Trinken nicht vergessen

30. Juni 2010, 16:01
15 Postings

Zu wenig Flüssigkeit kann zu körperlichen Beschwerden führen - Besonders Kinder und Ältere sollten öfters "über den Durst" trinken

Wien - Trinken ist mehr als bloßes Durststillen. Denn ist man nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, beeinflusst dies auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit: Schwindel, Müdigkeit und Kopfschmerzen bis hin zu Kreislaufkollaps sowie Herz- und Nierenfunktionsstörungen können die Folgen sein. Speziell Kinder, ältere Menschen und Sportler sollten daher genug trinken, empfiehlt das forum. ernährung heute, der Verein zur Förderung von Ernährungsinformationen, in einer Aussendung.

Kinder zum Trinken animieren

Da der Wassergehalt im Körper mit den Jahren kontinuierlich abnimmt, ist es gerade für die Kleinsten wichtig, ausreichend zu trinken. Darüber hinaus ist bei Kindern das Durstgefühl noch nicht voll entwickelt und denken oft nicht daran, zu trinken. "Vor allem im Sommer sollten Eltern ihren Kindern regelmäßig Getränke anbieten und sie beim Herumtollen zu Trinkpausen animieren - am besten noch bevor die Kleinen Durst verspüren. Denn das Signal 'Wasserbedarf' sendet der Körper erst, wenn man schon auf dem Trockenen sitzt", erklärt Marlies Gruber vom forum. ernährung heute.

Da das Durstgefühl mit dem Alter abnimmt, sind auch ältere Menschen gefährdet, nicht genug zu trinken. Zudem verringern sie oft aufgrund von beschwerlichem Toilettengang oder möglicher Inkontinenz bewusst ihre Flüssigkeitsaufnahme. "Abwechslung und tägliche Trink-Rituale können helfen, die nötige Flüssigkeitszufuhr zu erreichen: Etwa ein Glas Saft nach dem Aufstehen, Trinken während dem Fernsehen oder Radiohören, eine Flasche Wasser dort platzieren, wo man sich am meisten aufhält oder am häufigsten vorbei kommt", empfiehlt Gruber.

Tees und gespritzte Säfte

Der Gaumen freut sich über Vielfalt: Je besser ein Getränk schmeckt, desto mehr wird getrunken. Neben der subjektiven Geschmacksvorliebe sollte aber auch der Energiegehalt der Getränke berücksichtigt werden. Während kalorienfreie oder -arme Getränke wie (Mineral-)Wasser, ungesüßte Tees und gespritzte Fruchtsäfte für jede Situation geeignet und wahre Durstlöscher sind, stillen andere Getränke neben dem Durst weitere Bedürfnisse. So können 100-prozentige Fruchtsäfte und Smoothies eine Portion Obst ersetzen und den Körper mit Vitaminen versorgen. Nach dem Sport und bei starkem Schwitzen sind gespritzte Säfte oder Sportgetränke aufgrund ihres Kohlenhydrat- und Natriumgehaltes ideal. Geht es um Gusto, Genuss und Abwechslung, regen auch Erfrischungsgetränke zum Trinken an. Vorsicht ist bei süßen Limonaden geboten, die bei regelmäßigen Konsum nicht nur die Zähne schädigen können, sondern auch meistens viele versteckte Kalorien enthalten.

Trinktipps

  • Reichlich trinken: Kinder mindestens 1 Liter, Erwachsene 1,5 bis 2 Liter am Tag.
  • Bei schwerer körperlicher Arbeit, Hitze und Sport erhöht sich der Flüssigkeitsbedarf bei Kindern auf 2 Liter, bei Erwachsenen auf 3-4 Liter am Tag.
  • Auch bei Erkrankungen wie Fieber, Durchfall und Erbrechen erhöht sich der Flüssigkeitsbedarf.
    Regelmäßig über den Tag verteilt trinken.
  • Trinkrationen am besten für einen halben Tag zurechtstellen und regelmäßig zu den Mahlzeiten trinken.
  • Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit; er sollte ohnehin nur in moderaten Mengen getrunken werden (Frauen: 1/8 Liter Wein oder 1 Seiterl Bier, Männer: 1/4 Liter Wein oder 1/2 Liter Bier). 
  • Koffeinhaltige Getränke in Maßen genießen (zwei bis drei Tassen Kaffee oder schwarzen Tee am Tag). (red)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Neben der subjektiven Geschmacksvorliebe sollte auch der Energiegehalt von Getränken berücksichtigt werden.

Share if you care.