Dritte Gewaltnacht in Belfast

14. Juli 2010, 08:42
  • Demonstranten zündeten in Ardoyne nahe Belfast ein Fahrzeug an. Die Ausschreitungen nach dem Oranier-Marsch vom Sonntag gingen am Dienstag in die dritte Nacht.
    foto: ap/liam mc burney

    Demonstranten zündeten in Ardoyne nahe Belfast ein Fahrzeug an. Die Ausschreitungen nach dem Oranier-Marsch vom Sonntag gingen am Dienstag in die dritte Nacht.

Bisher über 80 Verletzte bei anhaltenden Ausschreitungen - Krisengespräche zwischen politischen Führern und Polizei

Belfast/London - In der nordirischen Hauptstadt Belfast ist es in der Nacht auf Mittwoch neuerlich zu Ausschreitungen gekommen. Gewaltbereite Demonstranten aus katholischen Stadtvierteln bewarfen die Polizei mit Molotowcocktails, Steinen und Flaschen. Auch einige Schüsse wurden abgefeuert, berichtete die BBC. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt. Die Polizei ging mit mehr als 100 Mann gegen die Demonstranten vor und setzte Wasserwerfer ein. Politiker der katholischen Partei Sinn Fein riefen erneut zum sofortigen Ende der Gewalt auf. Nach ihnen gehe der Protest vor allem von regierungskritischen Republikanern und "Asozialen" aus, schreibt die BBC.

Der nordirische Polizeichef Matt Baggott hatte am Dienstag erklärt, dass unter den Gewalttätern diesmal vor allem Jugendliche und sogar einige Kinder im Alter von nur acht Jahren gewesen seien. Er sprach von "Freizeit-Randale". Bis zum Dienstag wurden bei den Protesten rund 80 Personen verletzt, vier Polizisten wurden angeschossen. Über Verletzte bei den Ausschreitungen in der Nacht auf Mittwoch gab es zunächst keine Informationen.

Der erste Minister Nordirlands, Peter Robinson von der Democratic Unionist Party (DUP) und sein Stellvertreter Martin McGuiness von Sinn Fein wurden am Dienstag von Seiten der Polizei kritisiert und aufgefordert mehr Führungsstärke zu zeigen. Trotz Aufrufen der politischen Parteien, die Gewalt zu beenden, gingen die Ausschreitungen auch Dienstagnacht weiter. McGuiness und Robinson haben für heute ein gemeinsames Gespräch mit Polizeichef Baggott über die anhaltenden Ausschreitungen angekündigt.

Triumphmärsche der Oranier für Katholiken unerträgliche Provokation

Die nordirischen Protestanten gedenken im Juli des Sieges von Wilhelm III. von Oranien über seinen katholischen Schwiegervater, den 1688 vertriebenen König Jakob II. Stuart, am 12. Juli 1690 in der Schlacht am Fluss Boyne. Die Triumphmärsche werden von der katholischen Bevölkerung stets als unerträgliche Provokation empfunden. Die ersten gewalttätigen Auseinandersetzungen aus diesem Anlass gab es bereits 1813 in Belfast. Wilhelm III. (1650-1702) wuchs in den Niederlanden auf, deren Erbstatthalter er 1674 wurde. Er trat an die Spitze der Gegner des französischen Königs Ludwig XIV. und heiratete 1677 die Stuart-Prinzessin Maria. Die pro-französische Politik seines Schwiegervaters Jakob II. veranlasste das britische Parlament zu einem Hilfsgesuch an Wilhelm, der 1688 mit Truppen landete und nach Jakobs Flucht zum König von England, Schottland und Irland ausgerufen wurde. (APA, red)

Link

BBC: Shots fired at police in north Belfast riot

LangDetecten>de GoogleDicC
verbinden, anbinden, koppeln, aneinander koppeln, verknüpfen, verketten, verklammern, zusammenfügen, zusammenfügen lassen, verbunden werden, sich vereinigen, zusammenlaufen, Glied, Gelenk, Verbindungsperson, Verbindungsmann, Bindeglied, Verbindung, Ring, Masche, Link
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
Religion ist...

Seneca formulierte es trefflich:
"Der gemeine Mann betrachtet die Religion als richtig, der Weise als falsch und der Politiker als nützlich."

Religion ist das beste Mittel, gute Menschen dazu zu bringen, böse Dinge zu tun. Un das wurde und wird noch immer von den Mächtigen auf der Welt ausgenutzt.

wobei realistisch gesehen

wird die religion nicht auszurotten sein.

es gibt keine andere wahl, als sie ein wenig zu zähmen.

vielleicht ist nicht die religion an sich das propblem, sondern der griff nach einer absoluten instanz, um unsere persönlichen aggressionen und kränkungen gegenüber allen anderen menschen zu legitimieren. und dieser zug kann genauso bei atheisten vorkommen.

Religion ist Krieg

sagt Adolf Holl. Und wo er recht hat, hat er recht, der Holl. Zur empirischen Unterstreichung von Holls Behauptung gibt es auch einen Standardbericht: Christen zünden Moschee an: Acht Tote.

Auch wenn in Nordirland der Konflikt, wie bereits gepostet, unterschiedl. ökonom. hist. Wurzel hat, so glaube ich nicht, dass das gegenseitige Hass schüren so nachhaltig wäre wenn es nicht religiös mit Gott betrieben wird! Zur Erinnerung ist anzumerken, dass einer der größten Hassprediger ein Priester war: Ian Richard Kyle Paisley:-((((

wobei "religion ist krieg" in reinform eher zu einer früheren ära in europa passt.

nach der reformation hat man wirklich nicht glauben können, dass die zukunft europas im nebeneinander der römischen und protestantischen bestehen könnte.

später verwandelte sich das aber in den nationalismus, und wenn dieser oft ein religiöses element hatte, wie zB von dollfuss bis franco, war die religion an sich nicht mehr ganz notwendig, um einen massenmörderischen hass auf irgendwelche "anderen" zu entfachen.

die aktionen des risorgimento gegen slowenen und deutschsprachigen, magyaren gegen slowaken und und waren nicht religiös motiviert, diese waren alle brave katholiken. der holocaust zielte nicht auf eine religöse identität (sondern eine erfundene rassische) ab.

nationalismus hat immer die keime des völkermords in sich.

Holl hat diesen Gedanken "Religion ist Krieg" als Sturkutrelement in einem Vortrag bei dem Philosophicum Lech mit dem Thema "Nachdenken über den Krieg". etwas genauer ausgearbeitet. Sein Untertitel heisst "Formen heiliger Militanz in Vergangheit und Gegenwart". Und da arbeitet er heraus, dass eben die Abrahamsreligionen, christliche, muslimische, jüdische Richtung, eine gefährliche strukturelle religiöse Militanz pflegen.

Nationalismus kann die Keime des Völkermords in sich haben, muss aber nicht. Er hatte auch befreiende Elemente. Z. B. der nationale Aufstand der Italiener gegen k.u.k Habsburg und die ganze Entkolonialisierung, wo im Namen des Nationalstaates die Kolonialherrschaft - England/Frankreich- bekämpft wurden!

Z. B. der nationale Aufstand der Italiener gegen k.u.k Habsburg

naja gerade der risorgimento und seine nachfolgerbewegungen hat mit allen sauberen und unsauberen mitteln versucht, regionale und minderheitenbezogene besonderheiten einzuebnen. da sind nicht ganz wenige leute unschuldig vom leben zum tod gekommen.

und der antikolonialismus hat bei gott nicht nur friedliche früchte getragen, siehe indien vs. pakistan, diverse teile afrikas, vor allem ruanda. fast ganz lateinamerika hat sich schon früh entkolonialisiert, friede, freude und eierkuchen haben dort aber genauso fragmentarisch vorgeherrscht als in den ländern der ehem. kolonialherren.

Was ist die Alternative zu Nationen?

Ich sehe auch wie Sie , dass der Nationalismus, neben freiheitlichen Elementen, auch schreckliche Früchte trug. Das die nationalen Befreiungsbewegungen dann den Terror der Kolonialmacht reproduzierten, indem Sie ihre eigenen Minderheiten wiederum terrorisierten, wissen wir heute. Und trotzdem, was wäre die Alternative zum Nationalstaaat gewesen? Hätte z.B. New England bei England bleiben sollen? Die Preis der Erfindung, der Nationwerdung, der USA war ja die Vernichtung der Indianer und die Privilegierung der Weissen.
Politisch brauchen wir heute einen national politisch klugen Umgang mit Minderheitenwünsche, da die gemeinsame Sprache und kulturelle Hintergründe auch die nächsten 100 Jahre noch politisch bestimmend sein werden.

die alternative zu nationen

der klassischen "ethnischen" sorte sind verfassungsnationen, oder überhaupt transnationale, multiethnischen staaten.

dazu gehören klassischer- wenn unvollkommenerweise die USA und frankreich.

aber auch die schweiz ist eine multiethnische, mehrsprachige verfassungsnation. sie verhehlt nicht, dass sie ein willkürliches gebilde ist, das aus ganz konkreten verträgen entstanden ist, die in zukunft auch mal abgeändert werden, um kantone zu entlassen oder neue aufzunehmen.

aber worauf ich im europäischen kontext abziele, ist ein von mir aus erstrebenswerter europäischer bundesstaat.

ach hier werden auch liedtexte gepostet

weils so schön ist ein lied aus meiner jugend:

Oh, Papst, alter Mann in Rom
Sitzt und wichst in deinem Dom
Deine Predigten sind furchtbar schlau
In Wahrheit bist du ’ne geile Sau
Sei doch endlich ehrlich, Mann
Zieh dir’n Tanga-Höschen an

Wohin zeigt dein steifer Pimmel?
Na klar, auf unsern Herrn im Himmel
He, Pope, komm zum Schluß
Wir wollen nen tierischen Erguß

;-)

Selig

sind die, die arm sind im Geiste.

wer darüber nicht lachen kann ist selber schuld!

"wer darüber nicht lachen kann ist selber schuld!"

Eh.
Keiner zwingt einen dazu, älter als acht zu werden.

bevor man mir kein niveau zu haben vorwirft ;-)

Goethe:
getrieben von sündiger natur,
treibts ihn hin zur babylonischen hur'
da der papst der antchrist,
schlimmer als türk und franzose ist.

Goethe war verärgert über

Zacharias Werner. Ihren Textausschnitt findet man häufig auf diversen Anti-Papst Seiten. Erstaunlich, wenige posten den ganzen Vers. Sind sie ein richtiger Copy+Paste-Mann?

um ihre frage zu beantworten: nein.

Man kann schon mit Benzin heizen, aber halt nicht auf einer Tankstelle eines Munitionsdepots neben der Zapfsäule. Das kann ins Auge gehen...

ist mir spontan auch noch eingefallen

Klingelbeutel, Kirchensteuer
Der Segen wird verkauft, doch der ist teuer
Inquisition und fromme Sprüche
Dabei steht der Messwein in der Küche

nicht alles, was endreimt, ist ein vers...

Serbien sollte die Unabhängigkeit Nordirlands anerkennen^^

Die Briten verfolgen da einen Hufeisenplan - jawohl !

Hier ein ganz echt authentisches Foto aus einem brit. Lager in Nordirland!
http://www.jugo-info.de/yu/fachar... /trno2.jpg

Oder jährlich am 12.September einen Gedenkmarsch zur Beendigung der 2.Türkenbelagerung. Treffpunkt Brunnenmarkt
1683 oder 1690 - viel Unterschied ist da nicht. Was hält uns also auf?
Ach so! Bei uns nehmen nur Rechtsradikale dran theil, dort sind es "Legitimisten".
Aber es wird doch möglich sein, den 12.September fremdenfreundlich als Gedenktag des Sieges der Polen über die Türken in der "Schlacht auf dem kahlen Berge" (Battle of Monte Glatzo) zu verkaufen, odr?

die taliban ...

... europas (beide seiten)

es geht dort wie auch heir nicht um religion... religion ist nur etwas von menshcen geschaffenes es wird höchstens als gängiges system instrumentalsiiert um seienr unzufreidenheit luft zu machen...

Nehmt ihnen den Whiskey weg ...

... bei der Hitze und gut ists.

welche hitze bei 16 grad in belfast?
es ist jedes jahr dasselbe theater, einmal mehr , einmal weniger ausgeprägt.

pseudolustig²

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.