Blasenentzündung: Tipps zur Prävention

  • Faktoren, die das Immunsystem negativ beeinflussen - wie Nässe, Kälte oder Stress - können die Entstehung 
einer Blasenentzündung fördern.
    foto: ap/joerg sarbach

    Faktoren, die das Immunsystem negativ beeinflussen - wie Nässe, Kälte oder Stress - können die Entstehung einer Blasenentzündung fördern.

Von einer Zystitis sind vor allem Frauen betroffen - Mit der richtigen Toilettenhygiene können Entzündungen oft vermieden werden

Wer bereits einmal eine Entzündung der Blase hatte, weiß wie unangenehm und schmerzhaft sie ist. Viele unterschätzen aber gerade in der heißen Jahreszeit die Infektionsgefahr. Lange, mitunter kühle Nächte im Freien, das Sitzen auf kaltem Untergrund oder nasse Badekleidung kühlen den Körper ab, die natürlichen Abwehrmechanismen sind geschwächt und können sich gegen eindringende Keime nicht so gut zur Wehr setzen. Verursacht wird die Blasenentzündung fast immer durch Bakterien, seltener durch Viren oder Parasiten. "Meistens stammen die Keime aus dem eigenen Körper, vor allem aus dem Anal- und Genitalbereich. Der häufigste Erreger ist der Keim Escherichia coli", erklärt Gynäkologin Ingrid Geiss. E. coli ist Teil der Darmflora, kann aber in Körperbereichen außerhalb des Darms, wo dieses Bakterium normalerweise nicht vorkommt, Infektionen auslösen. So kommt das Bakterium, etwa durch Schmierinfektionen bei falscher Toilettenhygiene, in die Harnröhre, steigt in die Harnblase auf und verursacht dort eine Entzündung.

Bleibt die Entzündung auf die unteren Harnwege begrenzt, spricht man von einer Blasenentzündung (Zystitis) oder Harnröhrenentzündung (Urethritis). Steigt die Entzündung weiter in die Harnleiter auf, eventuell bis in das Nierenbecken, handelt es sich um eine komplizierte, obere Harnwegsinfektion. Eine unkomplizierte Infektion manifestiert sich meistens durch Brennen beim Urinieren, Schmerzen im Unterleib und ständigen Harndrang. Die ausgeschiedenen Urinmengen sind allerdings klein, manchmal ist Blut im Harn. Kommen Schmerzen im Nierenbereich und Fieber hinzu, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, da die Entzündung dann oft bereits aufgestiegen ist.

Blasenentzündung - Frauensache?

Frauen sind aufgrund ihres Körperbaus für bakterielle Entzündungen anfälliger als Männer, weil bei ihnen einerseits der Weg zwischen Analbereich und Harnröhre kürzer ist und Bakterien leichter eindringen können. Andererseits weil Frauen eine kürzere Harnröhre haben und eingedrungene Erreger schneller aufsteigen können. Harnwegsinfekte gehören bei Frauen zu den häufigsten bakteriellen Infektionen überhaupt. Die weibliche Harnröhre ist 3,5 bis 4 cm lang, beim Mann ist sie rund fünfmal länger. "Damit haben Männer eine bessere Abwehrlage, denn bis die Bakterien zur Blase aufsteigen, dauert es viel länger und sie werden meistens zuvor mit dem Urin ausgeschwemmt", so Geiss.

Präventionstipps

Der Schwemmfaktor bilde zur Vorbeugung von Infektionen eine extrem wichtige Komponente, denn wer regelmäßig ausreichend Flüssigkeit zu sich nehme, könne eine sich anbahnende Blasenentzündung oft noch abwenden. "Viel zu trinken hilft, die Bakterien auszuschwemmen und gehört zu den effektivsten Präventionsmaßnahmen", betont die Gynäkologin. Auch der Konsum von Preiselbeersaft oder -präparaten sei vorbeugend zu empfehlen, da diese einen positiven Einfluss auf die Blase haben. Der Harn wird dadurch angesäuert und Bakterien können sich schlechter vermehren, da sie kein saures Milieu mögen.

Häufiger Geschlechtsverkehr begünstigt bei Frauen ebenfalls Harnwegsinfekte ("Flitterwochen-Zystitis"). "Scheidenbakterien können durch die Nähe zur Harnröhre in diese eindringen und aufsteigen. Eine Blasenentleerung nach dem Geschlechtsverkehr ist daher sinnvoll, um Keime auszuspülen", erklärt Geiss.

Da für 80 Prozent der Harnwegsinfekte das Darm-Bakterium E. Coli verantwortlich ist, sollte versucht werden, es auf seinem rechtmäßigen Platz zu belassen. Wichtig ist dafür die richtige Toilettenhygiene: Nach dem Stuhlgang daher stets von vorne nach hinten wischen. Das regelmäßige Entleeren der Blase ist ebenfalls eine gute vorbeugende Maßnahme. Bei Harndrang sollte sofort eine Toilette aufgesucht werden, ein Aufschieben gibt eingedrungenen Bakterien Zeit sich zu vermehren.

Faktoren, die das Immunsystem negativ beeinflussen und die körpereigene Abwehr schwächen, wie Nässe, Kälte oder Stress, können die Entstehung einer Blasenentzündung fördern. Mechanische Reizung wie sie beispielsweise durch enge Kleidung entsteht, sollte verhindert werden und auch von synthetischer, luftundurchlässiger Unterwäsche ist abzuraten.

Antibiotika, ein Muss?

Viele Patientinnen, die unter einer Blasenentzündung leiden, wollen auf eine Einnahme von Antibiotika verzichten. "Wenn ein unkomplizierter, nicht aufsteigender Harnwegsinfekt vorliegt, kann ein konservativer Therapieversuch mit Trinken von reichlich Flüssigkeit, Preiselbeersaft und Wärmeapplikatonen versucht werden. Bei schmerzenden Nierenlagern, Blut im Urin oder Fieber müssen Ärzte Antibiotika geben. Da gibt es nichts Abzuwarten", erklärt Geiss. Auch Risikogruppen wie Diabetiker, chronisch Kranke oder immunabwehrgeschächte Personen sollten immer zügig behandelt werden, eine Antibiotikagabe bleibt hier meist nicht aus.

Werde bei einem unkomplizierten Infekt vorerst auf die Einnahme von Antibiotika verzichtet, ist eine Kontrolle nach einigen Tagen unbedingt notwendig. "Wenn man eine Blasenentzündung verschleppt oder mit der Arztaufsuche zu lange wartet, besteht die Möglichkeit, dass der Infekt aufsteigt - und eine Nierenbeckenentzündung ist eine potenziell gefährliche Entzündung", so die Medizinerin. (derStandard.at, 12.08.2010)

Share if you care
25 Postings
"Das regelmäßige Entleeren der Blase ist ebenfalls eine gute vorbeugende Maßnahme. Bei Harndrang sollte sofort eine Toilette aufgesucht werden, ein Aufschieben gibt eingedrungenen Bakterien Zeit sich zu vermehren."

Dies ist definitiv nur sehr kurzfristig zu empfehlen. Frau und Mann kann sich, wenn sie/er bei jedem Drang sofort die Toilette aufsucht, sehr leicht eine Dranginkontinenz einhandeln, mit der auch absolut nicht zu spaßen ist.

Täglich Preiselbeermarmelade essen, ein paar Löffel genügen. Ein 250 g Glas bekommt man um ca. 90 cent.

Also so ein Cunnilingus kann auch bösen Schmerz verursachen ...

ja, in der Zunge

Thank God I'm A Man

Hatte früher...

... regelmäßig Harnwegsinfekte (ohne offensichtliche Ursache), worauf ich Antibiotika bekam. Darauf bekam ich einen Pilz, daraufhin Harnwegsinfekt, dann Pilz usw... ich hab dann das Antibiotika einmal weggelassen, die Heilung hat zwar zwei, drei Tage länger gedauert, dafür bin ich dem Teufelskreis entkommen. Was mir noch geholfen hatte danach war Urovaxom!

preiselbeeren helfen leider nix, ist evident.aber wasser trinken u viel ludln schon

Der beste Tipp ist einfach eine halbe bier zu trinken...

das spült alles durch!! war ein tipp von meinem hausarzt. Ich habe lange Zeit immer wieder Blasenentzündungen gehabt und muss sagen es hilft am besten ;-)

Und für die mädels die dann wegen blasen und nierenentzündungen herumtrenzen.....wie wärs einfach mal ein normales nicht bauchfreies leiberl anzuziehen wenn der rest im pullover steckt?!

so ein blödsinn..

alkohol in dem zustand verschlimmert die zystis nur noch!

ich selber fackle nicht lange herum, sondern nehme einen shot an antibiotika "triprim" 3 tabletten innerhalb von 24 h, dann ist sie weg.
das tagelange herumtun mit viel trinken verzögert und verschleppt nur (bei mir zumindest). man kann tagsüber viel trinken und glauben, dass es besser ist; nachts schläft man und da haben die bakterien dann wieder 6 h zeit um sich zu vermehren, und das ganze beginnt von vorn...

Das beste Mittel, ...

... sobald man das erste Brennen spürt oder plötzlich erhöhten Harndrang hat, sind zwei bis drei große Tassen Solubitrat-Tee. Gibt's in der Apotheke rezeptfrei und ist ein wahres Wundermittel.

den kann ich auch nur empfehlen.

Die Wahrheit muss raus:

Auch mangelnde Körperhygiene des Geschlechtspartners ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Deshalb:
"Nach dem Klo und vor dem Essen, Hände waschen nicht vergessen!" (gilt auch für andere Körperteile...)

eher:

Vor nach dem Sexen, Penis waschen nicht vergexen!

vor jede essen ein vollbad?

ps.: probieren sie es einmal ohne hände waschen - sie werden sehen es passiert gar nix!

Ein super Artikel - Kernaussage: nicht erst den Popo wischen und dann die Mumu, womöglich auch noch mit dem selben Papierl, sondern umgekehrt.

Nächste Woche in dieser Serie:

Warum man gelben Schnee nicht essen soll.

Blasenentzündung

Es werden hier nur die Frauen angeprangert, was die Hygiene angeht. Viele Männer benutzen doch jedes Loch beim Pimpern ! Da kann die Frau noch so sauber sein ! Am besten, erst hinten, dann vorne und dann in den Mund. Lecker : (
HPV kann auch so übertragen werden.
Die Männer sollten verpflichtet werden regelmäßig einen abstrich zu machen, weil sie es nicht bemerken, wenn sie etwas haben und jemanden anstecken.
Wenn die Frau schon in die Pflicht der Verhütung (PILLE) ist, dann kann der Mann auch eine Pflicht (VERANTWORTUNG) übernehmen .

Gebe Ihnen grundsätzlich Recht, so wurde es mir auch von meiner Mutter von klein auf vorgebetet. Gut so!

Ich sehe allerdings häufig z.B. im Fitnesscenter (v.a. junge) Frauen, die sich nach dem Duschen mit dem Handtuch im Intimbereich von hinten nach vorne abtrocknen. Da beutelt's mich jedesmal gehörig...

also kälte kann man bei uns wohl ausschliessen, luftundurchlässige kleidung - gummihosen?? was sollte das sein.
und dass ein enges hoserl blasenentzündung auslöst - ich glaub die ursachen sind nicht ganz klar, deshalb die eigenartigen tipps.

Auch sehr "effektiv": Luftundurchlässige Slipeinlagen, und das sind die meisten Produkte dieser Art, nur wenige sind atmungsaktiv.

Die sind auch Pilzen sehr zuträglich. Zwei Fliegen mit einem Schlag...

sie nennen ihre "mumu" ?

ich hätt ja auf gaga getippt :-)

ja,...

dieser artikel ist an qualität kaum noch zu überbieten!
grün!

Andere Tipps: Im Herbst keine kleineren Badeseen mehr besuchen; Kinderpissbecken meiden; nicht mit der Mumu über Toilettensitz wischen.

Noch ein Tipp: Auch VOR der Toilettembenutzung die Hände waschen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.