Männer kaufen anders ein

2. August 2010, 11:15
103 Postings

"Mammut erlegen und wieder raus" - Frauen vergleichen Preise und Qualität - Bei Rabatten setzt das Hirn der Konsumenten aus

Mannheim - "Rein in den Supermarkt, Mammut erlegen und wieder raus." So beschreibt der deutsche Marketingforscher Willy Schneider das Einkaufsverhalten von Männern. Diese kauften in der Regel zielgerichtet und schnell, aber nicht unbedingt preisgünstig, während Frauen Preise und Qualität verglichen, aber auch impulsiver seien. "Frauen sind Sammlerinnen und Männer Jäger", sagte Schneider.

In ihrem Buch "Zur Kasse, Schnäppchen" (Südwest Verlag) haben Schneider und sein Kollege Alexander Hennig das Einkaufsverhalten der Konsumenten mit Hilfe von Ergebnissen der Hirnforschung, Medizin und Verhaltenspsychologie durchleuchtet.
Das Ergebnis: Nur 30 Prozent unserer Kaufentscheidungen sind wohlüberlegt, 70 Prozent dagegen spontan, und das wissen die Geschäftebetreiber auch: "Der Einkaufwagen ist so groß, dass wir immer das Gefühl haben, es fehlt noch etwas, außerdem rutscht die Ware nach hinten und damit aus unserem Blickfeld", erläuterte Schneider. 

Am Eingang des Supermarktes stehe die Aktionsware, leise Musik spiele mit 72 Taktschlägen pro Minute, was dem menschlichen Ruhepuls entspreche. "Unbewusst bewegen wir uns langsamer." Der Käufer werde gegen den Uhrzeigersinn durch den Supermarkt geführt, "weil wir uns als Rechtshänder lieber linksherum bewegen", sagte der Marketingexperte.
Ein weiteres Ergebnis der Forschung: Wer mit Karte zahle, gebe in der Regel mehr Geld aus. "Das Schmerzzentrum wird bei Barzahlung ungleich stärker stimuliert als bei Zahlung mit Kredit- oder EC- Karte", berichtete Schneider. "Bei Rabatten schließlich setzt unser Hirn aus", sagte der Experte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bei Rabatten setzt unser Hirn aus, meint der Experte.

Share if you care.