Hominid soll neue Erkenntnisse bringen

25. April 2003, 09:28
posten

Südafrika: Skelett eines Menschenaffen neu datiert

Johannesburg - Ein 4,17 Millionen Jahre altes Skelett eines Hominiden gilt als jüngster Hoffnungsträger bei der Erforschung der Menschheitsgeschichte. Das 1997 bei Johannesburg gefundene Knochengerüst eines Menschenaffen wurde mit modernen Methoden neu datiert und ermöglicht so neue Erkenntnisse beim Blick auf die Evolution, erklärte am Freitag Professor Tim Partridge im südafrikanischen Rundfunk.

Das Alter des vollständig erhaltenen Skeletts entspreche anderen Funden in Ostafrika, sagte der Wissenschafter der Johannesburger Witwatersrand-Universität. Es belege, dass der auf zwei Beinen laufende Hominide über einen langen Zeitraum in Afrika weit verbreitet war. Bisher war angenommen worden, dass die auch auf Bäumen lebenden Hominiden von Kenia aus ins Südliche Afrika gelangten.

Ursprünglich war das in Südafrika entdeckte Skelett auf 3,3 Millionen Jahre datiert worden. Die an seiner Erforschung beteiligten Wissenschafter erhoffen sich unter anderem Aufschlüsse über die Anatomie des "Little Foot" genannten menschlichen Vorläufers der Gattung Australopithecus. Sein Skelett war in den Sterkfontein-Höhlen nordwestlich von Johannesburg in monatelanger Arbeit aus dem Gestein befreit worden. (APA/dpa)

Share if you care.