Österreichs Team beim Sommer-GP-Auftakt nur Sechster

7. August 2010, 23:12
posten

Einziger "Routinier" Morgenstern verpatzt bei schwierigen Bedingungen ersten Sprung: "Ich kann mir nichts vorwerfen"

Hinterzarten - Österreichs Skispringer haben zum Auftakt des Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten im Teambewerb von der Normalschanze nur Platz sechs belegt. Ausgerechnet Olympiasieger Thomas Morgenstern verpatzte seinen ersten Sprung und wurde mit lediglich 93 Metern nur 13. unter 14 Springern in seiner Gruppe, nachdem zuvor Andreas Strolz (3.), David Zauner (2.) und David Unterberger (4.) in ihren Gruppen jeweils in den Top vier gelandet waren.

Den Sieg sicherte sich überraschend Polen mit 1001,7 Zählern vor Norwegen (966,2) und Deutschland (957,7). Das ÖSV-Quartett kam auf 942,0 Zähler.

Thomas Morgenstern zeigte sich nach seinem verpatzten Sprung enttäuscht. "Mir tut es besonders für meine Teamkollegen extrem leid. Sie haben mich mit einer perfekten Ausgangsposition ins Rennen geschickt", erklärte der Kärntner, wies aber auf die ungünstigen Bedingungen (Rückenwind) hin. "Ich kann mir aber nichts vorwerfen. Mein erster Sprung war zumindest sehr solide, ich hatte einfach keine Chance. Danach noch etwas aufzuholen, ist natürlich schwer. Da gibt man schnell einmal ein Quäntchen zu viel und dann sind die perfekten Sprünge dahin."

Sein Chefcoach Alexander Pointner nahm die Niederlage nicht allzu schwer. "Es ist natürlich sehr schade, gerade die unroutinierteren Springer haben heute einen super Job gemacht. Leider wurden sie dafür nicht belohnt. Für sie gilt es aber in erster Linie, Erfahrungen im Weltcup zu sammeln." (APA)

Endstand des Mannschaftsbewerbs beim Sommer-Grand-Prix-Auftakt der Skispringer am Samstagabend von der Normalschanze in Hinterzarten:

1. Polen (Maciej Kot 103,0/102,5 m, Krzysztof Mietus 93,5/99,5, Dawid Kubacki 102,0/103,5, Adam Malysz 106,5/105,0) 1001,7 Punkte - 2. Norwegen (Björn Einar Romören 98,5/99,0, Johan Remen Evensen 99,0/100,0, Anders Jacobsen 95,5/99,0, Tom Hilde 99,5/104,0) 966,2 - 3. Deutschland (Michael Neumayer 101,0/98,5, Andreas Wank 95,5/100,5, Severin Freund 103,0/101,5, Michael Uhrmann 104,5/98,5) 957,7 - 4. Japan 957,3 - 5. Finnland 945,6 - 6. Österreich 942,0 (Andreas Strolz 104,0/97,0, David Zauner 101,5/98,0, David Unterberger 100,5/97,0, Thomas Morgenstern 93,0/103,0)

Share if you care.