Platter kritisiert Forderung nach zweisprachigen Wegschildern

8. August 2010, 14:04
138 Postings

Italienische Regierung will in Südtirol zweisprachige Wanderschilder

Innsbruck - Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat im Streit um Wegbezeichnungen in Südtirol die italienischen Regierung erneut kritisiert. Bei der Eröffnung der 34. Innsbrucker Festwochen auf Schloss Ambras wertete Platter die "unfassbare Diskussion über zweisprachige Wegbezeichnungen" am Sonntag als "Provokation". "Noch kein Wanderer hat sich verirrt, weil es nur einen deutschsprachigen Wegweiser gegeben hat", betonte der ÖVP-Politiker.

Platter forderte ein "Abrüsten der Worte" und führte die Kultur, die Festwochen der Alten Musik und die neue Leitung durch den Italiener De Marchi als Beispiele dafür an, dass gerade in der Kultur die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hervorragend funktioniere.

Italien fordert 60.000 zweisprachige Wanderschilder

Die italienische Regierung fordert eine flächendeckende Aufstellung von 60.000 zweisprachigen Wanderschildern in Südtirol. Innerhalb von zwei Monaten sollen demnach 36.000 nur auf Deutsch gehaltene Hinweistafeln zu Berghütten oder Berggipfeln ausgetauscht werden, was die Südtiroler Landesregierung als unmöglich bezeichnet. Außerdem lehnt es Bozen ab, die während des Faschismus übersetzten (erfundenen) Flurnamen anzuerkennen, weswegen nur die gesetzlich angegebenen Gemeindenamen sowie begleitende Begriffe wie "Alm" oder "See" in italienischer Sprache angegeben werden sollen. (APA)

Share if you care.