Südafrika: Fünf Jahre für Winnie Mandela

25. April 2003, 15:15
4 Postings

Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes wurde wegen Betrugs und Diebstahls verurteilt

Pretoria - Die Ex-Frau des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela, Winnie Madikizela-Mandela, ist am Freitag wegen vielfachen Betrugs und Diebstahls zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Richter Peet Johnson ließ die 66-jährige frühere Anti-Apartheid-Aktivistin jedoch gegen eine Kaution von 10.000 Rand (1.270 Euro) zunächst auf freien Fuß, bis über einen Berufungsantrag ihrer Anwälte entschieden ist. Ein Jahr der Haftstrafe wurde auf Bewährung ausgesetzt. Der Mitangeklagte, der Makler und Bankangestellte Addy Moolman, wurde von dem Gericht in Pretoria zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt, davon zwei Jahre auf Bewährung.

"Kein Freibrief"

Das Gericht sah es unter anderem als erwiesen an, dass Madikizela-Mandela und Moolman die Briefköpfe der Frauenorganisation des Afrikanischen National-Kongresses (ANC), ANCWL, nutzten, um Kredite für nicht existierende Angestellte zu bekommen. Der angerichtete Schaden belief sich demnach auf rund eine Million Rand (rund 119.000 Euro). Die Briefe trugen die Unterschrift der ANCWL-Vorsitzenden Madikizela-Mandela.

Der Richter hob bei der Urteilsverkündung jedoch die historisch bedeutende Rolle Madikizela-Mandelas beim Kampf gegen das Apartheid-Regime in Südafrika hervor. "Es besteht kein Zweifel, dass sie eine wichtige Rolle im Befreiungskampf gespielt haben", sagte Johnson. Ihr Engagement sei allerdings "kein Freifahrtschein" gewesen. "Sie hätten ein Beispiel geben sollen", sagte der Richter. Er stellte Madikizela-Mandela in Aussicht, nur kurze Zeit im Gefängnis verbringen zu müssen. Anschließend könne sie "ihre vielen Fähigkeiten nutzen, um der Öffentlichkeit zu dienen".

"Mutter der Nation" ist immer noch Kultfigur

In einer unmittelbar nach dem Urteil veröffentlichten Erklärung gab die Politikerin die Niederlegung sämtlicher politischer Ämter bekannt. Neben der ANCWL-Präsidentschaft sind dies ein Abgeordneten-Sitz für den ANC und ein Sitz im Führungsgremium der Partei. Das Urteil gebe ihr die Möglichkeit, ihre Energien wieder auf ihre "inneren Ideale" zu konzentrieren, erklärte sie. Es habe ihr "geholfen, die Geschichte zu verstehen, der ich mein Leben gewidmet habe".

Die in ein traditionelles Gewand gekleidete Madikizela-Mandela verfolgte die Urteilsverkündung gelassen und verließ anschließend das Gericht mit ihren Leibwächtern. Vor dem Gebäude versammelten sich hunderte Anhänger der prominentesten Anti-Apartheid-Kämpferin Südafrikas. Ein großes Polizeiaufgebot stand bereit, die Demonstration blieb jedoch friedlich. Die "Mutter der Nation" ist unter den Armen des Landes trotz ihrer zahlreichen Skandale und ihres verschwenderischen Lebensstils noch immer äußerst beliebt.

Madikizela-Mandela und Moolman waren am Donnerstag wegen Betrugs in insgesamt rund hundert Fällen und Diebstahls in insgesamt 50 Fällen schuldig gesprochen worden. Der Prozess hatte im Juli begonnen. Die 1996 von Nelson Mandela geschiedene Politikerin beschäftigte bereits des öfteren die Gerichte: Im spektakulärsten Fall, der Ermordung eines 14-jährigen ANC-Aktivisten, wurde die frühere "Mutter der Nation" wegen Komplizenschaft bei dessen Entführung verurteilt. Die mehrjährige Haftstrafe war in eine Bewährungsstrafe umgewandelt worden. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Winnie Mandela

Share if you care.