Sicherheitsrisiko Handy: Grazer Forscher koordinieren EU-Projekt

4. August 2010, 13:17
posten

Vielfalt der Anwendungen macht Schutz vertraulicher Daten immer wichtiger - Dreijähriges Entwicklungsprojekt gestartet

Man kann mit ihm mittlerweile Bankgeschäfte abwickeln, Parkscheine kaufen oder Musik hören - mit dem Mobiltelefon. Durch die Vielfalt der möglichen Anwendungen nehmen auch die Sicherheitsrisiken zu. Dem Schutz vertraulicher Daten und damit der Privatsphäre gilt die Aufmerksamkeit eines europäischen Forscherteams unter der Leitung des Instituts für Informationsverarbeitung der Technischen Universität Graz.

"Die Menschen spielen am Handy, kaufen Konzerttickets oder verwenden es als Schlüssel bei Zutrittskontrollen"

Das Mobiltelefon ist mittlerweile zum elektronischen Assistenten für viele Lebenslagen geworden: "Die Menschen spielen am Handy, kaufen Konzerttickets oder verwenden es als Schlüssel bei Zutrittskontrollen. Bei jedem Vorgang werden Daten gespeichert, die es erlauben, Aktivitäten bestimmten Telefonen und damit konkreten Personen zuzuordnen", erläutert Kurt Dietrich vom Institut für Angewandte Informationsverarbeitung (IAIK) der TU Graz, die Problematik. Heikel wird es, wenn die Privatsphäre einzelner Personen geschützt werden soll: "Wenn eine Person via Handy eine Zugangskontrolle passiert, genügt es etwa zu wissen, dass die Person die Erlaubnis hat, das Gebäude zu betreten. Nähere Informationen zur Person und ihren weiteren Aktivitäten werden nicht benötigt und sollen vertraulich bleiben", umreißt der wissenschaftliche Koordinator des neu gestarteten EU-Projekts SEPIA das Spannungsfeld.

Im Rahmen des dreijährigen Projekts SEPIA (Secure Embedded Platform with advanced Process Isolation and Anonymity Capabilities) wollen die Forscher der TU Graz in Kooperation mit Unternehmen wie u.a. auch dem Halbleiterkonzern Infineon, der auch in Österreich produziert, mehr Datensicherheit für künftige Generationen von Mobiltelefonen schaffen. "Der Schutz vertraulicher Daten steht in allen Entwicklungsstufen von Hard- und Software vom Design bis zum fertigen Produkt im Vordergrund", so Dietrich. Der Fokus der Forschungsarbeit am IAIK liegt dabei auf anonymitätserhaltenden Verfahren. Weiters wollen die Wissenschafter neue Sicherheitsmechanismen für die Mobiltelefonprozessoren der Zukunft entwickeln. (APA)

 

Share if you care.