinfarktrate aber auch Krebserkrankungen, die mit dem Hormonhaushalt zu tun haben wie etwa Brust- oder Prostatakrebs." Nach 17 Stunden Wachzeit am Stück reagiert der Mensch so, als hätte er 0,5 Promille Alkohol im Blut, nach 24 Stunden sogar wie mit einem Promillewert von eins.

Studien bei LKW-Fahrern mit dem Pupillometer haben gezeigt, dass jeder zweite ein Schlafdefizit hatte. Walzl geht davon aus, dass jeder vierte tödliche Verkehrsunfall auf Schläfrigkeit zurückzuführen ist.  (pte)

Share if you care