Der Sieger der Tour de France steht fest

5. Juli 2010, 16:52
  • Das Doping-Set fürs Bike.
    foto: gruber assist

    Das Doping-Set fürs Bike.

"Die Tour wird spannend. Wie jedes Jahr. Aber ein Sieger steht schon fest - sogar wenn er gar nicht mitfährt: Die Firma Gruber."

Als A. genauer hingesehen hatte, war er plötzlich nicht mehr sicher: "Faszinierend", sagte der ehemalige Nationalteamfahrer (der hier schon als Rad-Zurückklauer mit Polizeihilfe vorkam), als wir uns die Seiten der hier ebenfalls bereits erwähnten Firma Gruber Assist ansahen: Das Tiroler Unternehmen stellt seit 2007 kleine nachrüstbare Elektromotoren für Fahrräder her - und als Fabian Cancellara (Zeitfahrweltmeister 2006, 2007 und 2009, Olympiasieger 2008) heuer bei der Flandernrundfahrt bei einem Antritt die Konkurrenz stehen ließ, tauchte das Gerücht auf, in Cancellaras Rad stecke der dezente Tiroler Antaucher.

Dass Cancellara und das Unternehmen aus Wörgl dementierten, war wurscht: Im Radsport gilt schließlich längst die Schuld- und nicht die Unschuldsvermutung. Wieso sollen also nicht auch die Bikes "gedopt" sein?

Als ich das A. im freudigen Vorbeiplaudern der ab morgen, Samstag, bei der Tour de France zu erwartenden Skandale präsentierte, wurde er fuchtig: "Undenkbar!" Denn einen Antrieb, den nicht schon das übrige Feld erkennt, hört oder sieht, gäbe es nicht: "So was fällt doch auf."

Ich steuerte www.gruberassist.com an - und A. vertiefte sich lang und länger in die Bilder und Filmchen, um dann den Mr. Spock zu geben: "Faszinierend." Pause. "Mit einem bisserl Feinschliff und nachträglich optimierten Teilen ..." Was das jetzt genau heiße, fragte ich nach. Aber A. lächelte nur sibyllinisch: "Die Tour wird spannend. Wie jedes Jahr. Aber ein Sieger steht schon fest - sogar wenn er gar nicht mitfährt: Die Firma Gruber." (Thomas Rottenberg/DER STANDARD/Automobil/02.07.2010)

Share if you care
14 Postings
die Fahrräder wurden heuer geröntgt (laut UCI).

Ricardo Ricco hat auch sowas eingebaut

hat er heute beim anstieg zum kitzsteinhorn eingeschalten

Sinnloser Artikel...
aber trotzem: ERSTER

epic fail

Er hat recht.
Der Sieger heisst einmal mehr Doping.

laut wie eine kreissäge

wer sich mal die videos auf youtube angehört hat, wird das infernalische Kreischen des Hochdrehzahl-Motors nicht vergessen. Hört man hunderte Meter weit. Ist auch klar. Wenn metallische Teile zu tausenden Drehzahlen in einem Resonanzkörper wie das eines Sitzrohrs losdröhnen, kann man sicher sein das man im ruhigen Wald nach spätestens ein paar hundert Metern von den begleitenden Fahrradkollegen verlassen wird. Wer kauft so eine Nervensäge ? Abgesehen davon paßt der Motor nur in ein übergroßes MTB-Sitzrohr von mindestens 31,6 mm. Sowas gibts bei Profi-Rennradrädern gar nicht. Cancellaras Rad-Sitzrohr hat 27,2mm. Eine Sonderentwicklung des Motors für 27,2 würde hunderttausende Euro kosten bei geringerer Effizienz, da dünnerer Motor...

"Abgesehen davon paßt der Motor nur in ein übergroßes MTB-Sitzrohr von mindestens 31,6 mm. Sowas gibts bei Profi-Rennradrädern gar nicht." -> Stimmt nicht, das Maß ist mittlerweile auch bei Rennrädern absolut gängig!
Außerdem denke ich, dass man das Getriebe auch hinreichend leise bauen kann, wenn es a) relativ teuer sein kann und b) vor allem wenn es nicht haltbar sein muss! Ein paar Minuten "Extrapower" reichen ja aus und im Profisport ist es sicher egal, wenn das Ding nach jedem Einsatz getauscht werden muss. Technisch halte ich die Geschichte durchaus für möglich.

Es wäre durchaus interessant, ob der erzielbare Zusatzschub die Nachteile (Mehrgewicht, begrenzte Akku-Leistung, Entfall der Trinkflasche durch Akku, ...) auf einer langen Etappe wieder aufwiegen würde.

Vorstellbar bei Etappen, wo es relativ kurz aber steil bergauf geht, und dann viel bergab, ohne viele km in der Ebene.

Trotzdem: würde mich interessieren, hier statt der faktenlosen Diskussionen mal eine Leistungs-Verbrauchs-Rechnung (Fahrerbezogen) für unterschiedliche Etappenprofile im Vergleich Rennrad nomal / "gedoped" zu bekommen.

geh bitte...
Geh ins nächste Modelbaugeschäft und frag nach einem Brushless Motor der in ein 27mm Rohr passt.
Laut ist er mit einem Metall Getriebe ;).
LiPos und Regler passen da auch noch locker in den Rahmen, Sattel, Lenker,...
Viel Saft braucht er nicht um sich einen ordentlichen Leistungsvorteil zu verschaffen. 1/7 vom Gruber Assist reicht locker.
Auf der Straße ist es übrigens auch nicht sehr leise. Die Autos und Motorräder tun das Übrige.

Aber womöglich hat jemand etwas gehört. Der Tipp kam ja auch von anderen Fahrern.

Cancellara fährt ein speziell für ihn gefertigtes Rad

...aber das sollte dir eigentlich bekannt sein.

zweckmäßiger für den alltagseinsatz siehe http://elfkw.at/
hat mir ein elektrogedopter fahrradfahrer zugerufen, bevor er davonzog.
650 € mit akku ist mir leider noch zu teuer.

Das Rad dort auf der Seite ist ja die absolute Fehlkonstruktion:

Zuerst wird die sowieso ineffiziente erzeugte elektrische Energie in kinetische Energie umgewandelt. Und dann gibts offenbar einen Dynamo am Rad, der die kinetische Energie wieder in elektrische Energie und dann in Licht umwandelt.

Wird sind ja nicht in Piefkenesien wo so ein Dynamo in der StVO vorgeschrieben wird - kann man das nicht eleganter lösen?

eBikes? Ich bin meist schneller als die zulässigen 25 km/h unterwegs und auch weit länger als so ein Aku reicht, daher komme ich ganz selten in die Verlegenheit von einem Fake-Rad überholt zu werden oder nach einem Anstieg den Fahrer wieder einzuholen.

Ich in der Stadt mit Lastenrad und Hänger nicht. Als Sportgerät brauch ich allerdings auch kein Ebike.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.