Blaualgen und Chlorgas verursachen Allergie

  • Blühende Blaualgen haben das Wasser grün gefärbt. Gründe für die enorme Algenvermehrung können hohe Wassertemperatur von 25 Grad, das Einsickern von Düngemittel oder wenig nachfließendes Wasser sein. Die Algen sind für Menschen eigentlich ungefährlich. Bei empfindlichen Menschen kann die Blaualge bei Berührung allerdings Hautreizungen auslösen.
    foto: apa/carsten rehder

    Blühende Blaualgen haben das Wasser grün gefärbt. Gründe für die enorme Algenvermehrung können hohe Wassertemperatur von 25 Grad, das Einsickern von Düngemittel oder wenig nachfließendes Wasser sein. Die Algen sind für Menschen eigentlich ungefährlich. Bei empfindlichen Menschen kann die Blaualge bei Berührung allerdings Hautreizungen auslösen.

Blaualgen scheiden Giftstoffe aus, Chlorgas erhöht Allergierisiko

Bakterien, Schmutz und Dreck im Wasser von Schwimmbädern oder Baggerteichen können Reizungen hervorrufen. "Auch das Chlorwasser in Schwimmbädern kann zu entzündlichen Hautreaktionen führen", berichtet das deutsche Allergiker-Portal myAllergo.de und rät Neurodermitikern daher, nicht allzu oft ins Schwimmbad zu gehen und nur abgeheilte Haut dem Wasser auszusetzen. 

Noch relativ unbekannt sei die Gefahr durch Cyanobakterien, besser bekannt als Blaualgen. Hohe Temperaturen und nährstoffreiche Seen bieten ihnen ideale Lebensbedingungen. Im Hochsommer vermehren sich die Bakterien explosionsartig und färben Baggerseen grün. "Blaualgen scheiden Giftstoffe aus, die bei Allergikern Beschwerden wie Bläschenbildung und Hautrötungen auslösen können", erklärt ein Mediziner des Portals.

Kinderhaut gut pflegen

Wer statt an den Badesee lieber ins Schwimmbad geht, sollte sich auch hier im Vorfeld mögliche Gefahren bewusst machen. So erhöht Chlorgas, ein gebräuchliches Desinfektionsmittel für Schwimmbäder, das Allergierisiko: Eine belgische Studie belegt, dass mit der Aufenthaltsdauer im Wasser auch das Allergierisiko steigt. "Hautpatienten sollten so selten wie möglich mit Chlor in Kontakt kommen", rät der Mediziner. Außerdem sollten nach dem Baden alle Chlor-Rückstände abgespült werden. Die Haut betroffener Kinder braucht besondere Pflege: Nach einer lauwarmen Dusche sollten Eltern die Haut ihres Kindes nur abtupfen. Eine feuchtigkeitsspendende Salbe hilft zusätzlich bei der Regeneration. (red)

Share if you care
3 Postings
Wie hab ich nur

meine Kindheit überlebt.

Na wahrscheinlich kein neurodermitiker oder allergigker.

Die Frage stelle ich mir auch schon lange, keine desinfizierte Küche, ständig im Garten im Dreck gespielt, im Baggersee baden, kein Helm beim Radfahren etc.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.