In Ekstase durch den Anblick von Kunst

28. Juli 2010, 13:43
  • Ärzte und Psychologen wollen messen, wie häufig das Stendhal-Syndrom die Besucher beim 
Anblick eines beeindruckenden Kunstwerks ergreift.
    foto: apa/rolf haid

    Ärzte und Psychologen wollen messen, wie häufig das Stendhal-Syndrom die Besucher beim Anblick eines beeindruckenden Kunstwerks ergreift.

Toskanische Psychologen überprüfen, wie häufig das Stendhal-Syndrom auftritt

Rom - Das "Stendhal-Syndrom" ist eine Art Ekstase, in die der französische Schriftsteller Stendhal bei einer Reise nach Florenz geriet - ausgelöst durch die Erregung, die die Betrachtung der Kunst in ihm hervorgerufen hatte. Oft äußert sich das Syndrom in einem Gefühl der eigenen Bedeutungslosigkeit, die bis zur Depersonalisierung führen kann oder im Gegenteil in Omnipotenz-Fantasien. In beiden Fällen liegt der Anlass offenbar in der Konfrontation mit der grandiosen Fülle kunsthistorischer Berühmtheiten.

Jetzt will ein Team aus Ärzten und Psychologen aus Florenz und Pisa konkret messen, wie häufig das Stendhal-Syndrom die Besucher beim Anblick eines beeindruckenden Kunstwerks ergreift und welche physische Reaktionen es im Körper auslöst.

Kunstwerke besichtigen inklusive Pulsmessung

Im Renaissance-Palast Medici Riccardi wurde in einem vom neapolitanischen Maler des 17. Jahrhunderts Luca Giordano (1634-1705) bemalten Saal ein multisensorischer Weg eingerichtet. Touristen und Kunstliebhaber können auf der prunkvoll bemalten Decke des Saals "spazieren", deren Figuren auf dem Boden nachgebildet wurden. In 15 Etappen, die den verschiedenen Allegorien des Freskos entsprechen, kann der Besucher einen direkten Kontakt zum Kunstwerk erleben, der mit Musikstücken und Klängen bereichert wird.

Während des Besuchs werden dem Besucher mit einigen Geräten Pulsfrequenz, Atem und Blutdruck gemessen. Die gesammelten Daten werden von einem Wissenschafterteam überprüft. Die Resultate der Studie sollen in wissenschaftlichen Fachblättern veröffentlicht werden. Ziel ist festzustellen, ob und wie das Stendhal-Syndrom noch wirkt. Die Besucher können sich dem Test bis 31. August unterziehen.

Stendhal, der spätere Autor von "Rot und Schwarz", reiste 1817 als 34-Jähriger nach Italien. Beim Anblick all der Gräber, Kirchen, Gemälde und Fresken geriet er in eine überwältigende Ekstase, der jedoch ein völliges Versiegen der Lebenskraft folgte. (APA)

Share if you care
7 Postings

Na, dan weiß ich schon weswegen ich mich krankschreiben lasse. Burnout hat doch eh jeder.

Gibts da auch was von Ratiopharm?

Darf ich mich jetzt als Kunstobjekt bezeichnen? ;-)

"Beim Anblick all der Gräber, Kirchen, Gemälde und Fresken geriet er in eine überwältigende Ekstase, der jedoch ein völliges Versiegen der Lebenskraft folgte."

So gehts mir beim neu gestalteten Eingangsbereich des Wiener Praters auch immer.

genau... und das heftigste meiner symptome dort

ist umgekehrte peristaltik

vuischaß

war der redakteur von dieser apa-meldung so überwältigt

daß sie gleich zweimal gleichlautend erscheint?
"In Ekstase durch den Anblick von Kunst" (13:43)
""Überwältigung" durch Kunstausstellung gemessen" (14:34)

aller guten dinge sind

3: "Stendhal-Syndrom" wird erforscht (13:25)
...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.