Hitze: Warnung vor Kohlenmonoxidvergiftungen

Die Wiener Rettung muss wegen Niederdrucks ausrücken - egal ob Gasgeräte alt oder neu sind

Wien - Derzeit verzeichnet die Wiener Rettung signifikant hohe Einsätze wegen CO-Vergiftungen, alleine gestern wurde sie zu vier Vergiftungsfällen in Wien gerufen. Deshalb wird eindringlich vor der oft unterschätzten Gefahr gewarnt. Viele Menschen wissen nicht, dass auch im Sommer die Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung durch eingeschaltete Gasgeräte in Wohnungen besteht - unabhängig davon, ob die Gastherme alt oder neu, schlecht oder gut gewartet ist. "Schuld daran ist ein durch hohe Außentemperaturen ausgelöster Niederdruck, der das Abziehen von Abgasen durch Rauchfänge verhindert. Die Folge ist das Zurückströmen von Kohlenmonoxid in die Wohnung", erklärte Rainer Gottwald, Abteilungsleiter der Wiener Rettung in einer Aussendung.

Gut lüften

Die Wohnungen sollten daher auch bei hohen Außentemperaturen unbedingt regelmäßig gelüftet werden. Für die MitarbeiterInnen der Wiener Rettung ist es wichtig, bei Rettungseinsätzen die Gefahr durch das farb- und geruchlose Gas rasch zu erkennen, denn die Zeichen einer Vergiftung mit Kohlenmonoxid sind insbesondere im Anfangsstadium völlig unspezifisch. Neben Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwächegefühl, Schwindel und Benommenheit können Brechreiz, Brustschmerzen oder auch Verwirrtheit zu den Krankheitsbildern zählen. Seit Jänner 2010 sind die Mitarbeiter der Wiener Rettung mit kleinen CO-Alarmgeräten ausgerüstet, die die Umgebungsluft nach Kohlenmonoxid scannen und schon bei geringen Mengen einen akustischen und optischen Alarm abgeben.(red)

Service

Feuerwehr: Infotelefon bei Fragen zu Abzugsstörungen von Gasthermen: Bei Unklarheiten und Fragen dazu informieren die Inspektionsrauchfangkehrer der Wiener Berufsfeuerwehr unter der Telefonnummer (01) 597 03 00 54 349

Share if you care
9 Postings
es gibt doch thermen, die sich abschalten

wenn abgase zurückströmen?

Stimmt

Auch meine Therme schaltet sich bei zu schwachem Abzug ab. Ist die letzten 5 Jahre 2-mal passiert, beide Male bei so heißem Wetter. So ganz glaube ich deshalb nicht, dass das Alter der Therme keine Rolle spielt.
Hat man eine Therme ohne diese Automatik wäre aber ein CO-Melder vermutlich sinnvoller als bei 35 Grad vorsorglich die Fenster aufzureißen.
Habe nach kurzem Googeln ein handliches kleines Gerät um weniger als 50 Euro gefunden. Das wäre es mir auf jeden Fall wert, wenn ich einen Gasherd und/oder eine Therme ohne Abzugskontrolle hätte.

bei der Hitze lüften?

irre... wie wär's mit dem Kaufen eines Co-Melders?

den kann man dann in der Wohnung deponieren und wenn er zu piepsen anfängt sofort lüften bzw. raus gehen...

Drum Baden oder Duschen nur in der Nacht.

Am Besten um 0400 Uhr.

oder wie die Winzer ein Kerzerl mitnehmen

Bzw ein Teelicht in Bodennähe aufstellen würde sich auch anbieten!

Nein das bringt nichts. Sie verwechseln dass mit CO2.

Bei CO geht das Kerzerl nicht aus?

wenn das Kerzerl wegen dem CO ausgeht, bist schon lange vergiftet.

nein, tut es nicht. CO ist sogar brennbar!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.