Fernostbörsen schließen fester

2. August 2010, 12:33
posten

Berichtssaison fällt bis dato positiv aus - Bauunternehmen in Hongkong und Singapur im Hoch - Chinesischer Einkaufsmanagerindex fällt

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 33,01 Zähler oder 0,35 Prozent auf 9.570,31 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong verzeichnete den höchsten Anstieg seit sechs Wochen und kletterte um 382,98 Zähler (plus 1,82 Prozent) auf 21.412,79 Einheiten.

Zulegen konnten auch die Märkte in Singapur, Sydney und Shanghai. Der FTSE Straits Times Index in Singapur schloss bei 3.025,04 Zählern und einem Plus von 37,34 Punkten oder 1,25 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 47,0 Zähler oder 1,04 Prozent auf 4.554,4 Einheiten. Der Shanghai Composite legte um 1,33 Prozent oder 35,01 Zähler auf 2.672,52 Punkte zu.

Die erfreulich positive Entwicklung an den fernöstlichen Märkten sei vor allem durch die bisher gut ausgefallene Berichtssaison zu begründen. Gute Unternehmenszahlen stellten Berichte über abgeschwächte Produktionszahlen aus China in den Hintergrund.

An der Börse in Hongkong machten sich die seit fünf Wochen steigenden lokalen Häuserpreise bemerkbar. Sun Hung Kai Properties, der größte Bauunternehmer der Stadt, legten um 2,02 Prozent auf 116,40 Hongkong-Dollar zu. China Resources Land stiegen 4,13 Prozent auf 17,16 Dollar.

Auch in Singapur stiegen die Titel vieler Baukonzerne. Das sei durch zunehmende Spekulation auf einen Einbruch der zwischenbanklichen Zinssätze zu begründen. City Developments schlossen bei 12,66 Singapur-Dollar und einem Plus von 4,63 Prozent. CapitaLand, Südostasiens größtes Bauunternehmen, stiegen um 2,27 Prozent auf 4,05 Dollar.

Am chinesischen Markt fiel der lokale Einkaufsmanagerindex - herausgegeben von HSBC China - erstmals seit März 2009 unter die magische Marke von 50. Während ein Wert von über 50 Wachstum bescheinigt, notierte der Index bei 49,4 Einheiten (Juni: 50,4). Das sei jedoch kein Grund für Panik, weil es sich nur um eine Abschwächung, keine Krise handeln dürfte, so eine Analysteneinschätzung.

Am japanischen Markt legten Honda um 4,02 Prozent auf 2.818 Yen zu. Der Autokonzern hatte Ende der vergangenen Woche sein bestes Quartalsergebnis seit zweieinhalb Jahren präsentiert. Die Papiere von Hitachi kletterten um 4,26 Prozent auf 367 Yen, nachdem der Elektronikkonzern für das erste Viertel seines Geschäftsjahres einen unerwartet hohen Überschuss auswies. (APA)

Share if you care.