Weiteres Seemanöver begonnen

5. August 2010, 15:41
27 Postings

4.500 Soldaten im Einsatz - Pjöngjang warnt vor "Vergeltung"

Seoul - Die südkoreanischen Streitkräfte haben am Donnerstag mit einem Seemanöver nahe der Seegrenze zu Nordkorea begonnen. Rund 4.500 Soldaten, mehr als 20 Schiffe und U-Boote sowie etwa 50 Flugzeuge nehmen nach südkoreanischen Angaben an der Übung teil. Der Süden reagiert damit auf die Versenkung seines Kriegsschiffs "Cheonan" im März. Damals kamen 46 Seeleute ums Leben. Eine internationale Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass ein nordkoreanisches U-Boot das Schiff mit einem Torpedo angegriffen hatte. Doch im UNO-Sicherheitsrat verhinderte die Vetomacht China jede Schuldzuweisung an Nordkorea.

Bei dem Manöver trainieren die südkoreanischen Truppen das Aufspüren und Abfangen feindlicher Unterseeboote. Hubschrauber überfliegen das Meer und werfen Sonarbojen ab. Zerstörer halten sich bereit, um den Feind zu torpedieren. Die restlichen Schiffe sowie die Flugzeuge sichern die Aktion ab.

Warnung an Pjöngjang

Im vergangenen Monat hielt Südkorea ein gemeinsames Manöver mit den US-Streitkräften ab, die 28.500 Soldaten im Süden der geteilten Halbinsel stationiert haben. Beide Staaten hatten die Militärübung als Warnung an Pjöngjang bezeichnet, dass weitere Provokationen nicht geduldet würden.

Am Dienstag drohte der Norden mit "starker physischer Vergeltung" gegen das Manöver. Allerdings gehören solche Warnungen zur Tagesordnung. Vor dem amerikanisch-südkoreanischen Manöver hatte Pjöngjang eine "nuklearer Abschreckung" angekündigt, weil die Übung als Generalprobe für eine Invasion zu sehen sei.

Für das Veto Pekings im Weltsicherheitsrat hatte Pjöngjang umgehend seine grundsätzliche Bereitschaft zu neuen Sechsergesprächen erklären müssen. Pekings Diplomatie hofft, die Krise durch Wiederaufnahme der blockierten sechsseitigen Gespräche (Nord- und Südkorea, USA, China, Japan, Russland) über das nordkoreanische Atomprogramm entschärfen zu können. Südkorea und die USA erklärten jedoch, zuvor müsse Nordkorea die Verantwortung für die "Cheonan"-Versenkung übernehmen. (APA/apn)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Helikopterlandung auf See

Share if you care.