Spezialstoff reizt Haut nicht

Kunstgarn soll Schuppenflechten-Patienen das Leben erleichtern

Prato - Einen neuartigen Unter- und Oberbekleidungsstoff für Psoriasis-Kranke (Schuppenflechte) hat der Textilhersteller Lenzi Egisto SpA auf den Markt gebracht. Der Spezialstoff besteht aus einer fluorhaltiger Kunstfaser und ist besonders glatt. "Die wegen der Schuppenflechte extrem empfindliche Haut wird damit weitgehend vor Überreizung geschützt", erklärt Geschäftsführer Roberto Fenzi. "In Europa gibt es 13 Mio. Menschen, die an dieser lästigen Hautkrankheit leiden." Ihnen soll das Leben angenehmer gemacht werden.

Garn aus der Augenchirurgie

Ausgangsmaterial ist ein hoch verdichtetes Kunstgarn, das bisher nur in der Augenchirurgie verwendet wurde. Es ermöglicht die Herstellung eines wasserabstoßenden und luftdurchlässigen Gewebes mit einem Reibungskoeffizient, der nahe bei Null liegt. Die Angebotspalette reicht von Unterwäsche und leichter Bekleidung bis zu Bettwäsche und Kleidungsstücken mit einem Außenbelag aus Kammgarn.

Fettabweisender Stoff

Die Ladenpreise pro Bekleidungsstück bewegen sich zwischen 20 und 70 Euro. Das verwendete Garn ist fettabweisend, Salbe wird von der Kleidung daher nicht absorbiert. Nähte und Etiketten sind nach außen gekehrt verarbeitet.

Alle Stoffe sind im Städtischen Krankenhaus von Prato, im Centro Gised in Bergamo sowie an der Uniklinik Tor Vergata in Rom und dem Krankenhaus San Raffaello in Mailand erfolgreich getestet worden. Für ihre Vermarktung ist die weltweit patentrechtlich geschützte Handelsmarke "Tepso" gegründet worden. (pte)

Share if you care
12 Postings

bei einem reibungskoeffizienten von null zieht sich das leiberl wieder von selber aus

Sie müssen einen sehr seltsamen Körperbau haben.

flourhaltig ?

Flour ist giftig, wend ich mal ein.. (?)

das war auch mein erster gedanke. irgendwie ist die moderne wissenschaft in jeder linie erstmal total verrückt.

Chlor ist ein hochgiftiges Gas, Natrium ein hochreaktives Metall - und Sie nehmen täglich mehrere Gramm von beidem zu sich! Kreisch!! Skandal!!!

Das im Artikel erwähnte Material basiert übrigens auf PTFE, auch bekannt als Teflon. Ja, das ist eine Verbindung mit Fluor. Trotzdem ist es nicht giftig.

Wie das geht? Nachlesen in Mittelschul-Chemiebüchern, falls Sie nicht sowieso fest der Meinung sind, es besser zu wissen als diese dummen Wissenschaftler.

und warum schreiben dann die obergscheiten redakteure nicht teflon, sondern fluor?

Vielleicht ist es ja nicht Teflon selbst sondern ein anderer Fluorkunststoff

Es gibt hier ja einige Unterarten mit geringfügig anderen Eigenschaften. Bestimmte perflourierte Kohlenwasserstoffe sind ungiftig und können sogar soviel Sauerstoff transportieren, daß die Labormaus in der Flüssigkeit untergetaucht überlebt. - Von wegen giftig. :-)

dass verschiedene chemische verbindungen verschieden wirken, ist mir schon klar, aber im artikel stehts nun mal so....

Weil Wissenschaftsjournalisten leider meistens sehr wenig von Wissenschaft verstehen und daher oft einmal einen ziemlichen - pardon - Schas daherschreiben.

Daher wäre es auch sinnvoll, vor obergscheiten pauschalverurteilenden Kommentaren über die "verrückte moderne Wissenschaft" ein bisschen Skepsis walten zu lassen, ob der Artikel so überhaupt wörtlich korrekt zu verstehen ist.

Da lob' ich mir die Wissenschaft ...

... die vielfältiges Wissen schafft ... :-)) http://www.youtube.com/watch?v=b649Jy4zVbg

flour ist nur giftig, wenn sie Gluten nicht vetragen ;-)

verwechseln sie das nicht mit jod (dermatitis herpeteformis?)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.