Agassi startet mit Sieg in die Sandplatzsaison

23. April 2003, 19:26
posten

Auftakt nach Maß in Houston gegen Krajan - Turnierfavoriten in Barcelona ungefährdet

Houston/Barcelona - Andre Agassi ist im Schnellverfahren in die Sandplatz-Saison gestartet. Der 32-jährige US-Amerikaner brauchte am Dienstag in der ersten Runde des Tennis-Turniers in Houston (US-Bundesstaat Texas) nur 47 Minuten, um den 6:2,6:0-Sieg gegen den Kroaten Zeljko Krajan perfekt zu machen. Damit verbesserte er seine diesjährige Match-Statistik auf 19:1 - ATP-Saisonrekord.

Erst eine Niederlage

Seine bisher einzige Niederlage musste Agassi in diesem Jahr Anfang März in Scottsdale/USA einstecken, als er gleich an der Auftakthürde Thomas Enqvist (SWE) scheiterte. Zuvor hatte er die Australian Open und in San José gewonnen, danach in Miami seinen dritten Turniersieg im Jahr 2003 gefeiert.

"Ein neues Kapitel"

"Immer wenn du auf den Sandplatz rausgehst, ist es ein neues Kapitel", meinte der Ehemann von Steffi Graf, "als ob du ein ganz anderes Buch liest." Mit seinem ersten Auftritt auf Sand war der Tennis-Oldie durchaus zufrieden. "Das war ein starker Start - aber das Jahr ist noch lang", sagte Agassi, der am Dienstag 33 Jahre alt wird.

Favoriten in Barcelona weiter

Die Sandplatzasse haben sich in der zweiten Runde des mit einer Million Dollar dotierten ATP-Tennisturniers in Barcelona keine Blöße gegeben. Der spanische Topfavorit Juan Carlos Ferrero (6:4,6:3 gegen den Argentinier Franco Squillari) steht ebenso im Achtelfinale wie seine als Nummer zwei und drei gesetzten Landsleute Carlos Moya (7:6,6:3 gegen den Rumänen Adrian Voinea) und Albert Costa, der bereits am Vortag den Aufstieg geschafft hatte.

Dawidenko räumt Nalbandian aus dem Weg

Mit dabei sind auch noch Alex Corretja (ESP-8), der allerdings gegen seinen 16-jährigen Landsmann Rafael Nadal drei Sätze (3:6,6:2,6:1) benötigte, sowie der dreifache French-Open-Sieger Gustavo Kuerten. Der Weltranglistenneunte aus Brasilien bezwang den Spanier Felix Mantilla 7:6,6:3 und trifft nun auf den starken Marokkaner Younes El Aynaoui, der den Spanier Albert Portas mit 6:4,6:4 stoppte. Aus dem Rennen ist hingegen der als Nummer sechs gesetzte Wimbledon-Finalist David Nalbandian (ARG), der sich dem Russen Nikolai Dawidenko mit 3:6,6:7 beugen musste. (APA/dpa)

Share if you care.