Fluchtpunkt Fantasiewelt

11. August 2010, 17:07
posten

In "Das Fischkind" versuchen zwei sich heimlich liebende Frauen ihre Pläne zu verwirklichen und scheitern

Lala (Inés Efron) ist die Tochter eines Richters in Buenos Aires. Im großbürgerlichen Haushalt lebt auch eine Guayi, eine Indígena aus Paraguay. Die beiden jungen Frauen führen eine heimliche Liebesbeziehung, aber ihr Plan, sich zu zweit an einem geheimnisvollen See niederzulassen, droht zu scheitern. Die argentinische Autorin und Regisseurin Lucía Puenzo hat nach ihrem einnehmenden Filmdebüt "XXY" mit "Das Fischkind / El niño pez" nun einen eigenen Roman für die Leinwand adaptiert. Im Unterschied zu "XXY" wirkt der neue Film allerdings sehr fahrig und zerrissen - das liegt weniger an der elliptischen Erzählweise als daran, dass die Erzählung von ökonomischer und sexueller Ausbeutung bis hin zu Mystik und Grenzerfahrungen allzu viele Themen streift und das Gemenge aus Märchen, Romanze und sozialrealistischem Thriller nicht wirklich aufgehen will.

Außerdem neu: Die zu UdSSR-Zeiten entlassenen jüdischen Mitglieder eines russischen Orchesters finden in Radu Mihaileanus Tragikomödie Das Konzert späte Genugtuung. Weiters starten das Remake der TV-Serie Das A-Team und das tierische Agentenabenteuer Cats & Dogs 2: Die Rache der Kitty Kahlohr / Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore sowie das sehenswerte türkische Familiendrama Pandoras Box / Pandora'nin kutusu von Regisseurin Yeºim Ustaoglu und Atom Egoyans Thriller Chloe. (irr, DER STANDARD, Printausgabe 12.8.2010)

Share if you care.