Trivialisierung des Alters

5. August 2010, 18:35
9 Postings

Der späte, inszenierte Aufbruch soll die Zuschauer berühren - Die dümmliche Behandlung der Chormitglieder versucht das zu verhindern

Bild 1 von 3

Die Filmdoku Young@Heart aus dem Jahr 2007 begleitete das ehrgeizige Projekt eines Chors betagter Menschen in den USA, die im gemeinsamen Singen und Auftreten einen neuen Lebensinhalt fanden. Ihre Leidenschaft, ihr Engagement, ihr Umgang mit dem Tod berührte, die Selbstironie der dargebrachten Songs mischte die Bitternis des Altwerdens mit einer großen Portion Humor. I wanna be sedated von den Ramones drang da energisch aus durchschnittlich 70-jährigen Kehlen, genauso wie Stayin' alive, Should I stay or shoud I go oder Road to nowhere. Den Song Forever young machte ihre Version zum Gänsehaut auslösenden Manifest der Vergänglichkeit.

Share if you care.