Starkes Beben und kleiner Tsunami im Inselstaat Vanuatu

10. August 2010, 10:22
posten

Bewohner rannten in Panik zu höher gelegenen Gebieten - Mehrere Nachbeben

Ein kräftiges Erdbeben der Stärke 7,5 hat am Dienstag die Bewohner des pazifischen Inselstaats Vanuatu in Angst vor einen Tsunami versetzt. Nach Angaben des Pazifischen Tsunami-Warnzentrums war die von dem Erdstoß verursachte Welle, die in der Hauptstadt Port Vila beobachtet wurde, aber nur 22 Zentimeter hoch.

Viele Menschen rannten in Panik zu höher gelegenen Gebieten, um sich vor der befürchteten Flutwelle in Sicherheit zu bringen. Berichte über Schwerverletzte oder größere Schäden gab es laut Polizei zunächst keine. Das Erdbeben ereignete sich rund 40 Kilometer nordwestlich von Port Vila in einer Tiefe von 35 Kilometern.

Immer wieder Nachbeben

Augenzeugen berichteten von Gebäudeschäden in Port Villa und auch von leichteren Verletzungen. Regale stürzten um, Computer flogen vom Tisch, wie Ben McKenzie vom Neuseeländischen Hochkommissariat telefonisch der AP sagte. Das vierstöckige Gebäude, in dem die Behörde untergebracht ist, wurde evakuiert. "Es war ein ziemlich starkes Beben, und wir erleben noch immer Nachbeben", sagte McKenzie.

Die Telefonverbindung brach zusammen, und auch mit der Stromversorgung gab es Probleme. Auch ein Supermarkt soll wegen Gebäudeschäden evakuiert worden sein. "Es war ein sehr kräftiger Stoß - der stärkste, den ich je in meinem Leben gespürt habe", sagte Polizeisprecher John Frat. "Viele Leute sind aus dem Stadtzentrum gerannt und haben aus Angst vor einem Tsunami höher gelegene Plätze aufgesucht."

Erdbeben kommen im Pazifikraum häufig vor, da dort tektonische Platten aufeinandertreffen. Vanuatu ist Teil des "Feuerrings", der sich von Chile bis nach Alaska und hinunter in den Südpazifik zieht. (APA)

Share if you care.