Ausgeblutet

29. Juli 2010, 21:36
  • Erschienen bei Lions Gate, Region 2
    foto: lions gate

    Erschienen bei Lions Gate, Region 2

Vampire an der Macht: Ethan Hawke und Willem Dafoe in "Daybreakers"

Die Zeiten, in denen Vampire auf entlegenen siebenbürgischen Burgen lebten, sind wohl endgültig vorbei: In Stephenie Meyers "Twilight"-Saga unterdrücken sie ihrer ureigensten Bedürfnissen, gliedern sich artig in die Gesellschaft ein und bringen Mädchenherzen mit ihrem blassem Teint zum Rasen.

Ein anderes, weitaus beunruhigenderes Modell einer vampirischen Daseinsform steht im Mittelpunkt von "Daybreakers", das nun auf DVD erschienen ist: Die Blutsauger haben sich schon länger die Herrschaft über den Menschen gesichert und eine Zivilisation aufgebaut, die Grundbedürfnisse dem humanen Vorgängermodell vergleichbar befriedigt.

Die Untoten bevorzugen natürlich immer noch die Nacht (für den Tag gibt's abgedunkelte Limousinen), der Durst wird jedoch nicht mehr mit primitiven Bissen gestillt, sondern gemäß dem Prinzip einer modernen Konsumgesellschaft - Blut genießt man in kleinen Rationen, etwa auch zum Kaffee.

Damit hören die Ähnlichkeiten noch nicht auf: Weil Menschenblut als Ressource langsam knapp wird, sucht man verzweifelt nach einem Substitut, ansonsten droht der Aufstand der hungrigen Massen.

Vor diesem Hintergrund erzählt "Daybreakers" von dem Hämatologen Edward Dalton (Ethan Hawke), der mit der versklavten Menschheit Mitleid empfindet und sich insgeheim danach sehnt, selbst wieder eigenes Blut in seinem Körper zu spüren. Mit einer kleinen Gruppe Widerständiger (einen von ihnen verkörpert Willem Dafoe) arbeitet er an einem Heilmittel, während auf der anderen Seite ein skrupelloser Unternehmer (Sam Neill) Kapitalismus und Vampirismus noch näher zusammenzuführen versucht.

Das Ende lässt ein wenig zu offensichtlich Platz für eine Fortsetzung, ansonsten gelingt den australisch-deutschen Spierig-Brüdern eine erstaunlich originelle Weiterführung des Vampirmythos, die sich erfolgreich in die Tradition des sozialkritischen Horrors einreiht. (Dominik Kamalzadeh / DER STANDARD, Printausgabe, 30.7.2010)

 

P.S. für Genre-Interessierte: Regisseur Tim Burton hat unlängst angekündigt, mit Star Johnny Depp eine Kino-Hommage an eine von beiden geliebte TV-Serie aus den Jahren 1966-71 zu planen; in "Dark Shadows" (Warner Bros., 2013?) wäre J.D. der Vampir Barnabas Collins. Autor wird Seth Graham-Smith, mit dem Burton zurzeit als Produzent zusammenarbeitet - an "Abraham Lincoln: Vampire Hunter" (Premiere 2011 angepeilt), Regie führt dabei eventuell Koproduzent Timur Bekmambetov ("Wächter der Nacht"). (red)

Share if you care
5 Postings

wunderbarer Artikel und Tim Burton ist sowieso mein Held - aber hörts mir mit den Vampiren auf!

wenn er wenigstens mal wen anderen als den deppenjohnny casten würde ...

fand den film auch ganz passabel. neill ist ein so herrlich schleimiger arsch.

Guter Film, gute Besprechung!

Und Burton plant übrigens schon seit längerem eine Neuauflage von Dark Shadows. (Ebenso wie von der Serie The Night Stalker.)

netter artikel. weiter so.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.