Google: "Dann wären wir der Zensor aller Inhalte"

6. August 2010, 17:17
14 Postings

Googles Privacy-Anwalt Peter Fleischer im Interview über Street View, die Entfernung von YouTube-Videos und die WLAN-Datenpanne

Warum man von Google verlangen kann, ein Video von YouTube zu entfernen, aber nicht eine Person aus dem Suchindex, erklärt Googles Privacy-Anwalt Peter Fleischer im Gespräch mit Helmut Spudich.

Standard: Haben Sie mich vor diesem Gespräch gegoogelt?

Peter Fleischer: Nein.

Standard: Googeln Sie nie, bevor Sie Leute treffen, die Sie noch nicht kennen?

Fleischer: Ich war auf Reisen und hatte keine Zeit. Aber normalerweise hätte ich das getan.

Standard: Street View ist seit 2007 in den USA online. Wie benutzen Menschen dieses Service, nachdem die erste Neugier verschwunden ist?

Fleischer: Wir haben Street View jetzt in 22 Ländern in aller Welt eröffnet. Was man nach einem Launch beobachten kann ist eine 20-prozentige Zunahme der Nutzung von Google Maps. Das zeigt uns, dass Street View einfach eine weitere Art ist, Maps zu verwenden. Man kann Karten in vielen verschiedenen Ansichten benutzen, in Satellitenansicht, traditioneller Straßenansicht, nach Topografie - die Panoramabilder von Street View sind eine weitere Möglichkeit. Leute benutzen sie nicht in einem Vakuum, sondern zusammen mit allen anderen Funktionen, etwa um von A zu B zu navigieren, ein Hotel zu suchen, Ferien zu planen, ein Restaurant anzuschauen oder die Nachbarschaft zu inspizieren, wenn sie eine neue Wohnung suchen. Firmen integrieren Street View, was vor allem im Tourismus sehr nützlich ist.

Standard: Auch in den USA und anderen Ländern hat es anfangs Kritik gegeben, die sich weitgehend legte. Haben Sie je soviel Widerstand erlebt wie in Griechenland, wo Sie nicht einmal fotografieren dürfen, oder in Deutschland?

Fleischer: Sobald der Dienst in einem Land einmal eingeführt wurde und sich der Medienrummel gelegt hat, wird Street View einfach als weiteres Onlinewerkzeug gesehen, das sogar sehr populär ist. Nicht nur in den USA - in Europa beispielsweise in Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien. Es ist in Griechenland nicht so, dass wir keine Fotos machen dürfen. Wir haben nur den nötigen bürokratischen Prozess noch nicht abgeschlossen. In Deutschland haben wir den Dienst noch nicht gelauncht, aber eine Vereinbarung mit allen deutschen Datenschutzbehörden verhandelt. Das sind 16 Landes- und eine Bundesbehörde, die diese Vereinbarung veröffentlichten, wir haben uns zur Einhaltung verpflichtet. Das legt uns im Vergleich zu anderen Staaten einige zusätzliche Maßnahmen auf, um den deutschen Datenschutzbestimmungen zu entsprechen.

Standard: Könnte es sein, dass durch organisierte Einsprüche von Bürgerinitiativen in Deutschland ganze Straßenzüge oder Orte von der virtuellen Landkarte verschwinden?

Fleischer: Wir bieten überall an, dass Menschen etwa ihr Haus aus Ansichten entfernen lassen können, wenn sie das wollen. Das ist ein sehr einfacher Online-Vorgang, dazu braucht man keine Bürgerinitiative. Das gibt es weltweit, nicht nur in Deutschland.

Standard: Wie oft passiert das?

Fleischer: In Ihrem Nachbarland Schweiz gibt es einen „Take-Down-Request" auf jeweils 20.000 Panoramaaufnahmen.

Standard: Wie sieht das dann aus, gepixelt wie bei Menschen auf den Fotos?

Fleischer: Es ist einfach schwarz.

Standard: Wie interpretieren Sie den Protest, den Sie vor allem in Deutschland, teilweise auch in Österreich, erhielten?

Fleischer: Obwohl wir Street View hier noch nicht eingeführt haben, gibt es bereits kleinere Dienste, die ähnliche Straßenansichten anbieten. In Deutschland gibt es sightwalk.de, in Österreich norc.at. Als langjähriger Privacy-Beauftragter habe ich in vielen Ländern der Welt mit ähnlichen Diskussionen Erfahrungen gemacht. Das Konzept, was privat ist, ist je nach Kultur und Geschichte verschieden, und es ändert sich innerhalb einer Bevölkerung auch mit den Generationen. Junge Leute denken anders über Privatsphäre als ältere, Deutsche anders als Amerikaner. Jede Kultur führt zu anderen Anschauungen über Privatsphäre als selbst in benachbarten Ländern. Zum Beispiel gab es beim Street-View-Start im Deutschland benachbarten Dänemark keine Kontroversen.

Standard: Hat das mit Deutschlands und Österreichs nationalsozialistischer Vergangenheit zu tun?

Fleischer: Nicht nur, Deutschland hatte in den vergangenen Jahrzehnten zwei totalitäre Regime, nicht nur ein nationalsozialistisches. Es ist eine Kombination dieser historischen und kulturellen Einflüsse, und wir respektieren das. Es bedeutet einfach, dass wir bei der Einführung eines weltweiten Dienstes sehr unterschiedliche Erfahrungen rund um den Globus machen. Unser Commitment ist es, Street View unter Beachtung aller lokalen Gesetze einzuführen, darum haben wir in Deutschland ein Jahr mit Datenschutzbehörden verhandelt, was in den anderen europäischen Ländern nicht nötig war.

Standard: Dabei unterlief Ihnen eine schwere Panne, indem Google in privaten Funknetzen Daten mitgelesen haben. Wie konnte das passieren?

Fleischer: Die WiFi-Geschichte war eindeutig ein Fehler, den jeder bei Google sehr bedauert. Unsere Gründer Sergey Brin und Larry Page und unser CEO Eric Schmid haben sich dafür öffentlich entschuldigt. Wir arbeiten in allen Ländern, auch in Österreich, mit den Datenschutzbehörden zusammen, um das zu lösen. Es war ein Fehler, und sobald wir ihn entdeckten, haben wir getan, was ein verantwortungsbewusstes Unternehmen tun sollte: Ihn veröffentlicht. Die WiFi-Daten wurden nie für irgendein Produkt verwendet und wir wollen so rasch als möglich von den Behörden grünes Licht erhalten, um diese Daten wieder zu löschen. In einigen Ländern ist das bereits passiert.

Wie so etwas passieren konnte? Google ist ein Unternehmen mit 20.000 Mitarbeitern und in diesem Fall gab es offenbar zu wenig Kommunikation zwischen zwei verschiedenen Teams. Wir geben den Datenschutzbehörden Einblick in den Source Code, der zur Anwendung kam, und wir lernen aus dem Vorfall, wie wir künftig solche Fehler verhindern können.

Standard: Wie können Sie nach einem solchen Zwischenfall wieder Vertrauen in Google herstellen?

Fleischer: Vertrauen ist die Grundlage unseres Geschäftserfolgs, und wir müssen täglich hart daran arbeiten, das Vertrauen unserer User zu erhalten und zu behalten. Ich glaube, dass wir auf diesen Fehler verantwortungsbewusst reagiert haben. Wir haben auch im Gebrauch unserer Onlinedienste keinen Rückgang verzeichnet. Ich nenne Ihnen ein Beispiel, wie wir versuchen das Vertrauen unserer User zu bekommen: Google Dashboard, ein Werkzeug das Usern bessere Kontrolle über ihre persönlichen Daten gibt. Bei Google Dashboard kann man an einer Stelle alle Daten sehen, die mit einem Benutzerkonto verbunden sind, es erinnert daran, welche Daten überhaupt vorhanden sind und man kann auch Daten löschen.

Der einfachste Weg um Vertrauen herzustellen und zu bewahren sind Services, die Usern selbst die Kontrolle über ihre Daten geben - das ist besser als dass wir die Kontrolle darüber haben, oder dritte wie Regierungsbehörden. Und wir arbeiten an Werkzeugen, die das ermöglichen. Eines davon ist Dashboard, ein anderes ist der Ads Preferences Manager, mit dem man kontrollieren kann welche Werbung man erhält. Diese User-Kontrolle ist die Vision, der sich Google in Sachen Privacy verschrieben hat.

Ein Team unserer Ingenieure arbeitet in Chicago an der Data Liberation Initiative. Das Ziel dieses Projekts ist, dass User sämtliche Daten aus einem unserer Dienste abziehen und wo anders verwenden können, etwa wenn sie ihr Gmail-Account aufgeben und einen anderen Maildienst verwenden wollen. Unsere Vision ist, dass Leute selbst über die Daten verfügen können, die ihnen gehören, auch wenn das bedeutet, dass sie unsere Dienste dabei aufgeben. Langfristig glauben wir, dass das auch für uns positiv ist, weil die Leute uns vertrauen und darum unsere Dienste nutzen.

Standard: Online gibt es de facto kein Vergessen. Alles, was einmal publiziert wurde, bleibt öffentlich. Sollte es Möglichkeiten geben dies zu verhindern, etwa indem man verlangen kann aus einem Suchindex gestrichen zu werden, oder durch Verfallsfristen für Online-Einträge?

Fleischer: Eine gute Frage. Unsere Haltung ist diese: Wenn eine Person beispielsweise ihr Bild unerwünschter Weise auf einer Webseite findet, sollte sie zum Eigentümer der Website gehen und ihn auffordern, das Bild zu löschen. Der Websitebetreiber sollte diesen Wunsch respektieren. Google selbst betreibt zwei unterschiedliche Arten von Online-Geschäft: Wir betreiben Plattformen, und wir betreiben Suche. Auf YouTube, einer Plattform, kann jeder den, der ein Video hochgeladen hat, auffordern ein Video mit persönlichen Dingen zu entfernen. Man kann sich aber damit auch an Google wenden, und wir werden dieses Video entfernen, weil wir der Betreiber der Plattform sind.

Aber bei Suche ist unsere Antwort anders. Hier betreiben wir keine Plattform, sondern einen Suchindex von Webcontent. Wir publizieren diese Inhalte nicht, besitzen sie nicht, kontrollieren und zensurieren sie nicht. Es wäre völlig unangemessen für uns, wenn wir den Inhaber dieser Inhalte übergehen und sie aus der Suche entfernen. Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn das die Spielregel wäre: Dann würden wir uns in den weltweiten Zensor aller Internetinhalte verwandeln. Diese Rolle wollen wir nicht, wir könnten sie logistisch nicht erfüllen, und lehnen sie grundsätzlich ab. Wir sind ein Suchindex für Webcontent, nicht dessen Zensor. Darum liegt die Verpflichtung zur Entfernung von Inhalten, die die Privatsphäre anderer Menschen verletzen, eindeutig beim Verleger dieser Inhalte oder der Plattform, nicht bei der Suchmaschine.

Standard: Sie glauben, dass wir bei einer solchen Regelung anstelle eines staatlichen Zensors wie in China eine Heerschar privater Zensoren hätten?

Fleischer: Sie sind Journalist, wollen Sie wirklich, dass alle Leute, die in Ihren Berichten genannt werden, sich an Google wenden können und verlangen, dass sie aus dem Suchindex entfernt werden? Ich glaube, Sie würden das für eine sehr gravierende Einschränkung ihrer Meinungsfreiheit und journalistischen Freiheit zur Veröffentlichung halten.

Standard: Sie werden nicht von ihren Usern, sondern ihren Anzeigenkunden bezahlt. Wie sehr hängt Datenschutz von der wirtschaftlichen Konstruktion ab? Würden bezahlte Dienste mit ihren zahlenden Usern verantwortungsvoller umgehen?

Fleischer: Ich sehe das ganz anders, Ihre Annahme entspricht nicht unserem Denken. Wir sehen unsere User, die Software und den Internetdienst als ersten Schritt - der Rest folgt, manchmal erst Jahre später. Wir launchen ein Service, finden heraus wie es am besten funktioniert, bauen etwas nützliches, und meist gibt es in den frühen Jahren überhaupt keine Werbung. Google Search wurde 1998 erfunden, aber seine Monetarisierung durch AdWords erst 2001. Wir haben viele bei Benutzern sehr erfolgreiche Produkte, für die es noch immer keine Werbung gibt, wie Google Earth. Unsere Philosophie, die sich bewährt hat, ist es zuerst ein nützliches Service zu entwickeln, und oft erst Jahre später denken wir darüber nach, wie wir mit Werbung Geld verdienen können. Wir sehen das nicht so, dass nur Werbekunden „richtige" Kunden sind.

Standard: Vor wem sollten wir uns fürchten, wenn wir von Datenmissbrauch sprechen?

Fleischer: Wir haben vor ein paar Monaten eine neue Initiative gestartet, die mit dieser Befürchtung zu tun hat. Der Site google.com/governmentrequests zeigt, welche Datenanforderungen von Ländern in den vergangenen sechs Monaten an uns gestellt wurden. Das legt offen, wer welche Daten von Google erhalten will. Google und alle anderen Onlineanbieter müssen den jeweiligen Gesetzen folgen, die es Behörden erlauben, solche Anfragen zu stellen. Meist sind diese unstrittig, etwa zur Ausforschung von Online-Kriminalität. Das ist der erste Versuch in unserer Branche, diese Vorgänge transparent zu machen. Die Liste zeigt, dass an erster Stelle Brasilien liegt, vor den USA, Großbritannien, Indien, Frankreich, Italien und Deutschland (Österreich scheint bei Datenanfragen nicht auf, bei Datenentfernungen waren es weniger als zehn Fälle, Anm.). Wahrscheinlich hätten die meisten Leute diese Reihenfolge nicht korrekt erraten.

Wir müssen die Gesetze befolgen, aber wir widersetzen uns auch jeder Anfrage, die diesen Gesetzen nicht entspricht. Wir haben eine ganze Rechtsabteilung, die solche Anfragen prüft und bewertet. Wenn sie den Gesetzen nicht entsprechen, fechten wir das vor Gericht an. In einem sehr beachteten Fall haben wir eine Aufforderung des US-Justizministerium nach Aushändigung einer großen Zahl von Suchanfragen bekämpft und vom Gericht auch Recht bekommen. Das betraf noch 30 andere Unternehmen, wir waren die einzigen, die das vor Gericht brachten.

Standard: Unter dem Titel des Kampfs gegen Kinderpornografie gibt es seitens des EU-Parlaments den Versuch, Suchanfragen als Teil der verpflichtenden Vorratsdatenspeicherung zu definieren. Wie sehen Sie das?

Fleischer: Unsere weltweite Politik ist es, Kinderpornografie zu löschen, sobald wir darauf aufmerksam gemacht werden. Bei der Diskussion über Anonymisieren und Datenlöschung einerseits und Vorratsdatenspeicherung andererseits gibt es zwei Interessen: Die Datenschutz-Community, die stets auf kürzere Aufbewahrungsfristen von Daten drängt, und die Exekutive, die Daten zur möglichen Ausforschung gerne länger gespeichert haben will. Wir bemühen uns um einen verantwortungsvollen Kompromiss zwischen Privatsphäre und Datenspeicherung - auch für unsere eigenen legitimen Zwecke, die Qualität unserer Suchmaschine zu verbessern und vor Hackern und anderen bösen Menschen zu beschützen. Wir waren die ersten in der Branche, die Suchprotokolle nach neun Monaten anonymisierten, das halten wir für angemessen. Aber es gibt Leute, die wollen das verkürzen, und andere, die wollen das verlängern.

Standard: Viele Menschen geben heute bereitwillig viele private Daten über sich online preis. Müssen wir unsere Vorstellung von Privatsphäre im Onlinezeitalter ändern?

Fleischer: Eine Gesellschaft definiert immer eine Grenze zwischen privat und öffentlich, und diese verändert sich mit der Zeit. Im Mittelalter wusste wahrscheinlich ein jeder im Dorf alles über Sie, aber außerhalb des Dorfes wusste keiner was über Sie. Im Internetzeitalter erleben wir die Explosion der Information, die über uns online verfügbar und leicht zu finden ist, dank starker Suchmaschinen wie der unseren. Diese Verfügbarkeit von Information, die vorher oft nicht vorhanden war, hat enorme gesellschaftliche Vorteile. Aber es bedeutet auch, dass wir in einer Welt mit ungleich mehr Information leben, auch viel mehr Information über uns selbst. Damit verschiebt sich das Gleichgewicht zwischen privat und öffentlich, und wir müssen uns der Frage stellen: Wo ziehen wir Grenzen? Aber nur weil sich das Gleichgewicht verschiebt bedeutet das nicht, dass wir die Privatsphäre aufgeben. Und die Grenze wird in zehn Jahren aufgrund der technologischen Entwicklung wieder eine andere sein, also muss uns diese Debatte ständig begleiten.

Es gibt heute über eine Billion Seiten im Internet, die innerhalb von Millisekunden gefunden werden können. In einer solchen Welt muss die Vorstellung, was privat ist, anders ausschauen als vor 20 Jahren, als in Österreich Internet seinen Anfang nahm. Aber es bleiben die Grundregeln der Höflichkeit und der Netiquette: Nur weil Menschen heute Bilder, Blogs und Videos in Sekunden hochladen können, sollten sie es nicht ohne Zustimmung der betreffenden Personen tun. Unsere Technologien ändern nicht unsere sozialen Spielregeln, sie sind eine neutrale Plattform, die man entweder korrekt oder nicht korrekt verwendet. Teil der sozialen Herausforderung ist es, dass Leute lernen mit diesen Möglichkeiten verantwortungsvoll umzugehen und die sozialen Spielregeln beachten.

Wenn ich über das Konzept der Privatsphäre der Zukunft nachdenke, sehe ich eine Welt, in der sehr viel mehr Information über uns alle online ist. Menschen werden darüber nachdenken müssen, welche Teile ihres Lebens sie offline halten wollen, ob sie Zonen der Anonymität schaffen wollen, und was sie mit anderen teilen wollen. Wir müssen innehalten und darüber nachdenken, wie wir mit unseren persönlichen Daten, wie wir mit denen unserer Freunde und Familie umgehen, was man postet, was nicht.

Standard: Das heißt im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen müssen wir unsere persönlichen Datenmanager werden?

Fleischer: Die beste Lösung ist, dass jeder von uns Verantwortung für seine persönlichen Daten übernimmt. Es gibt keine andere Alternative, wir können nicht erwarten, dass Regierungen oder Unternehmen diese Entscheidungen übernehmen. Zu unserer menschlichen Würde gehört es, dass wir auch die Möglichkeit haben, diese Verantwortung selbst zu übernehmen. Natürlich braucht es parallel dazu robuste Gesetze, die die Privatsphäre beschützen. Das gibt es in Europa (die EU-Datenschutzrichtlinie, Anm.), das Problem ist, dass sie 1995 geschrieben wurde und erneuert werden muss, um der modernen technischen Realität zu entsprechen. Und ich glaube an globale Standards beim Datenschutz, die so global wie das Internet sind. Diese Regeln müssen weltweit harmonisiert werden. (DER STANDARD, Printausgabe 7. August 2010)

 

Zur Person

Peter Fleischer ist seit 2006 Googles weltweiter Beauftragter zum Schutz der Privatsphäre. Über den im Paris lebenden Amerikaner mit deutschen Wurzeln findet man im Internet wenig Privates.

Link

Google

  • Die Verantwortung für seine persönlichen Daten sollte nach Auffassung des Google-Datenschutzbeauftragten Peter Fleischer jeder Nutzer selbst übernehmen.
    foto: google

    Die Verantwortung für seine persönlichen Daten sollte nach Auffassung des Google-Datenschutzbeauftragten Peter Fleischer jeder Nutzer selbst übernehmen.

Share if you care.