Auf Verdacht grüßen

6. August 2010, 17:42
34 Postings

Pro: "Erspart einem Zores" von Dominik Kamalzadeh - Contra: "Nicht einmal den Papst" von Christoph Prantner

+++Pro
Von Dominik Kamalzadeh

How are you doing? Als Langzeitabhängiger von Larry Davids TV-Serie Curb Your Enthusiasm habe ich meine Lektion gelernt. David zeigt die Fragilität gesellschaftlicher Konventionen auf, indem er sich einfach nicht an sie hält - ganz schnell kann es da passieren, dass friedvolles Miteinander durch ein unachtsam hingeworfenes Wort in sein Gegenteil umschlängt. Nur muss man eben ein zynischer Misanthrop wie David sein, um die Peinlichkeit der Bloßstellung nackter Feindseligkeit auch ertragen zu können.

Ein freundlicher Gruß an nur vage bekannte Personen mag insofern vielleicht heuchlerisch erscheinen, auf der täglichen Suche nach Glück erspart er einem Zores. Der andere fühlt sich im besten Fall geschmeichelt, grüßt höflich zurück und geht seines Weges. In den USA lässt diese simple zivilisatorische Errungensschaft den Alltag insgesamt weniger ruppig erscheinen. Wer hier zu Lande statt einem Gegengruß nur ein dummes Gesicht erntet, dem bleiben dann immer noch Larry Davids Lektionen aus Curb Your Enthusiasm.

*****

Contra---
Von Christoph Prantner

Darf ich vorstellen: Frau Vogt. Sie kennen die Dame nicht, natürlich. Aber: Sie hat es im Frühjahr 2002 in Hannover zu diskreter Prominenz gebracht. Frau Vogt gab der Titanic damals zu Protokoll, dass sie ihren neuen Nachbarn, einen gewissen Herrn Schröder, der damals angeblich Kanzler war, nicht grüße, weil der sich nicht bei ihr vorgestellt habe. Frau Vogt blieb im Laufe eines längeren Telefonates eisern bei ihrer Vorgehensweise, auch als ihr die Titanic-Redakteure Begegnungen mit Putin, dem Papst oder Kaiser Wilhelm vorschlugen. Für keinen der Herren gab es eine Ausnahme.

Auch Jahre nach diesem denkwürdigen Interview muss es heißen: Bravo, Frau Vogt! Wozu jemanden grüßen, der sich nicht vorstellt? Vielleicht um vorauseilende Servilität zu signalisieren? Oder weil man am Land lebt oder was werden will oder jemanden vielleicht einmal gekannt hat? ICH GRÜSSE NICHT. Dieser große Satz der Menschheit muss über jeden Verdacht erhaben sein - und das ,Wiederschauen' können Sie sich jetzt auch gleich selber denken. (DER STANDARD/rondo/06/08/2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wozu jemanden grüßen, der sich nicht vorstellt?

Share if you care.