Globalisierungskritiker planen "Gute Bank"

12. Juli 2010, 09:59

Das am Gemeinwohl orientiert Institut soll 2012 starten. Spekulation mit Wertpapieren und Handel mit Derivaten oder Fonds sind nicht vorgesehen

Wien - Der Globalisierungskritiker Christian Felber und seine Kollegen von Attac wollen eine "Demokratische Bank" gründen, die in der zweiten Jahreshälfte 2012 an den Start gehen soll, heißt es in einer Aussendung von Attac. Es soll sich um ein gemeinwohlorientiertes Institut handeln, das weder spekuliert noch mit Wertpapieren und Derivaten handelt oder Fonds vertreibt. "Sie wandelt die Einlagen der Sparer in möglichst günstige Kredite für die Wirtschaft", so Felber. Die Kreditzinsen für Firmen sollen im Schnitt maximal 3,5 Prozent betragen, das Geld soll nach ökologischem und sozialem Mehrwert vergeben werden.

Attac als Organisation werde sich an der Gründung nicht beteiligen, heißt es in einem "Positionspapier" von Attac (Link siehe unten). "Für die Gründung würden 5.000 Personen, die je 1.000 Euro in die Mitte legen, ausreichen: das gesetzliche Startkapital von fünf Millionen
Euro wäre beisammen", heißt es dort. Felber selbst geht laut "Kurier" von einem Startkapital von zehn Mio. Euro aus. 

Sparer als Eigentümer

Die Alternative zu einer Neugründung sei der Ankauf einer bestehenden Bank und die Übernahme ihrer Lokale. Langfristig sei in jeder der rund 2.300 österreichischen Gemeinden eine Zweigstelle geplant. Die Grundidee einer "Demokratischen Bank": Alle Sparer, Kreditnehmer und Gesellschafter werden Eigentümer der Bank und lenken ihre Geschicke auf demokratischem Weg. Die Löhne der Angestellten sollen um 50 Prozent über dem Mindestlohn liegen, die Vorstandsgehälter mit rund 5.000 Euro begrenzt werden.

"Die Zeit für eine alternative Bank in Österreich ist mehr als reif", so Alexandra Strickner von Attac Österreich. Attac lade dazu ein, den Aufbau der Demokratischen Bank zu unterstützen - durch tatkräftige Mitarbeit, Bewerbung oder finanzielle Beiträge. (red)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 467
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Martin Kaffanke
Martin Kaffanke
00
21.11.2011, 19:28
Vorfreude

Auf diese Bank freue ich mich schon. :)

Bis es soweit ist...

... kann man nur allen wärmstens empfehlen, ihr Geld in Deutschland zu veranlagen. Geht sehr unproblematisch z.B. bei:

http://www.gls.de/
(Kontoführung nur per Post)

http://www.ethikbank.de/
(auch Online-Konto möglich)

Gerade hat die Ethikbank bankrott gemacht.

Danke für Ihre Tipps. :)))))))))))))))))))))

die ethikbank hat NICHT bankrott gemacht

es war die noa bank!!!

wohl eine Frage

von Tagen

Sicher, dass Sie nicht die Noa Bank meinen? (s. http://derstandard.at/128227324... st-am-Ende )

hihi... sie wissen schon dass dies eine anleitung zu

steuerhinterziehung ist .... ;)

Wieso?

Man muss sich halt selbst um die Versteuerung kümmern. Dass man das tun wird, unterschreibt man auch im Zuge der Kontoeröffnung.

man musz also

2 mal dumm sein ?

Geht sogar ein drittes Mal!

Die GLS bietet die Möglichkeit des teilweisen oder vollständigen Zinsverzichts zugunsten von niedrig verzinsten Krediten für förderungswürdige Projekte.

(Aus den AGBs: "Das Ziel des Zusammenschlusses ist gegenseitige Hilfe, nicht die Gewinnerzielung für das einzelne Mitglied oder für die Genossenschaft. Wer Geld bei dieser Bank einlegt, tut dies in erster Linie mit Rücksicht auf den Geldbedarf anderer Mitglieder und um im volkswirtschaftlichen Interesse einen Ausgleich des Gesamtetats aller Mitglieder zu erreichen.")

Ja, stellen Sie sich vor, es gibt tatsächlich solche Voll..., die freiwillig Kunden dieser Bank werden! Menschen, die der Meinung sind, dass sie selbst GENUG Geld haben. Unglaublich, nicht wahr?

ob es die gibt,

sei einmal dahingestellt, aber jemanden, der mir einen Ferrari schenkt, such ich seit langem

Natürlich gibt es die - mich zum Beispiel.

Ihnen einen Ferrari zu schenken, hielte ich allerdings nicht für ein "förderungswürdiges Projekt" im oben beschriebenen Sinne. Da müssen Sie sich schon eine Solar-Anlage auf's Dach pflastern oder aber einen Bio-Bauernhof aufmachen;-)

na, gut

wenn der Kredit ausreichend hoch ist, machen wir auch den Bauernhof. Ist mir eigentlich wurscht, solange ein anderer bezahlt

Scherzbold!

Bezahlen musst du schon selber. Du kriegst nur bessere Konditionen von der Bank, wenn du auf deine Spatzi-Verlängerung verzichtest und dir stattdessen einen windkraft-betriebenen Traktor anschaffst.

nur Naivlinge nehmen

Kredite auf, die sie zurueckzuzahlen gedenken. Wenn man dann einen Kredit bei einer Bank hat, die schneller Pleite ist als man selbst, passts

Schatzerl, mir wird's langsam zu blöd.

Deshalb, in Gott's Namen: Du hast vollkommen recht, die Menschheit ist von Grund auf schlecht, der Kapitalismus wird bis ans Ende derselbigen bestehen bleiben, und wer anderes glaubt, ist in naiver Volltrottel. Auf Wiedersehen.

demokratische Bank

wir leben zwar in einer so genannten Demokratie! aber Demokratie hat es nie gegeben!
Vorsicht, Vorsicht, "Geld ist ein Geschöpf der Rechtsordnung", Österreich ist ein souveräner Staat, er hat das Recht Emittent seiner Währung zu sein, wozu der Unweg? 14.07.2010 Karl Reinprecht

Kredite für private Haushalte :(((

bedeuten den Einstieg in die Schuldenfalle. Banken leben entgegen dem gesunden Ansatz: "Geld, dass man nicht hat, kann man nicht ausgeben." Hier darf eine Bank, die das Gemeinwohl in den Vordergrund stellt, nicht den alten Weg gehen und Kredite bei Bonität vergeben. Raus aus dem Konsumzwang, raus aus der Konsumfalle. Dann kann ich mir auch eine "Gute Bank" vorstellen. So jedoch leider nicht.

schuldenfalle ist besser als verhungern...

meine ich zumindest. und ein normales konto ist ebenfalls ein kredit sobald man es überzieht. stehen jedoch unverschiebbare investitionen bevor für die man DERZEIT kein geld hat, freut man sich dann doch über das geborgte geld...

Sie meinen ein Lohneinkommen (bzw. die dahinter stehende Arbeitskraft) verleiht keine Kreditwürdigkeit? Dann dürfte man auch Wirtschaftsbetrieben keinen Kredit geben.

Quark mit Soße. Ein Unternehmen erwirtschaftet, ein Privathaushalt nicht. Wir müssen von unserem Luxusdenken "Auto, Zweitwagen, Anbau, Umbau, Ausbau, ..., neues Badezimmer" runter kommen.

Sie haben in Ihrer Aufzählung den österreichischen Europameistertitel 2012 vergessen!

gute idee. denn was wir brauchen ist eine bank der man vertrauen kann.

das war früher bei jeder bank so, aber seit banken in großem stil in immobilienbetrug verwickelt sind und nicht nur das geld von risikofreudigen anlegern sondern sogar das geld der sparer wie im rausch einer schweren spielsucht verzocken, und vor allem seit sich die banken deshalb selber untereinander nicht mehr trauen und untereinander kein geld mehr leihen wollen, ist das nicht mehr so.

warum sollte ein normaler einfacher mensch einer bank trauen wenn ihr nicht einmal andere banken trauen? die werden ja wissen warum.

es werden zwar auch bei der demokratischen bank irgendwann die skrupellosesten profitgeilsten ar* die macht an sich raffen wollen und alles ruinieren, aber das wird eine weile dauern und bis dahin wird es gutgehen.

Attac Bank

Ja bravo - her damit, aber natürlich wirklich seriös und transparent. Und viel Grün und Öko und Bio dazu bitte - gibt's leider bisher nur D und der CH - fehlt hier sehr!

Übernehmt einfach eine Genossenschaft

Es ginge auch leichter. Sammelt ein paar tausend Leute, laßt sie Genossenschaftsanteile kaufen (1 Kopf = 1 Stimme) und übernehmt eine der hunderten Raiffeisen- oder Volksbankengenossenschaften.

Es gibt schon Beispiele dafür. So wurde die Innsbrucker Volksbank (Genossenschaft) von einem illustren Kreis von Anwälten "übernommen" und in eine AG umgewandelt. Die Genossenschafter werden von Jahr zu Jahr weniger, die Anwälte verdienen sich vermutlich ein goldenes Näschen.

Also, was ein paar Anwälte schaffen, schafft auch ihr. Ich sitze dann und warte bis die übernommene Genossenschaft binnen kürzester Zeit - selbstverständlich "demokratisch" pleite ist.

Posting 1 bis 25 von 467
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.