One of Many: Ryan J. Grady (1985-2010)

foto: ap photo/jose luis magana

Dover Air Force Base, Sonntag, 4. Juli - Der Leichnam von Ryan J. Grady, der in Afghanistan durch eine Sprengfalle getötet wurde, wird überstellt.

 

foto: ap photo/jose luis magana

Grady (25) starb nur wenige Stunden nachdem er mit seinem Bruder Kevin (27) in Afghanistan mit der Vermont National Guard beim Frühstück saß, wie Tulsaworld berichtet.

foto: ap photo/jose luis magana

Laut seinem ältesten Bruder James (31), ebenfalls Soldat, bekam Ryan, der auch im Irak diente und dort angeschossen wurde, in Afghanistan "zu wenig Action zu sehen".

 

foto: ap photo/jose luis magana

"Wir sind in einer militärischen Familie aufgewachsen und haben immer versucht die besten Soldaten zu sein", so Bruder James. James A. Grady, der Vater der drei Brüder, habe nach dem Tod des Jüngsten "zum ersten Mal geweint".

foto: pentagon

Ryan J. Grady ging 2003 nach dem Abschluss der Bristow High School zum Militär. Er starb an seinem "Lieblingstag" dem "Independence Day", an dem er laut seinem Bruder "sicher eine Menge Feuerwerkskörper in die Luft geschossen hätte - das tat er am liebsten". Er hinterlässt seine Frau Heaven und seine Tochter Alexis. Vom Militär wurde er posthum zum "Specialist" ernannt.

(rasch, derStandard.at, 5.7.2010)

 

Share if you care