Deutsche Polizei setzt Truthahngeier aus Kärnten ein

Vögel können Leichen aus großer Höhe aufspüren

Klagenfurt  - Die deutsche Polizei holt sich tierische Spezialisten aus Kärnten. Am Mittwoch kamen Vertreter des Landeskriminalamtes Niedersachsen nach St. Primus am Turnersee im Bezirk Völkermarkt, um zwei Truthahngeier abzuholen. Die Tiere können Leichen aus großer Höhe aufspüren.

Die Vögel sollen künftig die Spürhunde bei der Arbeit unterstützen. Im Vogelpark Walsrode in der Lüneburger Heide soll getestet werden, wie die Vögelarbeiten. Man erhofft sich  schnellere Ergebnisse, als mit Hunden. Aasvögel können große Flächen wesentlich schneller absuchen können als Hunde.

Exzellenter Seh- und Geruchssinn

Warum die Polizei gerade diese Geierart ausgesucht hat, liegt daran, dass sie sich im Gegensatz zu den meisten anderen Arten nicht nur auf ihr Sehvermögen verlassen, sondern zusätzlich über einen exzellenten Geruchssinn verfügen. In freier Natur fungieren sie als 'Gesundheitspolizei', denn sie fressen alle nur denkbaren Arten von Abfall wie etwa die Kadaver toter Tiere, verfaulendes Obst und Gemüse. Dabei spüren sie ihre Beute mit einem hochentwickelten Geruchssinn aus großer Höhe auf.

Truthahngeier (Cathartes aura) stammen aus Südamerika. Sie werden bis zu zwei Kilogramm schwer und haben eine Flügelspannweite von bis zu 1,80 Meter. Den Namen hat der Truthahngeier, weil bei ausgewachsenen Tieren der nackte rote Kopf wie ein Puterkopf aussieht. (APA)

  • Truthahngeier sind Leichen-Suchspezialisten
    foto: apa/christian hager

    Truthahngeier sind Leichen-Suchspezialisten

  • Junge gezüchtete Truthahngeier werden schon sehr jung für polizeiliche Sondereinsätze ausgebildet
    foto: apa/carsten rehder

    Junge gezüchtete Truthahngeier werden schon sehr jung für polizeiliche Sondereinsätze ausgebildet

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.