Aufsteiger will Erfolgslauf in Mattersburg fortsetzen

6. August 2010, 14:52
8 Postings

Trainer Kogler: "Wollen derart auftreten, dass wir etwas mitnehmen" - Burgenländer gegen Wacker zu Hause aber noch unbesiegt

Mattersburg/Innsbruck - Der derzeit vor Selbstvertrauen strotzende Aufsteiger Wacker Innsbruck will seinen Erfolgslauf in der Fußball-Bundesliga auch in Mattersburg fortsetzen. Vor dem ersten Auswärtsspiel nach dem Wiederaufstieg am Samstag (18.30 Uhr) gab Trainer Walter Kogler die Marschrichtung vor: "Wir wollen auch im Burgenland derart auftreten, dass wir etwas mitnehmen." Die Mattersburger befinden sich hingegen im Tief.

Während das Tabellenschlusslicht mit null Punkten nach drei Runden in die Saison gestartet ist, liegen die Innsbrucker nach Verlustzählern sogar punktegleich mit dem Führungstrio. Vier Punkte zum Meisterschaftsauftakt mit dem 4:0 über Rapid und dem 2:2 gegen Sturm Graz bescherten den Tirolern einen Start nach Maß. "Es steht uns auch zu, mit Selbstvertrauen nach Mattersburg zu fahren. Wir werden so auftreten wie zu Hause", meinte Kogler.

Auswärts-Premiere

Für Wacker bedeutet die Partie im Pappelstadion die Saison-Auswärtspremiere, nachdem die Begegnung in Salzburg vor zwei Wochen abgesagt werden musste. Dabei zählt die Samstagpartie im Burgenland für Kogler noch zum "Auftakt": "Erst wenn wir dort etwas mitnehmen, können wir sagen, dass wir einen guten Start hingelegt haben." Auch wenn Wacker mit breiter Brust einlaufen will, warnte Mittelfeldspieler Boris Prokopic: "Das wird für uns so eine Partie wie im Vorjahr in der Ersten Liga. Der Gegner wird hinten drin stehen und versuchen, alles zu zerstören."

Während die Mannschaft am Freitag nach dem Training mit dem Bus von Innsbruck ins Burgenland reisten, kamen am Abend Harald Planer, Andreas Schrott, Pascal Grünwald, Marcel Schreter und Trainer Walter Kogler mit dem Flugzeug nach. Sie waren zuvor Sarg-Träger beim Begräbnis von Theo Grüner in Imst. Der 33-jährige Tiroler, einst unter anderem Spieler und zuletzt Sportdirektor beim FC Wacker, war am Dienstag seinen Nierentumor erlegen.

Mattersburg darf im Rennen um den ersten Saisonzähler zumindest auf die Statistik bauen. In bis dato 16 Bundesliga-Vergleichen mit Wacker ging der SVM im heimischen Stadion noch nie als Verlierer vom Platz (4-4-0) und ist gegen die Tiroler seit September 2006 in sieben Partien ungeschlagen. Dass Bilanzen aber keine Tore schießen, ist auch Trainer Franz Lederer bewusst. "Die Innsbrucker Mannschaft ist heute eine andere, als jene, gegen die wir bis zuletzt gespielt haben. Da zählt die Vorgeschichte nicht viel", ließ Lederer wissen.

"Sie sind der Aufsteiger und erleben derzeit einen Hype, wie wir ihn nach dem Aufstieg erlebten. Das macht sie besonders gefährlich", meinte Lederer weiter. Verzichten muss Mattersburg weiter auf den noch ein Meisterschaftsspiel gesperrten Stürmer Ilco Naumoski und den verletzten Innenverteidiger Peter Chrappan. Wieder zurück in die Start-Elf rücken könnte nach seiner abgeklungenen Muskelverhärtung Kapitän Michael Mörz. (APA)

SAMSTAG:

SV Mattersburg - FC Wacker Innsbruck
(Pappelstadion, 18.30 Uhr, SR
Eisner). Keine Saisonergebnisse 2009/10.

Mattersburg: Borenitsch - Pauschenwein, Malic, Pöllhuber, Schmidt -
Ilsanker, Seidl - Höller, Farkas, Mörz - Bürger

Ersatz: Bliem - Sedloski, Doleschal, Mansberger, Spuller, Lindner,
Waltner

Es fehlen: Naumoski (gesperrt), Chrappan (verletzt)

Wacker: Grünwald - Harding, Bea, Pichler, Hauser - Koch, Abraham,
Prokopic, Öbster - Burgic, Schreter

Ersatz: Planer - Löffler, Bilgen, Bammer, Perstaller, Ildiz, Dakovic

Es fehlen: Schrott, Svejnoha (beide rekonvaleszent)

 

 

Share if you care.