Minister beendete Hungerstreik gegen UN

Protest gegen angekündigte Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen

Colombo - Sri Lankas Bauminister Wimal Weerawansa hat seinen Hungerstreik gegen die von den Vereinten Nationen angekündigte Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen beendet. Wie die Zeitung "The Sunday Times" am Sonntag berichtete, schaltete sich Präsident Mahinda Rajapakse am Vortag in die Kontroverse ein und bewegte den Minister, die Protestaktion vor den UN-Büros in Colombo zu beenden. Anschließend sei der Parteichef der nationalistischen NFF, der am Donnerstag in den Hungerstreik getreten war, in ein Krankenhaus gebracht worden.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hatte im Juni ein Expertengremium berufen, dass Menschenrechtsverletzungen während des Bürgerkrieges gegen die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) aufarbeiten soll. NFF-Chef Weerawansa wollte das mit seinem Protest verhindern. Bei dem 2009 beendeten Konflikt kamen im Laufe von 25 Jahren mehr als 75.000 Menschen ums Leben. Die tamilischen Rebellen der LTTE hatten für einen eigenen Staat für die tamilische Minderheit gekämpft. (APA)

Share if you care
3 Postings

Wie sie es nur geschafft haben, während des Bürgerkriegs die Touristen so gründlich herauszuhalten.

hoffnung

man kann für die bewohnerInnen sri lankas nur hoffen, dass der unselige singhalesische nationalismus, der nur durch die "bedrohung" durch die ltte seine daseinsberechtigung hat, nun endlich ins leere läuft und sich selbst überholen wird

es herrscht wieder frieden im land...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.