AMD startet in das 64-Bit-Zeitalter

22. April 2003, 14:57
posten

Opteron geht an den Start

AMD stellte am Dienstag, mit dem Opteron seinen ersten Prozessor der nächsten Generation vor. Der Chip ist darauf ausgelegt sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Softwareapplikationen zu bewältigen. Der Chip ist vorerst nur für Server und Workstations vorgesehen. Der Start der Desktop-Version unter dem Namen Athlon 64 wurde auf September verschoben. Als erstes bringt das Unternehmen die drei Versionen für Dual-Prozessor-Systeme, den Opteron 240, 242 und 244, auf den Markt. Das Unternehmen ist auf einen Erfolg des Opterons angewiesen. AMD fuhr zuletzt bei einem Umsatz von 2,7 Mrd. Dollar einen Jahresverlust von 1,3 Mrd. Dollar ein.

Für den lukrativen Markt der Lowend-Server

Das Unternehmen will mit dem Opteron verstärkt im lukrativen Markt für Lowend-Server Fuß fassen, der bisher vom ewigen Rivalen Intel beherrscht wird. Der Opteron ist der erste 64-Bit-Prozessor von AMD. Dabei basiert die AMD64-Architektur des Chips auf der x86-Plattform. Durch seine Fähigkeit, auch 64-Bit-Anwendungen zu verarbeiten, verspricht der Prozessor höhere Leistung gegenüber den in diesem Segment üblichen 32-Bit-Systemen. Gleichzeitig können Unternehmen ihre bewährten 32-Bit-Anwendungen weiter einsetzen und müssen nur schrittweise auf die nächste Technologie-Stufe wechseln.

Dreistelligen Typennummer

Mit dem Opteron führt AMD auch ein neues Bezeichnungsschema mit einer dreistelligen Typennummern ein. Die erste Ziffer bezeichnet, für welche Systeme der Prozessor eingesetzt werden kann. So können Chips mit der Bezeichnung 2xx in Dual-Prozessor-Systemen eingesetzt werden, Prozessoren mit der Typenbezeichnung 1xx kommen dagegen in Systemen mit einem CPU zum Einsatz, solche mit der Bezeichnung 8xx sind für Achtfach-Server geeignet. Als Betriebssystem steht zurzeit nur SuSE Linux Enterprise Server for AMD64 zur Verfügung. Ein Windows-Betriebssystem soll zur Jahresmitte erhältlich sein.

Als Einstiegsmodell in die neue 64-Bit-Welt von AMD dient der Opteron 240, der eine Taktfrequenz von 1,4 GHz erreicht und 283 Dollar kostet. Das Modell 242 ist mit 1,6 GHz getaktet und wird für 690 Dollar angeboten. Das Spitzenmodell Opteron 244 kommt schließlich auf 1,8 GHz Taktfrequenz und soll für 794 Dollar angeboten werden. Alle drei Versionen verfügen über einen 128 KB Level-1-Cache sowie einen 1 MB Level-2-Cache. Weiter Angaben zum Chip hat AMD auf seiner Opteron-Homepage veröffentlicht. (pte)

Share if you care.