Moskau bekräftigt Anspruch auf Ressourcen in der Arktis

2. August 2010, 21:34
11 Postings

"Um die wirtschaftliche Sicherheit Russlands auch in Zukunft zu gewährleisten" - Dreimonatige Forschungsexpedition gestartet

Moskau - Im Rennen um die gewaltigen Rohstoffvorkommen in der Arktis hat Russland seinen Anspruch auf Teile der Ressourcen bekräftigt. Der Kreml werde voraussichtlich 2014 einen Antrag bei den Vereinten Nationen einreichen, dass der Meeresboden eine natürliche Verlängerung des russischen Festlandes sei und Moskau dort Rohstoffe abbauen dürfe. Das sagte der Kreml-Beauftragte für die Arktis, Artur Tschilingarow, am Montag nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau.

"Um die wirtschaftliche Sicherheit Russlands auch in Zukunft zu gewährleisten, müssen wir klarstellen, dass der Festlandsockel uns gehört", sagte Tschilingarow. Russland wolle dazu mit allen Arktis- Anrainerstaaten "konfliktfrei" zusammenarbeiten. "Aber wir haben unsere festen Vorstellungen." Der Duma-Abgeordnete Wladimir Grusdew nannte die Arktis eine "Vorratskammer". Wichtig, dass niemand den russischen Teil der Vorratskammer beanspruche, sagte Grusdew.

Erst vor kurzem waren ein russischer Atomeisbrecher sowie ein Forschungsschiff in die Arktis ausgelaufen. Ende Juli brach das Forschungsschiff "Akademik Fjodorow" mit 67 Experten an Bord im russischen Eismeerhafen Archangelsk zu einer Polarmeerfahrt auf, die insgesamt 85 Tage dauern soll.

Bei seiner größten Expedition dieser Art seit zehn Jahren will Moskau Daten für seinen UN-Antrag sammeln. Russland beansprucht einen 1,2 Millionen Quadratkilometer großen Teil der Arktis einschließlich des Nordpols. Dies wird damit begründet, dass der Festlandsockel die Fortsetzung der eurasischen Landmasse sei. Vor genau drei Jahren, am 2. August 2007, hatte Russland seine Ansprüche durch das Aufstellen einer Flagge am Nordpol in mehr als 4000 Metern Meerestiefe zementieren. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Klimawandel macht's möglich: Die Arktis wird strategisch interessant. Satellitenbilder zeigen den Rückgang des arktischen Eises. Die Aufnahmen stammen jeweils aus dem Monat September

Share if you care.