Gewaltwelle im Irak

3. August 2010, 13:09
1 Posting

Angriffe auf Sicherheitskräfte intensiviert

Bagdad  - Die Gewalt gegen die Sicherheitskräfte im Irak reißt nicht ab: Im Westen von Bagdad starben am Dienstag fünf Polizisten, als Bewaffnete das Feuer auf ihren Kontrollpunkt eröffneten. Die Täter entkamen unerkannt. Am Vortag hatten Aufständische in Falluja, siebzig Kilometer westlich von Bagdad, einen Polizisten und zwei Familienangehörige mit einer Sprengfalle getötet. Vor dem geplanten Abzug der US-Kampftruppen aus dem Irak zum Monatsende verstärken die Rebellen ihre Angriffe auf die irakischen Sicherheitskräfte.

Kurz vor dem Angriff am Dienstag seien drei Granaten in dem im Westen Bagdads gelegenen Viertel Mansur detoniert, die jedoch keinen Schaden angerichtet hätten, verlautete aus Kreisen des Innenministeriums. Die Angreifer hätten anschließend die Flagge einer Al-Kaida-nahen Gruppe am Kontrollpunkt gehisst.

Im Juli wurden bei Gewalttaten im Irak knapp 400 Zivilisten getötet. Dies waren fast doppelt so viele wie im Vormonat. Es wird angenommen, dass Extremisten zunehmend das nach der Parlamentswahl vom 7. März entstandene politische Vakuum nutzen wollen. Bisher ist es schiitischen, kurdischen und sunnitischen Gruppierungen nicht gelungen, eine neue Regierung zu bilden und die Spitzenpositionen im Staat zu besetzen. (APA/Reuters)

Share if you care.