Sturköpfe am Canal Grande

  • Starren und staunen: Strafverteidiger und Autor Ferdinand von Schirach zeigt Regisseur Michael Haneke den Markusplatz. Heute, Dienstag, 0.05, in der Arte-Reihe "Durch die Nacht mit ..."
    foto: arte/avanti media/fabian meyer/bori

    Starren und staunen: Strafverteidiger und Autor Ferdinand von Schirach zeigt Regisseur Michael Haneke den Markusplatz. Heute, Dienstag, 0.05, in der Arte-Reihe "Durch die Nacht mit ..."

Regisseur Michael Haneke und Autor Ferdinand von Schirach spazieren durch das nächtliche Venedig: ein vortrefflicher Ort der Selbstdarstellung, Dienstag, 0.05 Uhr, Arte

Es könne gut werden, frohlockt Ferdinand von Schirach. Michael Haneke sei bekannt für Filme über normale Leute und ihre Schrecklichkeiten. "Darüber schreibe ich auch" , sagt Schirach. Eine Nacht in Venedig lautet der operettenhafte Auftrag, den die beiden Protagonisten in der Arte-Reihe Durch die Nacht mit ... mit auf den Weg bekommen. Es wird eine romantische Fahrt durch die Serenissima, die beide zur aufschlussreichen Selbstdarstellung nützen.

Der Filmregisseur empfängt den deutschen Autor und Promi-Anwalt im Grünareal seines Hotels. Die ersten Worte auf der Parkbank sind höflich distanziert gewechselt. Dann geht es im Wassertaxi in Richtung Stadt. Schirach führt Haneke durch die Kanäle und Gassen, die für ihn einen Monat lang zur Heimat wurden. Hier zog er sich zur Schreibklausur für sein neues Buch zurück. Mit Schuld setzt Schirach Geschichten, die seine anwaltliche Praxis zum Vorbild haben, fort.

Seit acht Jahren schickt Arte Künstler auf nächtlichen Kennenlerntrip. Die Anregungen zum Austausch holen sich die Paare in der Begegnung mit den Städten, durch die sie flanieren. So gehen die Themen nie aus, auch wenn sie sich - wie im Fall von Haneke und Schirach - zumeist nach einem unausgesprochenen Rollenspiel bewegen: Schirach mimt den Bewunderer, Haneke thront.

"Superbeeindruckt"

"Ich war vom letzten Film superbeeindruckt" , schwärmt Schirach wie ein Teenager über den Oscar-Gewinner Das weiße Band. "Es gibt andere Filme von mir, die ich auch nicht besser oder schlechter finde" , schwächt Haneke vordergründig ab, um sich selbst auf ein noch höheres Podest zu stellen. "Sie sind wahrscheinlich auch sehr klar in Ihren Vorstellungen!" , jubelt Schirach. Haneke, stolz: "Man kann es uncharmant ausdrücken: Ich bin relativ stur."

Erster Stopp - es ist noch früh am Abend und hell - ist beim Psychiater Fabrizio Ramacciotti. Strafverteidiger und Mediziner geraten in der Frage des offenen Strafvollzugs aneinander. "Hören Sie mir zu" , bittet der Psychiater. Schirach verweigert: "Ich bin da so ein bisschen stur." Haneke hat zu dem Zeitpunkt das Interesse längst verloren. "We have to go" , winkt er: "Psychiater haben immer recht, aber wenn man dann auch nicht zuhören kann, ist es natürlich fatal" .

So fahren die beiden Wassertaxi zwischen Fischmarkt, Rialto-Brücke und Markusplatz. Der Regie wollte Schirach ein Schnippchen schlagen: Was wäre, würde man die ganze Zeit kein einziges Wort reden? Weil die Chemie stimmt, wird der Plan nicht weiter verfolgt. Abendessen mit Olga Neuwirth, nächtlicher Besuch im Dogenpalast, anschließend Ausklang im Florian mit Ulrich Tukur. Für Haneke ist es eine Wiederbegegnung mit einer Stadt, in der er seit Wer war Edgar Allen? 1986 nicht mehr war. Zu sehen, dass Originaldrehorte aus dem Film sich selbst 24 Jahre später kaum verändert haben, gehört zum Faszinierenden Venedigs. Daneben verblassen sogar so manche Selbstverliebtheiten. (Doris Priesching, DER STANDARD; Printausgabe, 3.8.2010)

Share if you care
17 Postings
Oscar?

DAS WEISSE BAND hat fast Alles gewonnen - Oscar aber nicht.

Guter Film, gutes Buch!
Zwei interessante Männer!

Aber 0:05? Ich wusste ja schon immer: Erwerbsarbeit lenkt von den wirklich wichtigen Dingen im Leben ab!
;-)

wegen haneke ein pflichttermin.

seinetwegen bin ich auf die sendung schon sehr gespannt. er hat wirklich immer interessantes zu sagen.
der ihm beigeordnete deutsche, der true-crime-geschichten für leute schreibt, die sowas nur lesen, weil der autor kein gewöhnlicher journalist, sondern ein adeliger berliner anwalt ist (und von der selben literaturagentur vertreten wird wie helene hegemann...), interessiert mich dagegen überhaupt nicht. wer hat sich diese komische paarung ausgedacht? da hätte es spannendere möglichkeiten gegeben, etwa paulus manker, isabelle huppert, juliette binoche, susanne lothar - aber dann wäre ja, horribile dictu, ein kluges gespräch zustandegekommen anstelle des leider bei diesem einst tollen format immer häufigeren belanglosen schwätzens.

Wie alt sind Sie?

70? Ihre Postings triefen ja immer vor Lebensklugheit. Abenteuerlich, wie Sie Persönlichkeiten vom Schlag von Schirachs mit ein Paar Sätzen abqualifizieren.

Das Konzept der Sendung haben Sie auch nicht begriffen: Natürlich gehts nicht darum, Menschen aus demselben Milieu nocheinmal zusammenzuspannen, auf dass sie sich gegenseitig in den A** kriechen. Sondern das Gegenteil.

Dabei kann Spannung entstehen, muss aber nicht - ein offener Prozess. Anti-Fernsehen gegen scripted reality. Bei Schlingensief/Friedman ging das Konzept genial auf.

Poppt noch, also jünger :-)

Was ist denn das Milieu des Herrn von Schirach? Persönlichkeiten "von Schlag"?

"von Schlag"? Was soll das heißen? Ist das deutsch?

der arme von schirach

mit so einem namen gestraft zu sein..

Arm, dass manchen sonst nichts zu dem Artikel einfällt als der Großvater

Haben diese Kommentare irgendwas mit dem Artikel zu tun?

da sind wir aber froh, daß es den nazi enkerln gut geht. ob der opa auch sein geld in liechtenstein bzw in der schweiz geparkt hat?

Enkel von Repräsentanten eines Regimes zu präsentieren, in dem Sippenhaftung galt, ist wirklich eine Ungeheuerlichkeit!

Geht's eigentlich noch unnötiger?

Lies' mal ein Buch! Das bildet und erweitert den Horizont!

Zum Beispiel das vom "Nazi-Enkerl" - durchaus empfehlenswert.

Übrigens, haben denn ihre (Ur)Groß)eltern eine blütenreine Biografie?

fortüne gehabt

wie es scheint hat opas karriere zumindest in schirachs familie zu keinen gröberen diskontinuitäten geführt. anders als bei seinen opfern

Was für ein Kindergarten :D

Als Deutscher (jaja, bin ein Nazi, ich weiß :P ) kenne ich die alpenländische Publikation "der Standard" leider nicht, bin mir also nicht sicher ob es sich hierbei um Klatschpresse handelt oder nicht, die Kommentare lassen auf ersteres schließen.

Von Schierach als Nazi abstempeln ohne sich zu informieren, als Österreicher Deutsche in Sippenhaft nehmen und dann auch noch Haneke hochjubeln, der ob solcher Dummheit nur mitleidig lächeln würde... Grandios! :D

Schirach? Sohn von?

Ist Ferdinand von Schirach Sohn oder Enkel des Hajot Fuehrers und Gauleiter von Wien in der Nazizeit, Baldur von Schirach. Und wenn dem so ist sollte das nicht erwaehnt werden?
Nicht als Sippenhaft sondern aus allgemeiner Interesse

Jedem sein Opa war was. Sollte man das bei allen immer erwähnen? Der Mann hat sich wirklich auisreichend distanziert also ist der Opa von genau gar keinem Interesse.

Es ist der Enkel.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.