Normalgewicht: Großer Bauchumfang als Risiko

10. August 2010, 10:32

Ein dicker Bauch wirkt sich auf die Sterblichkeit in allen BMI-Bereichen aus - besonders aber bei Frauen mit normalem Gewicht

Chicago - Ein großer Taillenumfang erhöht das Sterblichkeitsrisiko auch bei Menschen mit Normalgewicht. Das ergab eine Untersuchung der Todesursachen von 14.647 Menschen, die in den USA an einer Studie zur Krebsvorbeugung teilgenommen hatten.

Wie die Fachzeitschrift "Archives of Internal Medicine" berichtete, war der Zusammenhang zwischen einem großen Bauchumfang und erhöhtem Sterblichkeitsrisiko vor allem bei Frauen mit einem Body-Mass-Index (BMI) im Normalbereich am größten. Der Grund dafür sei noch unklar, schrieben Eric J. Jacobs und Kollegen von der Amerikanischen Krebsgesellschaft in Atlanta. Der BMI bewertet das Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße.

Frauen mit Normalgewicht besonders gefährdet

Frauen mit einer Taille von mehr als 110 Zentimetern und Männer mit mehr als 120 Zentimeter Bauchumfang hatten danach ein doppelt so hohes Sterblichkeitsrisiko wie der Durchschnitt. Ein dicker Bauch wirkte sich auf die Sterblichkeit in allen BMI-Bereichen aus - besonders aber eben bei Frauen mit normalem Gewicht. Bisher galt vor allem bei sehr dicken Menschen der Taillenumfang als Warnsignal für ein erhöhtes gesundheitliches Risiko.

Viele Wissenschafter unterscheiden zwischen "gutem" und "bösem" Fett. Demnach gibt das "böse" Fett am Bauch schädliche Fettsäuren und andere Stoffe in den Körper ab, die Entzündungen hervorrufen können. Fett an Hüften oder Oberschenkeln gilt als weniger schädlich. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Bauchumfang ist super! Messen 10 Leute, und jeder hat andere Werte mit gehöriger Varianz. (Im Feldversuch bestätigt)

Normalgewichtige mit mehr als 110 Zentimetern Bauchumfang?

Die würd ich gern sehen!

Vielleicht, wenn sie stark atrophiert sind. Keine Muskeln, außer dem Gösser-Bizeps.

Also ich hab einige Bekannte und Freunde,....

...die in eine 30er Jeans passen aber sicher sehr knapp an die 110 cm rankommen. Allerdings alle männlich. Bei Frauen kann ich mir das auch fast nicht vorstellen.

Dem Modeguru drehts grad den Magen um..

Ja, das sind die Männer, die in fortgeschrittenem Alter noch locker in den Firmungsanzug von anno dazumal passen, nur die Crux daran: DER BAUCH HÄNGT ÜBER DEN GÜRTEL! G'schmackig, wem's gefällt!

Hahaha, schönes Bild.

:) denen passt aber nur mehr der halbe firmungsanzug.

Die hat ja ein Loch im Bauch!

Produktionsbedingt.

...

das sterblichkeitsrisiko ist für alle gleich, nur der zeitpunkt ist flexibel.

es gibt genug fette die mit 90 sterben, sowie es genug veganer und spagetti gibt die mit 40 ins grass beissen.

enjoy your life, thats it.

genau und von meiner gärtnerin, der freund seines pudels dessen großnichte hat drogen genommen, geraucht, gesoffen und nur pfeffer gegessen und ist trotzdem 10 millionen jahre alt geworden.
da sieht man wieder das alles vollkommen egal ist, jaja genau!

Das Leben ist im Prinzip nur ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten :)

... die statistik sagt was anderes.

Ihr fehler ist, dass sie den >3 sigma einzelfall fuer den mittelwert der verteilung halten.

Also, ich gebe Mog Ia recht

Das Sterblichkeitsrisiko ist für alle gleich...

Frauen mit einer Taille von mehr als 110 Zentimetern und Männer mit mehr als 120 Zentimeter Bauchumfang hatten danach ein doppelt so hohes Sterblichkeitsrisiko wie der Durchschnitt

nur, daß diese menschen eben FETT sind und nicht normalgewichtig.

wenn man schon davon spricht, daß auch bei normallgewichtigen das risiko steigt, sollte man dann in einem bericht mit dieser schlagzeile nicht die risikoerhöhung von normallgewichtigen menschen mit dickem bauch schreiben bzw. definieren ab wann man normalgewichtig ist aber einen dicken bauch hat.

Der BMI taugt wenig

weil er nur eine Relation Größe/Gewicht herstellt, aber nichts darüber aussagt, ob es sich um einen muskulösen Menschen ohne Bauch, oder einen spinnenarmigen/spinnenbeinigen mit Kugel handelt.
Besser sind daher Körperfettrechner, mit denen man die Magermuskelmasse ermitteln kann.

sehr schön

aber egal welche methode man verwendet - einen menschen den man nicht als fett bezeichnet wird kaum 110 bzw. 120 cm taillienumfang haben. (höchstens vielleicht eine schwangere frau)

folglich ist meine kritik am bericht, trotz deines einwandes, mehr als gerechtfertigt.

bzgl. körperfett: ich hab einen deutlich sichtbaren bauch, einen bmi knapp über 27 und trotzdem ist bei meinen letzten beiden körperfettmessungen(wurden gratis vom AMI angeboten)völlig normalle werte rausgekommen.
folglich misstraue ich der körperfettmessung ebenso.

Das ist doch auch total ungenau. Und so oft wird der BMI ja auch nicht verwendet, Oft hilft es, einfach den Menschen anzuschauen.

Erste Stunde Statistikvorlesung

Korrelation ist nicht gleich Kausalität.

Ge-ni-al!

Und was

is jetzt unterm Strich das beste? Übergewicht? Normalgewicht? Untergewicht???
Mhmm... übers Untergewicht hab ich schon länger nichts schlechtes mehr gelesen, werd mal das essen einstellen....

wer in dieser Redaktion läßt zu daß so unreflektierter Schmarrn abgedruckt wird ?
worum soll es sich da handeln ? unerkannte Schwangerschaften ? oder ein Tumor in fortgeschrittenem Stadium ?

für buddhisten kann das nicht stimmen.

die haben nur gutes fett.
buddha hatte in seinem dicken bauch den 6. sinn.
sein bauchspeck hat sich in sinneszellen umgewandelt.

auf der anderen seite wollte er vermutlich eh lieber ins nirwana als möglichst alt werden.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.